Sonntag, 5. Juni 2011

Kaum zu erkennen ...


... aber doch ein so besonderer Gartenmoment, dass ich
das winzige Detail in der Zwetschge trotzdem zeige:

Auf dem Ast wartet ein Kleiberkind geduldig auf Futter,
von dem es wohl reichlich in der Zwetschge zu finden gibt.

Doch etwas entfernt, in der dahinter befindlichen Mirabelle,
wird nun zuerst das Geschwisterchen ausgiebig versorgt.

Fotos: S.Schneider



Nur ganz selten kam in diesem Winter ein Kleiber
auf einen Snack zum Gartentisch. Und im Februar 2010
brachte er sogar häufiger seinen Partner mit
...


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ist ja süß! Und wirklich auch selten. Und diese Vögelchen aufzunehmen ist auch nicht so einfach. Und dann noch ein Baby! :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Zwei Kleiberkinder ;-)

Leider nervt mich zur Zeit Blogger wieder. Den Post musste ich 2x basteln und trotzdem lässt sich das erste Bild jetzt nicht mehr durch das Anklicken vergrößern. Da gibt es jetzt wohl wieder eine Wochenend-Baustelle bei Blogger ...!? Hoffentlich ist das jetzt nicht wieder ein Dauerzustand. Im Moment poste ich noch mit dem alten Editor und dem Explorer und bearbeite das zu viel an Zeilen mit Google Chrome nach. Das klappte die letzten Wochen fast immer gut.
Nur heute baut mir Google Chrome beim Löschen der Zeilen immer Bilderlinks unter dem Foto ein. Da warte ich jetzt wohl lieber mit den restlichen 8 Posts vom 5. Juni! Und ich habe noch so viele neuere Post in Planung ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Was soll ich sagen, diese Probleme habe ich nicht, weil ich meine Beiträge ganz anders erstelle und manage. Von dem internen Editor speziell von Blogger halte ich ohnehin nicht viel ;-)Der Google-spezifische Code ist halt für die Katz ;-)
Ich verwende Blogdesk und es gibt noch einige andere Editoren ...
Für wenige Sachen benutze ich sogar noch das alte Microsoft Frontpage. Für die meisten Editoren muß man aber html können.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
html kann ich immer noch nicht. Und für berufliche Belange wäre es so speziell, dass das lieber Profis machen. Also quäle ich mich ab und an mit Blogger rum oder lasse Posts noch länger liegen ... Etwas Gelassenheit ist manchmal ganz gut, dann besuche ich in der Zeit einfach andere Blogs oder bereite schon mal die Fotos zum Hochladen vor. Bildbearbeitung ist bisweilen ja auch eine zeitraubende Sache ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ich kann's auch nicht perfekt bzw. das, was mit daranhängt, wie CSS - gucke mir aber vieles ab, da vieles auch logisch ist. Zumindest reicht es, um eine eigene Homepage zu bauen und auch im Quelltext eines Blogs Veränderungen vornehmen zu können. Hätte gern PHP gekonnt, denn dann kann man einen eigenen Blog basteln, der um Längen besser als die fremdgehosteten sind. Naja, keiner kann alles können und vor allem die Zeit ...

Elke hat gesagt…

Ach, wie schön! Kleiber gehören zu meinen besonderen Lieblingen.
Am Montag saß plötzlich ein Zilpzalp vor unserer Terrassentür, sicher ist er davorgeflogen. Ich wusste nicht so recht, was tun, habe ihn dann schließlich in den Rosenbogen gesetzt. Da saß er dann schön im Schatten und außer Reichweite der Katzen und hat sich irgendwann aufgerappelt, ein Glück.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Stimmt, dass ist immer ein Schreck, wenn es mal an der Fensterscheibe knallt. Aber bisher war es nur eine Drossel, die diesen Unfall nicht überlebte.

Unsere Vögel nutzen die geöffnete Treppenhaustür häufiger um sich mal im Haus umzuschauen. Wir haben schon zahlreiche Drosseln, Meisen, Rotkehlchen und sogar Elstern vor die Tür setzen müssen bzw. wieder rausgescheucht. Manche Drosseln haben es sogar bis in die Küche unserer Hausmitbewohnerin geschafft. Und im Winter kam ein Zaunkönig sogar durch den schmalen Türspalt, flog zum Deko-Apfelast in der ecke des Raumes, suchte dort nach Getier, flog zurück zur Tür und spazierte durch den Spalt wieder in den Garten. Dass hier zwei Katzendamen wohnen, scheint unseren Vögeln egal zu sein ...