Sonntag, 7. August 2011

Spirit of Freedom







Unser Röschen wäre Austins Spirit of Freedom wirklich nicht.
Zwar ist dieser Sommer mit seinen ständigen Schauern schon
eine Herausforderung an jede Rose, aber was hätten wir von
einer Rose, die meist nur theoretisch wunderschöne und
herrlich duftende Blüten entwickelt? Denn ihre äußeren Blätter
verkleben bei feuchter Witterung so schnell, dass sich ihre
Blüten in unserem Garten meist nur mit Unterstützung öffnen
können. Es dauert in einem Schattengarten einfach zu lange,
bis die Nachtfeuchtigkeit abtrocknet. Daher kommen einige
ihrer Blüten nun auch mit ins Haus ...

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Tolle Farbe!
Also bei uns hats eher zuwenig als zuviel geregnet in diesem Sommer. Nur in der letzten Zeit mal ein paar kurze Schauer, das wars dann aber schon wieder. Selten, das es einem längere Zeit regnete, so wie manche Jahre. Hier ist einiges ver- oder halb vertrocknet ;-)

Lieber Gruß
Sara

chagall hat gesagt…

Das Röschen ist aber trotzdem wunderschön ;-)
LG chagall

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Stimmt, Du hast recht, dass alles schon wieder durstig im Garten ist. Hier war es in den letzten Tagen wirklich oft feucht, aber an vielen Stellen ist wohl doch weniger Wasser hingekommen, als ich vermutet habe. Bei 2 alten Apfelbäumen sterben immer mehr Äste ab, die weiße Herbstanemone lässt mittags selbst im Schatten ihren Blütenkopf hängen, und der freistehende Schneefelberich am Weg reagiert sofort auf etwas Sonne mit traurigen Blättern und Blütenrispen. Am Meisten hat mich heute der große alte japanische Schneeball im schattigen Südbeet verwundert. Da muss ich wohl länger mal am Wochenende den Schlauch dranhalten. Wahrscheinlich trocknet der ständige Wind trotz guter Mulchdecke den Boden zu schnell aus. Daher wird sich hier der Garten wohl auch immer mehr ganz natürlich auslichten ...

Ja, wenn die Standortbedingungen stimmen, ist diese Rose bestimmt traumhaft schön.
Wenn meine Mutter nicht inzwischen so gießmüde wäre, dann würden die beiden Töpfe zur Zeit bestimmt bei ihr auch noch besser gedeihen. Außerdem hätten sie es dann bis Quedlinburg nicht mehr so weit und wir müssten sie nicht noch ein Jahr im Hochwald unterbringen ;-)

Ich bin mal gespannt, wann Du Deine Kommentarfunktion für den Waldgarten wieder aktivierst. So ganz ohne Reaktionen ist es bestimmt schwieriger sich zum Weiterposten zu motivieren. Denn nur die Blogstatistik als Motivator?
Ich stehe ja immer noch auf dem Standpunkt, dass ein Kommentar nicht postwendend einen Gegenkommentar erfordert. Wenn es nur aus Pflichtgefühl erfolgt, läuft was falsch. Kommentieren und Posten ist halt ein Hobby, wenn es nicht irgendwelche kommerziellen Gründe für einen Blog gibt. Dementsprechend sollte jeder auch nur dann kommentieren, wenn es Spass macht bzw. einem spontan etwas zu einem Thema einfällt. Und längere Pausen empfinde ich inzwischen auch als vollkommen normal. Schließlich hat ja wohl jeder auch ein reales Leben außerhalb des Bloggerlandes ...

@ Chagall
Am richtigen Standort und eventuell als erhöht stehender Kübel ist sie bestimmt ein Traum. Aber das Klima sollte für sie wirklich trockner sein. Vielleicht funktioniert sie ja sogar in einem Innenhof ...

Iris hat gesagt…

Aber Deine Blütengfotos von ihr sehen aus wie gemalt - sehr romantisch.
Herzliche Grüße,
Iris

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja, liebe Silke, schade, daß man nicht seinen Garten für all die Gewächse, die man gern hätte, immer passend hat. Das ist ähnlich wie bei den Frisuren (Haaren) die man auch gern so hätte, wie sie einem meist nicht gewachsen sind. Sonst gäbe es nicht die unzähligen Friseure, die mit ihrer Kunst ihr täglich Brot verdienen.

Aber ich hab' mich inzwischen doch damit abgefunden, daß eben hier nicht alles wächst und schaue es mir lieber anderswo oder im Internet an. Wobei das reale Anschauen dann doch von mir bevorzugt wird, zumal Duft, Konsistenz der Blätter und Blüten etc. hautnah erlebt werden können, während im Internet nur die zweidimensionale Möglichkeit ohne alle anderen Komponenten geht.

Über die Trockenheit in diesem Jahr wundere ich mich auch sehr, denn wir haben an sich einen sehr wasserspeichernden Boden und in den ersten Jahren war es hier eher viel zu feucht, denn zu trocken. Oder andersherum: Wenn es bei uns trocken ist, will das schon was heißen!

Quedlinburg? Da kann ich im Moment keinen Zusammenhang herstellen ??

Herz-und-Leben hat gesagt…

Zur Kommentarfunktion:
Ich sehe das, wie Du weißt, ja anders. Der Motivator ist für mich etwas ganz anderes. Weder die Statistik, die zwar ganz nett ist und deswegen habe ich sie als neugieriger Mensch auch drin - noch die Kommentare, die freilich durchaus schön sind und manchmal auch lehrreich. Aber dazu braucht man Zeit, Freundschaften oder Bekanntschaften - wenn auch nur virtuell, muß man pflegen können. Die Zeit habe ich zuweilen nicht einmal für meine realen Freunde und das geht schon mal gar nicht!

Der Motivator für mich für diesen Blog ist ganz einfach die Veränderung der Natur, unseres Gartens, des Wetters, die Vergleiche, die ich später ziehen kann, halt ein Tagebuch, im Grunde nur für mich. Ich könnte den Blog auch ganz zumachen und im Stillen weiterposten, also mit Paßwort, das niemand bekommt ;-) Oder einen "Blog" auf meiner Festplatte erstellen - aber das ist dann doch nicht so, schon wegen der Links und es schadet ja letztendlich auch nicht, wenn andere meinen Blog sehen können. Ich sehe mir ja auch so manche Blogs an, wo ich noch nie kommentiert habe und es vermutlich auch niemals tun werde ...

Nur möchte ich für Kommentare Zeit haben. Und ich denke doch, andere erwarten schon Gegenbesuche und Kommentare, auch wenn es nicht alle zugeben. Und das wär' eine Kette ohne Ende - wenn ich die Kommentare offen ließe - poste ich, laufen gleich neue Kommentare auf - die Antworten bzw. Gegenbesuche schaffe ich so einfach nicht mehr.

Ich möchte aber - unabhängig davon - vielleicht sogar mehrmals am Tage einen Beitrag erstellen, was ich zuweilen ja ohnehin getan habe, jedoch nun ohne die "Verpflichtung" der jeweiligen Antworten/Gegenbesuche. Ohne Kommentarmöglichkeit weiß jeder gleich Bescheid und erwartet keinen unmittelbaren Besuch meinerseits. Natürlich werde ich den einen oder anderen Blog, wie ich es einrichten kann, nach wie vor besuchen, auch kommentieren ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Und sicherlich ist es nicht immer und in jedem Fall so, daß postwendend ein Gegenkommentar erhofft wird. Jedoch wird dann - in einem - adäquaten - Zeitraum eben doch ein Gegenkommentar erwartet. Denn die meisten posten ja wohl nicht für sich selbst allein und wenn dann 2, gar 3 oder noch mehr Beiträge von ihnen "einfach" ignoriert werden, schürt das bei manchen schon den Ärger. kommen die ersten "Reklamationen". Denn es gibt Blogger, die haben ihre feste Blogroll, die sie regelmäßig abarbeiten, das täglich oder zweitäglich. So ist das meine Sache nicht, ich lasse oftmals Posts aus, anders hätte ich es ohnehin noch nie geschafft. Nur bei einigen, ganz wenigen war ich nahezu täglich. Ich möchte einfach nicht täglich Stunden am Computer verbringen müssen. Dafür gibt es zu viel Anderes!

Aus reinem Pflichtgefühl würde auch ich nicht kommentieren wollen und eben deshalb habe ich diese Funktion im Waldgartenblog jetzt geschlossen. Es sind mir insgesamt zu viele, häufige Kommentare, da komme ich einfach zeitlich nicht mehr hinterher. Ich möchte ja noch posten können und nicht diverse andere Blogs lesen MÜSSEN!

Für mich steht halt, was den Gartenblog betrifft, das Tagebuch als solches im Vordergrund. Und Kommentieren möchte ich, wenn ich es ermöglichen kann, das kann heute, in 3 Tagen oder erst in einem Monat sein. Mit einer längeren Pause hätte auch ich kein Problem. Ich habe ja früher schon woanders gebloggt und da sogar aufgehört, den/die Blogs gelöscht, lange pausiert, neu angefangen ... insofern ist mir das nichts Unbekanntes.

Im Augenblick reicht mir der andere Blog, in dem ich ja inzwischen seltener poste, voll und ganz. Meine internetten Interessen beziehen sich da hauptsächlich aufs Fotografieren, Bildgestaltung aber auch journalistische Bereiche und da möchte ich mich dann gern mit anderen austauschen, soweit das hier möglich ist. Und da mußte ich nun eine Entscheidung treffen, die fiel eben zu Ungunsten des Waldgartens aus.
Ich will nicht behaupten, daß das nicht irgendwann noch einmal anders werden kann. Im Augenblick finde ich es aber sehr angenehm, mich in dem Blog um nichts weiter als Posten kümmern zu müssen.

Liebe Grüße, gute Nacht
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Natürlich ist es schön, Pflanzen im Original in der Natur oder Gärten zu erleben. Aber mir geht es da inzwischen wie mit vielen Dingen z.B Architektur & Design, Kleidung etc. Irgendwann kam der Punkt, dass ich schon so viel räumlich erlebt habe, Texturen usw. gefühlt habe, dass die Dinge nicht mehr unbedingt im Original vor mir liegen müssen, oder ich ein Raumgefühl vor Ort erleben muss. Mag sein, dass ich vieles in früheren Jahren wirklich intensiv und bewußt aufgesogen habe und nun seltener orginale Impulse brauche um diese Erfahrungen wieder aufzurufen oder für neue Dinge zu addaptieren.
Trotzdem stimmt es schon, dass z.B so ein Besuch im Rosarium Sangerhausen ein besonderes Erlebnis ist. Und auch den Berggarten werde ich sicherlich mal irgendwann wieder besuchen - der hat mich in der Anfangszeit unseres Gartens Ende der 90er wirklich faszinierte. Er gefällt mir übrigens doch viel besser als der botanische Garten BS. Den habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal gesehen. Als ich 1983 mit meinem weißen Vorgarten anfing, hätte mich so ein Garten mitten in der Stadt noch viel mehr begeistert. So gesehen bin ich vielleicht in vielen Bereichen des Lebens satt und zufrieden, da ich nicht in allen Bereichen jede Variante kennen muss. Bei weißen Rosen dann jedoch schon. Und bei den Wendt & Kühn Figuren kann mich auch das scheinbar gleiche Modell aus verschiedenen Produktionsjahren faszinieren ;-) Unsere Teddybären sehen ebenso für viele einfach nur fast gleich aus. So hat wohl jeder seine Spezialgebiete. Bei mir ist zum Beispiel das Dufterlebnis nicht so gut ausgeprägt. Und Wolfgang ist da auch nicht sonderlich hilfreich. Da müssen schon eine Hedi Grimm am Haus oder eben diese Spirit of Freedom massiver auf sich aufmerksam machen. Aber vielleicht wäre ich auch unglücklich mit unserem Schattengarten, wenn dieses Sinn besser ausgeprägt wäre ...

Die Röschen sind Pflegeröschen. In einem der hier verlinkten Posts steht, wohin sie gehen. Ja, ohne die Verlinkung zu anderen Posts bzw. zum Themapassenden Beiträgen im www würdemir auch etwas fehlen. Für mich ist so ein Blog einfach ein herrliches Bilderbuch mit integriertem Nachschlagewerk. Und dadurch, dass es öffentlich ist, finden sich auch manchmal durch die Kommentarfunktion noch ganz andere Impulse oder Hintergründe zu einem Thema, die mir selbst vielleicht nie begegnet wären.
Ich stelle jedenfalls für mich persönlich fest, dass mir der Weg dann erst eine Mail schreiben zu müssen, zu zeitaufwendig wäre. Und außerdem müssen dann diese Inhalte ev. nachgepflegt werden oder werden schon wieder an mindestens zwei verschiedenen Orten gelagert. Da mag ich es dann doch gerne übersichtlicher ;-)

Wenn Du Dir auf meiner Sidebar die Linkliste zu anderen Gärten ansiehst, da gibt es sehr viele, die ich auch nur sporadisch besuche, und wo ich noch nie oder höchstens 2 oder 3x kommentiert habe. Aber so habe ich die Vielfalt von ganz unterschiedlichen Gärten und ihren Präsentationsmöglichkeiten immer griffbereit. Daher auch die verschiedenen Blogs. Wenn uns ein Thema begeistert, dann werden wir zumindest zum Link-Sammler ;-)

Iris hat gesagt…

@Silke:
Der Berggarten ist die schönste öffentliche Gartenanlage, die mein Lieblingsgärtnergehilfe und ich bisher gesehen haben. Und nirgendwo hab ich so viele Inspirationen für meinen eigenen Garten mitgenommen wie von dort (z.B. ist dort meine Heuchera-Liebe erwacht und der unbedingte Wunsch nach einem Iris-Beet, den ich mir im neuen Garten erfüllen werde). Da waren wir definitiv nicht zum letzten Mal.

Was Eure Kommentar-Diskussion hier betrifft: Ich mach mir und anderen mit dem Kommentieren keinen Stress. Ich kommentiere nur, wenn ich Lust und Zeit habe und mir auch wirklich was zum Blog-Artikel oder den schon vorhandenen Kommentaren einfällt. Und momentan hab ich einfach sehr sehr wenig Zeit. Wer dafür kein Verständnis aufbringen kann und mir deswegen böse ist, dem kann ich auch nicht helfen. Umgekehrt wünsche ich mir auch, dass meine Besucher meine Beiträge gerne und aus echtem Interesse kommentieren und nicht, weil sie das Gefühl haben, sie müssen. Dafür akzeptiere ich dann eben auch, dass es durchschnittlich weniger Kommentare sind wie bei anderen. Spaß machen soll's halt und kein Krampf sein.

In diesem Sinne: Herzliche Grüße und einen entspannten Start ins Wochenende,
Iris

SchneiderHein hat gesagt…

@ Iris
So sehe ich das mit dem Kommentieren auch. Manchmal gibt es auch nur ein kurzes 'Hallo', aber eigentlich muss mir spontan etwas einfallen, was ich schreiben möchte. Und eine gewise Gelassenheit sollte zumindest bei den Gartenbloggern doch möglich sein ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

Also, das könnte ich wiederum nicht. Für mich ist es immer eine Strafe, wenn ich drinnen sein muß. Als ich vor 2 Jahren im KH war, war ich gezwungen, drinnen zu sein. Was habe ich mich nach draußen gesehnt! Das war nur eine absolute Notlösung und für das finde ich das Internet dann auch wirklich gut, Blogs usw. Und ich habe auch gemerkt, wie wichtig es ist, ausreichend Zeit draußen zu verbringen. Denn genauso habe ich ja ein paar Jahre vor meiner OP leider leider gelebt! Und es nicht wahrhaben wollen! Bis zur sehr bitteren Erkenntnis. Was würde man DANN drum geben, alles rückgängig machen zu können! Also da gehts nicht um Varianten, die man kennen will oder immer was Neues sondern generell die Natur, das Klima draußen - ausreichend Bewegung - aber das hatten wir ja alles schon mal ;-) Jedenfalls aus meiner Erfahrung. Natur pur, soweit wir das heute noch haben, ist eben durch nichts Künstliches zu ersetzen.

Bewußt hab' ich als absoluter Augenmensch auch schon immer hingeschaut. Aber ich finde, das gelebte vergangene Leben ersetzt ja nicht die Gegenwart.

Den Berggarten habe ich ja noch nie gesehen, insofern kenne ich den Vergleich nicht. Unser Bot. Garten ist natürlich relativ klein.

Der Geruchssin ist bei mir wiederum ziemlich stark ausgeprägt. Das kann sehr unterschiedlich sein - ich sehe es ja bei meine Kindern, die allesammet Nichtraucher sind.

Die Verlinkungsmöglichkeiten finde ich ja auch so ideal.
Ich bin aber überzeugt, daß die Besucher nachlassen werden, sobald man nicht mehr dort kommentiert. Eins bedingt das andere. Möchte man Kontakt zu so einigen, muß man imstande sein, dies Kontakte zu pflegen. Das ist wie mit realen Freundschaften auch. Denn den meisten würde es wohl zu langweilig, wenn bei ihnen nie oder sehr selten nur mal jemand kommentiert. Denn darauf liefe das ja hinaus, wenn alle, die "keine Zeit" habe, kaum noch kommentieren würden .. Dann gäbe es vermutlich einige dieser Blogs bald nicht mehr. Nicht jeder sieht das so pragmatisch wie ich - wenn ich auch natürlich trotz alledem Kommentare auch gerne hab'.

Übrigens hat es mit den Kommentaren so, wie ich es mir vorgestellt hatte, leider doch nicht geklappt! Die Abschaltung geht nur bei den neuen Beiträgen/Posts. Die alten müßte man alle, jeden einzelnen für sich deaktivieren. Dafür habe ich nun leider gar keine Zeit.

Und wenn ich etwas gar nicht mag, sind es Kommentare an ganz anderen Stellen, als dort, wo sie hingehören zu dem jeweiligen Thema. Außer in den seltenen Fällen, wo man jemand etwas mitteilen möchte, das aber nicht jeder sehen soll und dann in den Tiefen der Blogs irgendwo kommentiert. Das kann zwar - theoretisch - auch jeder sehen. Aber erfahrungsgemäß lesen die meisten doch nur die oberen Beiträge.
Deshalb werde ich wohl die Kommentarfunktion dann doch wieder einstellen, wenn ich da nicht noch einen anderen Weg entdecke.

Ja, das Linksammeln kenne ich auch - habe ja auch so einige verlinkt. Die würde ich nie täglich "abarbeiten" können ;-)

Liebe Grüße
Sara

Herz-und-Leben hat gesagt…

@ Iris
eben deshalb - Stress will ich damit auch nicht haben. Ein Blog soll Spaß machen. Erfahrungsgemäß reagieren einige dann doch ungnädig, wenn man nicht immer so herumkommt. Sie können schließlich die Gründe, warum man es nicht bewerkstelligt oder sogar auch nicht will, nicht sehen. Das kann mir zwar - theoretisch - völlig gleichgültig sein, da ich die Leute ja nicht persönlich kenne.
Dennoch hab' ich es gern überschaubar in dem Bereich und möchte, wie es bei Briefen und Brieffreundschaften früher auch üblich war, antworten können. Wenn ich das nicht gewährleisten kann, macht es mir persönlich keine Freude mehr. Deshalb wollte ich die Kommentare ganz abschalten. Leider geht das nun nicht ganz so, wie ich dachte. Oder ich hab's noch nicht gefunden??

Sicher kommentiere ich auch nur, wenn ich Lust, Zeit usw. habe, aber viele Blogger haben andererseits einen gewissen Kreis, wie einen Freundeskreis im realen Leben auch. Und dieser lebt nun einmal davon, daß man sich ab und zu einmal blicken läßt. Wenn es zu selten wird, schläft das Ganze ein und das ist schon schade drum.

Anderenfalls wäre es reine Kommentarheischerei, wie es bei einigen zumindest erscheint. Und das mag ich so gar nicht, einen Kommentar um des Kommentars , des Sammelns willen ;-) Mir war's da auch nie auf die Menge angekommen - denn so viel hätte ich nie gegenkommentieren können, wie das erfordert. Denn so viele Kommentare laufen ohnehin auf Dauer nur ein, wenn man selbst eine Menge dafür tut, nämlich andere Blogs lesen oder zumindest so tun als ob und fleissig dort überall kommentieren. Das ist meine Sache nicht und ich könnte auch nicht Stunden am Computer sitzen - siehe oben! Das macht sehr krank auf Dauer!

Und sicher können solche Blog-Kontakte auch einschlafen, wenn ich die Kommentare abschalte und nur sporadisch noch all die anderen Blogs besuche. Und doch - so sehe ich das - habe ich mit der Abschaltung klare Verhältnisse geschaffen, was anderenfalls nicht so wäre.

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Tja, da unterscheiden wir uns halt' in vielen Bereichen. Aber zum Glück haben wir beide ja anscheinend die Möglichkeit unser Leben so zugestalten, wie wir es für uns persönlich als sinnvoll ansehen. Für vieles im Leben gibt es nun mal kein richtig oder falsch ...

Außerdem gehört diese Diskussion über das Kommentieren hier ja auch gar nicht hin. Nur da Deine Kommentarfunktion unter dem Post auf Deinem Blog ausgestellt ist, habe ich es nun hier in meinem Kommentar an Dich aufgenommen, da ich mir sicher war, dass Du in finden würdest ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

So ist das, liebe Silke, da wir Menschen recht unterschiedlich sind. Ich seh's ja bei meinen 3 Kindern.
Und selbst wenn man 10 Kinder hätte, wie mir mal eine Mutter solcher glaubwürdig versicherte ... ist ja auch logisch, denn die Persönlichkeit steckt ja schon von Anfang an drin im Menschen ...
Ja, das mit den Kommentaren - nun habe ich sie doch wieder eingeschaltet, allerdings laufen sie in die Moderation und ich schalte sie dann frei, wenn ich Zeit und Lust habe.
Denn es gab keine befriedigende Lösung im Blogger, die Kommentare gleichzeitig sichtbar zu lassen und neue zu verhindern. Ganz weglassen wollte ich die schon vorhandenen allerdings nicht ...

Lieber Gruß
Sara