Sonntag, 9. Oktober 2011

Die Kiefer wirft ab



Inzwischen normalisiert es sich allmählich. Aber so viele
braune Nadeln wie in diesem Jahr hatte die Kiefer selten
abgeworfen. Ob auch ihr die langanhaltende Trockenheit
zu schaffen machte? Und vollkommen unklar ist mir immer
noch, warum an einem windstillen Tag
dieser dicke Ast
plötzlich aus einigen Metern Höhe herunterkrachte ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

carola hat gesagt…

Silke,
vlt könnte es so sein wie ich in dem folgenden text einer berlinergartenfreundin schrieb, von der ich mir am 6.10. das tannegrün abholte . . .

Strega,
wenn du mitliest: ich glaube ihr habt die richtige entscheidung zum richtigen zeitpunkt getroffen.
das grün ist alles frisch und lebendig, aber jedes einzelne kleine ästchen ist knochen trocken und läßt sich von hand vom hauptast abbrechen - so richtig mit einem kleinen knacksgeräusch und wenn man da hinschaut ist das alles innen braun und knochen trocken.
ich schätze mal das hätte bei schnee und /oder eisregen mächtigen astbruch gegeben.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Das könnte schon sein. Aber an die Äste der Kiefer komme ich nur schlecht dran. Und die zwei Ausleger, die mich in etwa 4 oder 5m stören, die bleiben hoffentlich noch bis zur Weihnachtsdekozeit am Baum. Vorher liegen die nur unnütz rum. Aber schon in den letzten Jahren sind an unseren Fichten und anderen Nadelgehölzen erstaunlich viele - ev sogar ungewöhnlich viele Äste abgestorben. Vielleicht kamen die Gehölze doch noch schlechter mit dem Wetter bzw. Standort zurecht, als wir es bisher feststellen konnten ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Also bei uns beobachte ich das in den Jahren, in denen wir den Waldgarten bewohnen, unterschiedlich. Das mit dem Nadelabwurf variiert von Jahr zu Jahr. Dieses Jahr ist alles viel, ob Zapfen oder Nadeln.
Es war ein überreiches Fruchtjahr und genauso überreich werfen die Bäume auch ihre Zweiglein ab. Das hat auch was mit dem Selbstreinigungsmechanismus der Bäume zu tun. Ich hatte darüber mal was geschrieben. Da kam ich durch den Tipp einer Bloggerin drauf, die mir ein altes Buche empfahl (naturkundliches Wanderbuch)
Denn unsere Nadelbäume, die so stark abwerfen, sind ansonsten gesund.

Liebe Grüße
Sara