Sonntag, 22. April 2012

Der Rest vom Weihnachtsbaum ...




Unter dem schrägen Apfelbaum stand einmal ein Fichtensämling,
der nicht in die weite Fläche unter den drei Apfelbäumen passte.
Aber zum Umpflanzen war er mir im Herbst 2009 schon zu groß
geworden. Und ich wußte auch keine sinnvolle Stelle im Grenz-
bereichen, wo er danach gute Entwicklungsschancen gehabt
hätte. Daher entschieden wir, dass er ein Weihnachtsbäumchen
zum Verschenken
werden sollte. Doch einen untersten Ast durfte
die kleine Fichte behalten. Und daraus entwickelt sich nun ein
neuer aufrechter Trieb, der irgendwann einmal wieder ein
kleiner Weihnachtsbaum werden wird ...


Foto: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Da kann man mal sehen, wie es in der Natur so geht! Wenigstens etwas! Wenn Ihr schon so Einiges fällen mußtet!

Liebe Grüße
Sara

MarieSophie hat gesagt…

Kreativität und gute Ideen im Garten sind immer gut und ein nachwachsender Weihnachtsbaum ist doch genial.
Einen schönen Feiertag wünscht Marie

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Gefält sind zum Glück ja nur die beiden Fichten. Die anderen Sträucher und immergrünen Gehölze sind ja nur extrem beschnitten. Und selbst einige totgeglaubte Holunder schlagen wieder aus. Nur schade, dass manche Sträucher so dicht am Zaun stehen, dass die Vögel die Beeren wohl nicht ernten dürfen. Denn unsere Nachbarn haben etwas gegen herabfallende Holunder- & Ilexbeeren ...

@ MarieSophie
Da das mit dem Bäumchen so gut ging, werde ich wohl mit vielen Sämlingen in der Zukunft auch so verfahren. Nur Wall- & Haselnußbäumchen pflanzen die Eichhörnchen leider viel zu viele ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja und da dachte ich, ist es ein Ersatz für die Fichten oder handelt es sich bei dem Bäumchen um eine Tanne?

Tannen findet man extrem selten bei uns. Woran das wohl liegen mag?

Auch mit den Samen ist es schwierig, da sie nicht als ganze Zapfen herunterkommen ...

Liebe Feiertagsgrüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ich glaube, wir haben nur Fichten, eine Blautanne und dazu eine Douglasie. Also sind die Sämlinge hier ebenfalls Fichten. Aber früher habe ich Fichten irrtümlich als Tannen bezeichnet. Und bei uns war der Tannenbaum aus Kostengründen meist auch eine Fichte. Die Nordmanntanne gab es nur ganz zum Schluß, kurz bevor wir uns entschlossen keinen Weihnachtsbaum mehr aufzustellen.