Freitag, 4. Mai 2012

ein weißer Belag



Auf den ersten Blick sieht es wie Vogelschiss aus, was
sich dort weißliches auf den Nadeln des Taxus befindet.
Und so ganz abwegig ist der Gedanke auch nicht. Denn
Eiben, die dicht geschnitten sind, bieten Vögeln ein
ideales Rückzugsgebiet.

Doch warum ist dieser weißliche, leicht erhabene Belag
dann auch auf der Unterseite der Nadeln? Diese beiden
Zweige stammen zwar aus dem Garten meiner Mutter.
Aber auch in unserem Garten fielen mir schon vor etwa
3 Jahren beim Schneiden einiger Eiben solche Triebe auf.
Ist das nun ein Pilzbelag, der Taxus schädigt?

Hat dieser Belag etwas mit den jetzt überall
auftretenden absterbenden Spitzen zu tun?


Fotos: S.Schneider


Wenn ich mir diesen Artikel ansehe, dann begünstigt
auf jeden Fall Wassermangel die braunen Triebe. Aber zu
dem weißlichen Belag habe ich noch keine Information
im www gefunden. Lediglich Fragen, was das sein mag ...


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Diese weissen Beläge hatten wir ja auch, allerdings nicht an Nadelgehölzen. Da waren es Schmier- oder Wollläuse, die das erzeugten.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Gestern hatte ich mal angefangen den großen Taxus im Waldstück nachzuschneiden. Der schlägt nämlich zum Glück wieder am verkahlten Holz im Innern aus. Zwar gibt es riesige Äste die abgestorben sind, aber das war wohl wirklich die Trockenheit in der Frostperiode.
Den weißlichen Belag an den Nadeln habe ich auch teilweise wieder gesehen. Aber es hielt sich in Grenzen. Und diese schwarzen Flecken, die in dem Link beschrieben wurden, die gab es auch an einer Stelle. Doch insgesamt scheint er recht gesund zu sein. Nur werde ich ihn wohl in diesem Jahr mal mehr mit Wasser versorgen müssen, damit mit seiner Hilfe wieder etwas 'Waldweindruck' entstehen kann ...