Dienstag, 1. Mai 2012

er zeigt Kampfgeist




Als wir den Garten 1995 übernahmen, standen bereits einige
Holundersträucher auf der Nordseite. Viele von ihnen litten
schon seit Jahren unter der sommerlichen Trockenheit und
sind inzwischen eingegangen. Ich kann mich nicht mehr so
genau daran erinnern, ob dieser Holunder an der Südseite sich
damals bereits ausgesamt hatte, oder sich erst später un-
bemerkt den Platz an der Grenze unter dem Fichtenstamm
ausgesucht hatte. Nach der Stammdicke zu urteilen, steht er
jedoch schon länger dort. Und auch er fiel im Spätsommer
dann leider dieser recht radikalen Schnittaktion zum Opfer.
Davon hat er sich allerdings erstaunlich gut erholt. Doch nun
stellt sich die Frage, wie überzeuge ich ihn davon zu blühen,
Früchte zu tragen und möglichst nicht mehr über unseren
Maschendrahtzaun zu wachsen!? Denn das Umpflanzen würde
er sicherlich in seinem Alter nicht mehr überleben ...

Foto: S.Schneider


Keine Kommentare: