Freitag, 3. Juni 2011

weiße Kaukasus-Vergißmeinnicht



Nein, auch wenn das weiße Kaukasus-Vergißmeinnicht nun
fast verblüht ist, so bleibt es vorerst doch unbeschnitten!
Ich habe jetzt mehrmals mit dem stoffverhüllten Besenstiel
versucht in den beiden Pflanzen am Wiesenrand ein paar
Zecken hervorzulocken. Doch bisher konnte ich an den zier-
lichen Stauden nur ganz vereinzelt Larven und Nymphen
entdecken. Und außerdem sind diese beiden Frühlingsblüher
noch immer wesentlich empfindlicher als
die himmelblaue
Vergißmeinnicht-Variante
daneben. Daher werden die Blätter
der Weißen auch bevorzugt von den Nacktschnecken an-
geknabbert. Wenn ich sie nun radikal runterschneiden würde,
und in den nächsten Tagen das ein oder andere Gewitter
kommt, dann hätten die jungen Triebe es sehr schwer ...

Foto: S.Schneider


1 Kommentar:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Sehr hübsch! In Weiss habe ich die auch noch nie gesehen.
Tja, mir würden die Zecken oder ihre Larven wohl auch kaum auffallen ;-) So gut kann man in meinem Alter i.d.R. auch gar nicht mehr gucken. Das fängt mit einer Lesebrille mit ca. 40 an ;-) Allerdings, wer kurzstichtig ist, wie meine Schwester, sieht im Nahbereich unglaublich gut, wie mit einer Lupe ... insofern würde ihr so etwas bestimmt auch auffallen ...
Ich sag' immer, irgendwann hat man den Weichzeichner auf der Pupille und das ist auch sehr gut so *lach*

Liebe Grüße
Sara