Sonntag, 2. Oktober 2011

morgens von oben betrachtet


Der Garten vor dem Wald ist eigentlich noch viel zu grün,
um mal wieder vom Gründach in die Tiefe zu fotografieren:

Die Korkenzieherweide hinter der Garage und der Hopfen
in der toten Weide
verdecken jetzt noch teilweise den Blick
auf die
Tischgruppe in der Wiese. Und Hedi Grimm überspielt
einige Quadratmeter Wiese mit ihren ausladenden Trieben.

Zwischen der Wiese rechts und dem Teich links vom Steg
ist farblich zur Zeit kaum ein Unterschied auszumachen.

Und auch der Hochwald hinter dem Teich erscheint im Moment
nur als eine grüne Wand. Da waren
die Bilder mit leichter Laub-
färbung vom 28. Oktober 2009
doch etwas aussagefähiger ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Sieht ganz schön hoch aus. So hoch ist unser Haus nicht ;-) Aber wir bewohnten früher einmal eines, da war die Perspektive auch ungefähr so - von daher meine ich, es beurteilen zu können, was die Höhe betrifft.

Lieber Gruß nochmal
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das Haus ist ähnlich wie die typischen 30er Jahre 7x7m Siedlungshäuschen mit dem etwa 10m hohen Giebel in BS, die Du ja sicherlich kennst.
Mein Standpunkt ist in etwa 4m Höhe auf dem Balkon. Die Taxus-Säule am Steg müsste jetzt etwa 5m hoch sein, der bläuliche Wachholder müsste dann wohl ca. 10m haben, und die Douglasie bringt es wahrscheinlich auf 15m. Bei den Fichten kommt noch etwas hinzu. Im Schnitt liegt die Waldoptik also bei 10 bis 15m und wird auf dem nördlichen Grundstück mit 2 Buchen, Fichten und einer Kiefer fortgeführt. Da ist die Bezeichnung schmaler Waldstreifen schon fast berechtigt ;-)