Montag, 5. September 2011

echtes Unkraut im Mulchweg ...








Dieses Kraut kenne ich schon seit vielen aus meinem weißen
Vorgarten in Braunschweig. Es tauchte damals ganz plötzlich
auf, als ich die noch zu leeren Fläche mit Rasensaat auffüllte.
Und seit einigen Jahren ist es auch immer mal wieder in
unserem Wildwuchsgarten an den Beeträndern anzutreffen.
Doch das 'Unkraut' lässt sich leicht herausziehen und sieht
bei genauerer Betrachtung wie die kleine Schwester
unserer
großen Wolfsmilchspflanzen
aus ...

Und so schlage ich doch endlich mal in einem meiner
wichtigsten Gartenbücher
'Was blüht denn da?' nach.
Allerdings ist meine Ausgabe alt - von 1994, aber auch
dort finde ich die
Süße Wolfsmilch - Euphórbia dúlcis
unter der Blühkategorie gelb-grün. Wie kann ich nur
jahrelang dieses Pflänzchen als Unkraut bezeichnen, wo
doch selbst der Löwenzahn ein paar Tage bei uns in der
Wiese blühen darf? Also müssen nun nur noch ein paar
der Pflanzen aus dem Weg verschwinden. Aber weiter
hinten zwischen Lenzrosen und Akeleien dürfen jetzt
gern ein paar von ihnen wachsen & größer werden.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Borkergarten hat gesagt…

Hallo Silke,
das unterscheidet. Auch wir haben diese Wildform der Wolfsmilch. Aber ich freue mich, dass diese Pflanze in der greifbaren Größe nicht so tief und fest wurzelt. So kann ich sie leicht entfernen. Wie das mit älteren Pflanzen weiß ich gar nicht. Aber ich habe an anderen Stellen gesehen, dass sie sich sehr verbreitet und von daher,vermute ich,als Unkraut gilt. VG Manfred

SchneiderHein hat gesagt…

@ Manfred
Bisher hatte ich mit unserer großen Wolfsmilch, die sogar über 1m hoch wird, auch kein Problem sie aus dem Boden zu ziehen. Und inzwischen ist der Gartenboden so dicht bewachsen, dass selbst die große 'Zierpflanze' sich kaum noch unkrautartig vermehren kann.
Die Unkraut-Pflänzchen mitten im Weg sind nun ausnahmsweise größer geworden, da ich in den letzten Tagen keine Lust auf Gummistiefel hatte. Denn an dieser Stelle haben mich schon sehr oft auf dem Mulchweg Zecken-Larven & Nymphen erwischt, wenn ich dort nur ganz kurz in Sandalen stand. Aber da ich für diese Fotos nun doch mal wieder in die Gummistiefel musste, waren sie nach dem Foto schnell aus dem Mulchweg gezupft. Daher dürfen nun einige im Lenzrosenbeet als Grün-Kontrast bleiben. Ihre zierlichen blättchen machen sich gut zwischen den Blättern der Lenzrosen und Akeleien. Und auf der anderen Seite des Weges unter der Spiere und der Kiefer könnte ich auch noch 2 oder 3 dieser Pflänzchen gebrauchen. Da will nömlich kaum etwas wachsen. Mal abwarten, wann sie esauf die andere Seite schaffen ...