Dienstag, 7. Juni 2011

Mme Plantier



Mme Plantier eine einmalblühende Alba-Noisette-Hybride,
Plantier F 1835 hat es in unserem Garten nicht leicht.
Wahrscheinlich wird diese etwa 7cm große Blüte am Steg-
podest ihre einzige in diesem Jahr bleiben.

Zwar hat sie hinter dem kleinen Igel-Buchsbaum wesentlich
mehr Knospen entwickelt, aber sie gehört bei uns zu den
anspruchsvolleren Rosendamen, die schlecht mit weniger
Licht auskommen und Wassermangel umgehend mit dem
Abwerfen ihrer Knopen bestrafen.

Schon sehr früh, zu Beginn meiner weißen Rosensammlung,
hatte ich es mal im Herbst mit einer kleinen Mme Plantier
aus dem Baumarkt probiert, die dann allerdings schon im
Winter kapitulierte.
Obwohl diese Rose als sehr frosthart
bezeichnet wird
. Der nächste Versuch - am Beistelltisch
zwischen Hibiskus und Flieder, entwickelte sich besser.
Doch ausgerechnet diese Pflanze musste bald darauf wegen
der starkwüchsigen Rankrose Belvedere umgepflanzt werden,
was die noch zierliche Mme Plantier zu sehr schwächte. Diese
Rose lebt noch vor dem Ilex am Waldrand, aber bei ihr warte
ich auch nach Jahren noch immer auf eine erste Blüte. Und
diese, eigentlich kräftigere Mme Plantier am Stegpodest,
leidet inzwischen unter der hohen Hasel über ihr. Daher
konnten wir im halbschattigen Bereich wohl auch noch nie
den leichten Moschusduft an ihr feststellen. Mit ihren dünnen,
aber dafür stachellosen Trieben liegt sie über dem Buchsbaum
und hofft auf bessere Zeiten. Bis sie hier im Wildwuchsgarten
die angegebene Höhe von 4m und ca. 2,5m Breite erreichen
kann, wird wohl noch sehr viel Zeit vergehen ...

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: