Montag, 18. Februar 2013

Auch das Leberblümchen hat sich erholt



Noch gestern sah die erste Leberblümchenblüte so schlapp aus, 
dass ich befürchteten musste sie würde nicht mehr zur Blüte 
kommen. Doch heute hatten sich die violett-blauen Blüten-
blätter aufgestellt und präsentierten sogar die Staubgefäße. 
Schade, dass das blaue Blümchen nun bald wieder unter 
den Nachtfrösten leiden soll.

Die Leberblümchen im 70km entfernten Garten meiner Mutter 
stehen zwar mit zahlreichen Knospen in den Startlöchern, aber 
zum Glück halten sie sich mit der Blüte noch zurück ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Im Waldhaus hat gesagt…

Ach, die Hepatica sind hart im Nehmen *gg* - bei uns liegen ja noch 20cm Schnee darauf, aber ich freu mich schon auf meine kleinen Frühlingsboten (hier im Waldboden bei uns wollen keine Schneeglöckchen und Winterlinge...) !!!
GLG, Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Na ja, bei uns kapitulieren sie an einer Stelle wohl bald und eine schöne Staude im schattigen Südbeet war plötzlich doch mal verschwunden. So richtig optimale Standorte wie bei meiner Mutter an der Mauer haben wir nicht.
Aber ich habe gestern mal vorsichtig geschaut: Unter dem Lenzrosenblatt kommt Nachschub hervor :-)

Mit Winterlingen habe ich auch kein Glück: Auf der Nordseite ist es ihnen zu dunkel und zu schattig und außerdem werden sie da sie bei uns dort dann später tatsächlich von den Schnecken gefressen ...

Im Waldboden keine Schneeglöckchen? Dann habt Ihr mehr Nadel- als Laubbäume?

Im Waldhaus hat gesagt…

Ja, leider. Aber auch in den Bereichen ohne Waldboden (untere Gartenseite) haben sie keine Chance - die Wühlmäuse haben es wohl auf sie abgesehen. Ich hab keine Ahnung - aber inzwischen hab ich aufgegeben. Ich freu mich dafür über meinen zahlreichen - sehr winzigen- Leberblümchen-Nachwuchs. Davon haben wir hier reichlich *gg*.
GLG, Christine