Dienstag, 8. Mai 2012

Die werden nicht ausgeknipst




Von meiner Mutter habe ich gelernt, dass den Rhododendren
nach der Blüte die Saatstände entfernt werden. Einerseits,
da es ordentlicher aussieht, und andererseits damit die Kraft
in die Knospen- & Triebentwicklung geht. Aber dieser Strauch
sollte möglichst nicht so viel an Umfang zunehmen, und auch
die Saatstände sehen in all' dem Grün sehr reizvoll aus.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Warum nicht! Man kann schließlich immer nach den individuellen Gegebenheiten entscheiden.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Stimmt. Bei dem weißen Rhododendron, der zur Zeit sehr versteckt steht und erst im Herbst wieder in Erscheinung tritt, finde ich die Saatstände schön und sehenswert.
Auch bei meiner Mutter in etwa 2m Höhe unter der Aralienbirke finde ich sie reizvoll, wenn die Blätter der Birke fallen. Aber da vermute ich, dass meine Mutter trotzdem alles daran setzt sie auszuknipsen ...

Allerdings bei unserem roten Rhododendron hinter dem Gartentisch hätte ich es gern am Freitag vor dem Regen noch geschafft. Ich verbinde das immer gleich mit einem Formschnitt, da neben und über dem Rhododendron jetzt die Jacqueline du Pré schon herrlich blüht. Jetzt hängen die roten Blütenreste trotzlos verregnet am Strauch und die weißen Blüten gehen in der Unordnung unter. Und so, wie der Wetterbericht eben klingt, muss ich wohl noch ein paar Tage mit dem trostlosen Anblick leben ...