Sonntag, 11. September 2011

Cornus kousa vertrocknet




Trotz des scheinbar verregneten Sommers leidet unser
Cornus kousa
im schattigen Südbeet. Schon häufiger fiel mir auf, dass Hartriegel,
die frei in der Sonne stehen, bisweilen sehr stark unter Trockenheit
leiden und dann schnell ihre Blätter hängen lassen. Aber bei diesem
nun schon seit 1997 gut eingewachsenen Strauch an der Grenze hätte
ich derartige Trockenschäden nach diesem Sommer nicht erwartet.
Jetzt bekommt er bis zum Winter häufiger eine Extraportion Wasser,
damit ich nicht schon wieder
'es war einmal' posten muss ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
also bei uns war der Sommer alles andere als verregnet und scheinbar kam auch bei Euch nicht allzu viel herunter. Wirklich seltsam, dass ein bereits so lange eingewachsener Strauch so schwächelt. Wir haben einige Hartriegel wie den sibrischen, weißbunten und gelben in praller Sonne und noch nie Trockenheitsprobleme, aber die Blüten-Hartriegel sind sicher empfindlicher. Dann drücke ich mal die Daumen, dass er es mit extra Wasserrationen noch schafft!

Apropos Trockenheit: hier ist es wieder so trocken, dass ich schon wieder die Staudenbeete wässern musste, und das im September!

Liebe Grüße von Bärbel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Bärbel
Zeitweilig am ganz gut Regen runter, aber trotzdem reichten die Mengen wohl nicht lange.
Die wild wuchernden Hartriegel wachsen bei uns auch noch munter weiter. Sogar in einer Plattenfuge vor der stark besonnten Teichmauer wächst einer so sehr, dass ich ihn schon 2x in diesem Jahr geschnitten habe.
Inzwischen vermute ich, dass mir der freistehende Cornus florida plena, den wir vor einigen Jahren an den Steg gepflanzt hatten, im Winter ebenfalls vertrocknet und nicht verfroren ist. Die scheinen recht empfindlich zu sein und passen wohl leider auch nicht in unseren Garten ...

Als ich eben aus der Stadt kam, wurden am Straßenrand auch schon die Bäume & Hartriegel bewässert, dass ist schon sehr ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Und ich muss nun auch gleich den Garten unter Wasser setzen, denn mit Gießkannen ist es kaum noch zu schaffen. Alles ist fürchterlich durstig. Und die alten Sträucher durchdringend mit Wasser zu versorgen erscheint mir inzwischen unmöglich ...

Renate Waas hat gesagt…

Cornus kousa mag´s schon gerne feucht und kühl. Da es im Frühjahr eine anhaltende Trockenperiode gab, könnte es auch ein Schaden aus dieser Zeit sein.
Gut wässern und mulchen hilft normal. Wär ja jammerschade um das schöne Stück!
Ich liebe sie - aber in unserem Garten ist der Boden leider zu trocken dafür.
Ich drück Dir die Daumen und viele Grüße von Renate

SchneiderHein hat gesagt…

@ Renate
Gemulcht wurde er von klein auf. Das Thema hatten wir ja schon mal, dass wir beide das Mulchen der Beete bevorzugen ;-)
Dann werde ich wohl zukünftig wieder mehr mit Wasser planschen müssen, um unsere Sträucher zu retten!
Aber prompt brachte unsere Katze heute früh wieder zwei Zecken ins Haus, nachdem ich gestern Abend den Garten gewässert hatte. Die letzten Wochen hatten wir fast 'zeckenfrei' ...
Und die Schnecken freuten sich gestern Abend auch über die Erfrischung :-(

Pupe*s Fadenkreuz hat gesagt…

Hallo,
unser "angeflogener" ;) Hartriegel, steht den ganzen Sommer in der vollen Sonne und es macht ihm nichts aus. Ich denke eher, das es eine Krankheit ist, ähnlich wie bei der Kastanie etc.pp.

LG,
Pupe

SchneiderHein hat gesagt…

@ Pupe
Alle sich wie wild versamenden Hartriegel mit grünem bzw. rotem Holz sehen auch bei uns noch recht gut aus. Die scheinen Trockenheit viel besser zu vertragen.
Inzwischen ist es hier allerdings so heftig mit der Trockenheit, dass trotz gestrigem Wässern alle Farne selbst im Schatten für diesen Sommer hin sind. Ich werde jetzt gleich noch den restlichen Garten ausgiebig mit dem Schlauch bewässern und hoffe dann auf erfrischenden Regen ...