Donnerstag, 11. August 2011

gefüllte Vase


Die Hauptblütezeit unseres Gartens ist im Mai/Juni.
Aber selbst dann freue ich mich über jede einzelne Blüte
in den Beeten so sehr, dass ich kaum etwas für die Vase
schneide. Und wenn es dann mal Wicken im Überfluß aus
unserem Vorgarten gibt, die mit ihren Ranken schon den
halben Fußweg versperren, dann machen sich sogleich
hinten im Garten
die Nacktschnecken nicht nur im Regen
über die Blüten in der Deko her
...

Und selbst
der Schneefelberich, der in diesem Sommer
wieder
ein herrliches Feld bildet, und um den sogar die
Schnecken anscheinend einen Bogen machen, ist mir zu
schade für die violette Vase auf dem Stegpodest. Auch
wenn er dort
als Schnittblume vor vielen Jahren lange
Freude bereitete
.

Und so entsteht aus 'Mangel' an Blüten ein Mix aus etwas
gefülltem Seifenkraut aus dem Vorgarten, mit dessen
Wurzeln sich auch herrlich experimentieren lässt
! Dazu
ein paar Wickenranken, für die Schnecken zum Knabbern
und Vollschleimen. Ein paar Triebe vom Schneefelberich,
die der geschwächten
Snow Hit zu nahe kamen. Noch
etwas von der
Spornblume vor der Teichmauer, die zur
Zeit sonst den freien Blick auf das etwas nachblühende
Habichtskraut behindern würde. Braune Blütenrispen
vom Sommerflieder dienen als Füllmeterial. Und damit
es nicht so blütenarm aussieht, haben sich jetzt
wieder
ein paar violette künstliche Blüten eingeschummelt
...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Wicken müßte ich mir auch mal holen, die wachsen ja überall da draußen in der Natur und Seifenkraut hatte ich früher mal, die gefüllte und die einfache Version. Das wächst ja auch wie "Unkraut". Ich kenne auch ein paar wenige Stellen, wo ich es mir holen könnte. Aber man kommt durch so vieles Andere immer wieder darüber hinweg. Wenigstens die Vexiernelke hatte ich mir ja endlich mal geholt. Das ist auch eine der Pflanzen, die mich schon seit ewig begleiten, die ich aber beim letzten Umzug leider nicht mitnehmen konnte, da die Jahreszeit dafür ungünstig war ;-)

Liebe Grüße nochmal
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Solange sich die Schnecken noch nicht zu heimisch fühlen bzw. noch genug anderes im Garten finden, sind Wicken und Seifenkraut wirklich wie Unkraut. Im Vorgarten klappt das bei uns auch noch ganz gut. Auch wenn an bestimmten Abenden oder Regentagen bei uns auf dem Fußweg dann fürchterlich viele Nacktschnecken rumschleimen, dass manchmal schon Rutschgefahr besteht :-(

Aber bei uns hinten im Garten ist es wirklich aussichtslos: Binnen zwei Tagen sind alle Wickenblüten aus einer Vase verschwunden. Und das Seifenkraut habe ich auch nur ganz kurz gesehen ...