Sonntag, 31. Juli 2011

Weidenröschen zwischen weißen Blüten






Ach, was wäre es schön gewesen, wenn das rosa Weidenröschen
tatsächlich die damals in einer hannoveraner Staudengärtnerei
bestellte
weiße Variante gewesen wäre! Aber so legte es zu-
sammen mit der geerbten
rosa Rose, die wir nicht umpflanzen
wollten, den Grundstein für eine kleine rosa Gartenecke. Dort
leben nun auch
Stanwell Perpetual, die manchmal mehr als
einen rosa Hauch
entwickelt, und Quatre Saisons Blanc Mousseux,
die in diesem Sommer zeigte, dass sie auch in einem kräftigen
Rosa blühen kann.
Souvenir de la Malmaison war jedoch für
unseren Garten zu anspruchsvoll und verschwand genauso wie
Sebastian Kneipp. Aber vielleicht liegt es ja auch am Schnee-
felberich
, der in diesem Bereich fast ungehindert wuchern
darf
. Da hat es die kleine weiße Snow Hit schon sehr schwer
noch etwas Lebensraum für sich zu behalten. Dafür bekommt
es den Lenzrosen am Wegesrand allerdings recht gut, dass sie
in den heißen Sommermonaten etwas schattiger stehen ...

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

stadtgarten hat gesagt…

Also mir gefällt Eure weiß-rosa Gartenecke gut - aber ich hab's eh nicht so mit Farbkonzepten im Garten. Bei uns ist es eher bunt, denn seit wir den Garten bearbeiten, sind ja auch wieder einige uralte Pflanzen zum Vorschein gekommen, die sich jetzt wohl fühlen und gesund entwickeln, aber farblich eigentlich gar nicht passen.
Liebe Grüße, Monika

SchneiderHein hat gesagt…

@ Monika
Ich habe heute früh mal ein paar alten Posts das Label 'Fehlfarben' verpasst. Da sieht man nun sehr gut, dass wir uns nie so ganz extrem an das Farbkonzept gehalten haben. Es hat schon seinen Grund, warum wir 'überwiegend' weiß/blau sagen. Denn weder den großen roten Rhododendron noch die alte rosa bzw. die 2 roten Rosen hätte ich damals aus dem Garten werfen wollen. Einige Pflanzen haben wir jedoch gleich im Anfang in den Vorgarten oder zu meiner Mutter umgesiedelt.
Aber zum Winter und Frühjahr gehört nun mal die Farbe Gelb. Obwohl mir persönlich das zarte Gelb der Elfenblume und Scheinhasel besser gefällt als das kräftigere von Winterlingen & Buschwindröschen.
Auch auf das Habichtskraut möchte ich nicht verzichten. Und wenn der rote Klee vereinzelt in der Wiese erscheint - ach ja, hier auf dem Blog fehlen noch viele Fotos von gern gesehenen Fehlfarben ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja so ist das ! Wirklich schade, wenn die Blütenfarbe nicht dem entspricht, was auf der Verpackung steht.
Ich mag allerdings auch Farben und insofenr finde ich das Rosa auch schön.

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Nachdem ich diese Erfahrung mehrmals gemacht hatte, kaufe ich eigentlich fast alle Pflanzen nur noch blühend. Vom Bestellen halte ich da nicht viel.
Vor allem auch bei den Rosen. Denn gerade bei den nicht geschützten Sorten können die Rosen je nach Baumschule eventuell auch ganz unterschiedlich ausfallen - Blütengröße, Füllung und Blätter. Unsere Lieblingsbeispiele sind da Gruß an Zabern und Sanders White Rambler. Leider sind uns die Varianten inzwischen eingegangen.

Ich mag auch viele Farben - allerdings nicht buntgemischt. aber zum Glück habe ich ja ein 'Ausweichquartier' in BS für andere Farbvorlieben. Und unser Vorgarten blüht ja überwiegend in rosa und violett ...