Sonntag, 11. September 2011

gefährlicher Landgang



Fast jeden Morgen wenn ich beim ersten Gartenspaziergang
in den Sommermonaten zum
kleinen Aluteich gehe, finde ich
am Beckenrand
Posthornschnecken. Doch hier an den Wasser-
pflanzen ist eigentlich ihr Lebensraum
...

Aber sie scheinen wohl auch den Beckenrand außerhalb
des Wassers so gründlich zu putzen, dass sie irgendwann
das Gleichgewicht verlieren und 'Haus über' vom Teich-
rand fallen, und anschließend nicht mehr die Metallkante
zurück zum Wasser überwinden können. Manchmal finde
ich sie dann sogar bis zu 1m vom Teich entfernt. Manche
sind inzwischen vertrocknet, aber die meisten Tierchen
kann ich noch retten.

Oder sind es Drosseln und Raben, die sie aus dem Wasser
fischen? Allerdings werden sie
am kleinen Teich im Garten
meiner Mutter
dann auch umgehend von den Vögeln
aufgepickt und gefressen ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Pupe*s Fadenkreuz hat gesagt…

Guten Morgen,
ich glaube, manche suizidieren sich auch, ... wir hatten auch immer Posthornschnecken im Aquarium, aber immer wieder, sind welche rausge"klettert", ... das haben die auch nit lange überlebt.

LG,
Pupe

SchneiderHein hat gesagt…

@ Pupe
Dann sind sie wohl für 'Steilwand-Becken' ungeeignet. Denn weder am kleinen Teich bei meiner Mutter, wo sie polygonalen Platten über dem Beckenrand liegen noch am großen Teich am Haus finden wir Posthornschnecken am Rand.
Allerdings vor Jahren putze mir eine Spitzschlammschnecke mal die Fensterscheibe vor der Kleiderkammer ...