Sonntag, 7. August 2011

Ein kleines Futterloch im Teich


Der Teich war mal wieder komplett zugewachsen, so dass
die Schnecken nun problemlos
vom Rand aus von einer Pflanze
zur
anderen übers Wasser wandeln können, bis sie sogar zu den
Seerosen vordringen
! Im letzten Jahr konnte ich noch einige
Wasserpflanzen an unsere Nachbarn auf der gegenüberliegenden
Straßenseite verschenken, fand noch ein paar andere Abnehmer,
indem ich überzählige Teichpflanzen in Wassereimern zu meiner
Mutter nach Braunschweig transportierte und legte noch dazu den
kleinen Wassergarten auf dem Gartentisch an. Doch in diesem
Sommer fehlten die Abnehmer. Ein paar
Fieberklee-Ranken kamen
in die
Schale auf dem Podest, aber mehr war einfach nicht zu
verteilen. Und schweren Herzens landeten heute zwei herrlich
große und sogar noch blühende
Krebsscheren vom Rand und
einiges an Fieberklee auf dem Kompost im Hochwald. Aber
vielleicht bleiben nun ein paar Schnecken eventuell mal etwas
länger im Wald, bevor sie sich
wieder in die Wiese begeben!?

In den letzten Wochen hatten wir zwischen den Pflanzen
nur noch ein paar Goldfische, Shubunkins und einige
kleine Jungfische entdecken können. Aber als wieder
minimal mehr freie Wasser
oberfläche entstand, kam
sofort
unser ältester Koi ...

... aus den 'Tiefen' empor.

Danach erschien dann der etwas kleinere goldene Koi,
ein Gutscheinfisch, der nun auch schon über 10 Jahre
in diesem Teich voller Pflanzen lebt.

Und jetzt durften auch die restlichen Fische an die
Sticks. Aber wir sind erstaunt, wie gut sie alle bisher
fast ohne Futter über den Sommer gekommen sind!

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

carola hat gesagt…

na, das war doch das reinste mückenwetter . . . wenn ich hier in den offenstehenden kübeln schon tausende von larven habe, was meinst du wie voll da erst euer teich war (ist) . . . ;-)
selbst der kleinste zierfisch, zb Guppy, schnappt leidenschaftlich nach mückenlarven, und je größer die fische sind, je mehr vertilgen sie eben- und werden dick und fett dabei ;-)
*schmatz*

immerhin habe ich heute gnadenlos dieses larven-regen-wasser in die balkonkästen vergossen, adieu ihr mückenlarven ...

derzeit sonnige grüße - aber das heißt ja nix ...
carola

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Irgendwie scheint unser Garten wirklich anders zu sein: Kaum Schmetterlinge, sehr wenig Ameisen, selten Marienkäfer, einige Spinnen, und ordentlich viel Zecken ...
Mückenlarven habe ich kaum bei uns gesehen, jetzt waren mal ab und an 2 oder 3 Mücken im Haus. Aber eine Plage? Selbst unser Nachbar hat sich vor einiger Zeit die Mückenlarven aus dem nahegelegenen Friedhofs-Fischteich gekeschert.
Dafür hatte ich reichlich Rattenschwanzlarven im abgedeckten Regenfass hinter der Garage zu bieten!
Aber vielleicht hast Du ja recht, dass bei uns der große Teich am Haus genug Fischfutter bietet. Und im kleinen Aluteich an der Betonfläche die Frösche sich an den Tierchen erfreuen ...
Jedenfalls haben wir noch nie so wenig gefüttert wie in diesem Jahr und weder Filter noch Teichpumpe gereinigt. Auch Teichbakterien mussten wir nicht zusetzen. Allerdings ist der Preis für diesen grünen Teich, dass wir Fische haben, aber sie den Sommer über kaum sehen ;-)