Montag, 19. September 2011

natürliche Baumbegrünung




Auch an diesem alten Apfelbaum an der Nordseite sterben
immer mehr Äste ab. Und hier hängt sogar noch
das Garten-
mobile zwischen den Ästen im Baum
. Allerdings schlägt
dieser Baum, der wahrscheinlich in den 30er Jahren ge-
pflanzt wurde, immer mal wieder zaghaft am Stamm aus.
Aber inzwischen sind wohl trotzdem 3/4 der alten Äste ab-
gestorben. Wir hatten ihn in der Anfangszeit unseres Gartens
vor 15 Jahren sehr stark in der Höhe beschnitten, und davon
hat er sich anscheinend nicht mehr erholt. Natürlich mag
es auch daran liegen, dass unser immer höher werdender
Hochwald und die Fichten sowie die Kiefer unseres Nachbarn
ihm immer mehr die Lebensgrundlage entziehen. Wir ver-
muten also, dass wir auch diesen Apfelbaum, der ursprünglich
2 verschiedene Sorten trug, nun auch bald verlieren werden.

Doch im Vergleich zu den Nachbargärten durften unsere Bäume
schon erstaunlich lange leben. In den anderen Gärten stehen
kaum noch alte Obstbäume, da ihr Ertrag irgendwann nicht mehr
'die ganze Arbeit' mit den vielen Blüten im Frühjahr, dem Laub
im Herbst und dem Entsorgen der befallenen Früchte rechtfertigte.

Unser Baum darf jedenfalls bleiben. Den Sprecht und andere Tiere
freut es. Und hinten an der Grenze hat Nachbars Hopfen schon
einen Weg gefunden unseren Baum zu begrünen!

Foto: S.Schneider


Kommentare:

chagall hat gesagt…

Oh Silke, ihr habt da ein echtes Naturparadies! Mir gefällt da sehr!
Liebe Grüße, Heike

SchneiderHein hat gesagt…

@ Heike
Naturparadies ja, aber wenn ich mir anschaue, was bei Dir verwilderte Ecken sind ;-) Allerdings gibt es ja viele verschiedene Gartenformen und die wenigsten haben für unterschiedlichste Gartenvorstellungen genug Platz auf ihren Grundstücken. Da habe ich ja den Luxus, dass das geordnetere bei meiner Mutter im Garten stattfindet und unsere Katzen und wir den Wildwuchs genießen können.