Donnerstag, 26. April 2012

unscheinbare Scheinquitte



Im Gegensatz zu meiner bereits über 25 Jahre alten Scheinquitte
im weißen Vorgarten in Braunschweig
hat unsere weiße Quitte
im schattigen Südbeet
nicht so stark unter dem Dauerfrost im
Februar gelitten. In Braunschweig hatte der ca. 3m hohe Strauch
auf der besonnten Südseite bereits reichlich Knospen angesetzt,
die in den darauf folgenden Tagen fast alle verfroren waren.
Doch unsere Scheinquitte im Schatten ist ein echter Spätzünder,
was sich in diesem Jahr jedoch als großer Vorteil erweist.

Allerdings fällt die Zahl der Blüten wieder recht mager aus.

Als Überlebenskünsterlin im Schatten arbeitet sie
seit über 10 Jahren hart daran sich über die wuchs-
freudige Berberitze zu erheben, um dann endlich
genug Licht zur Knospenbildung zu erhaschen.

Ich bin schon gespannt, aus wie vielen der Blüten nun
in diesem Jahr Quitten entstehen. Aber die Quitten
für meinen Dekobedarf
werde ich wohl wieder aus
dem Garten meiner Mutter von ihrer sehr sonnig
stehenden roten Scheinquitte decken müssen ...

Fotos: SchneiderHein


Keine Kommentare: