Sonntag, 22. April 2012

ein Rhododendron blüht









Dieses war eigentlich der kleinste unserer 3 weißen Rhododendren.
Ich hatte ihn während eines Seminars 1997 in einem nahegelegenen
Supermarkt entdeckt und als Erinnerung musste die 30cm hohe
Containerpflanze damals mit. Er bekam einen Platz
zwischen dem
Flieder und der Felsenbirne
und brauchte lange Zeit, um im Beet
überhaupt in Erscheinung zu treten. Aber im Gegensatz zu den
beiden älteren Rhododendren ist er inzwischen ein dichter buschig
wachsender Strauch - etwa 1m hoch und ebenso breit. Auch besitzt
er kaum vertrocknete Knospen. Die beiden anderen Rhododendren
im schattigen Südbeet haben leider in den letzten Jahren zu wenig
Entfaltungsraum & Wasser bekommen. Sie leben zwar noch, zeigen
im Moment aber eher kahle Äste denn sattgrüne Blätter und weiße
Blüten. Dünger haben sie schon vor einigen Wochen bekommen.
Nun muss auch die Wasserversorgung im Sommer stimmen ...


Fotos: W.Hein


Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Auch hier blühen seit ein paar Tagen die drei ebenfalls bei einem Discounter gekauften weissen Rhodos. Sie haben sich in den 8 Jahren wunderbar entwickelt und dies sogar auf Lehmerde. Zwei davon werden dann diesen Sommer umziehen und als Aufforderung zum "Gut-weiter-Wachsen" werden sie dann endlich Moorbeeterde bekommen ;-) !
Liebe Grüsse
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Nach 8 Jahren dürfte das Umpflanzen noch nicht so ein großes Problem sein. Zumal sie dann fürsorglicher behandelt werden ;-)

Meine Mutter hatte mal auf dem Friedhof einen großen alten Rhododendron im Müll gefunden. Den durfte sie mitnehmen. Und obwohl der schon etwas auf dem Grünabfall lag, hatte er sich prima eingelebt. Nur irgendwann - Jahre später - trieben Zikaden ihr Unwesen, und er ist eingegangen. Aber die Umsiedelung hatte er gut überstanden. Ausreichend wässern ist wohl das Zauberwort ...