Sonntag, 5. Juni 2011

Hier war unser liebster Sommersitzplatz ...




... an heißen Tagen. Und nun liegt hier vor dem Treppenhaus
alles bereit, um Tücher zum Zeckenanlocken am Besenstiel
zu befestigen, und die drei verschiedenen Zeckenstadien mit
Taschentuchstückchen abzusammeln. Dazu noch 2 alte Saft-
flachen gefüllt mit Chlorreiniger zum Abtöten der Tiere und
den zwei eingeweckten Socken. All' das steht jetzt auf Zeitungs-
papier. Denn vom Besenstiel heruntergefallene Nymphen oder
Larven lassen sich auf den
grauen Betonplatten kaum wieder-
finden. Daher macht es nun auch leider keinen Sinn
an diesem
schattigen Sommersitzplatz vor dem Treppenhaus
wieder die
Sessel
für uns aufzustellen: In der Anfangsphase, als ich nicht
ahnte wie viele Tiere ich aus der Wiese fischen würde, hatte
ich beim Abpflücken der winzigen Krabbler vom Stoff noch
kein Papier auf die Steine gelegt. Inzwischen weiß ich, dass
viele Tiere bei dieser Absammelaktion herunterfallen oder
einfach abspringen, um sich in den Fugen zu verkriechen.
Falls das Nest am Steg nun wirklich vernichtet sein sollte, und
keine weiteren Nester in der Wiese auftauchen, sollte ich
den schmalen Betonstreifen zwischen Haus und Wiese wohl
zu unserem eigenen Schutz mit dem Zeckenvernichtungs-
mittel besprühen. Auch wenn ich ansonsten
das Mittel nicht
großflächig und nur sehr sparsam einsetzen möchte!

Foto: S.Schneider


Kommentare:

fjonka hat gesagt…

Ich verfolge Eure Zecken-Vernichtungsaktion schon die ganze Zeit mit gebührendem Mitgefühl - aber, hilfe, wie lange soll das denn noch so gehen?!? Es muß doch mal Erfolg zeigen, wenn Ihr so konsequent und ausdauernd vorgeht!!
Also jetzt von mir ein bißchen Unterstützung, bitte den folgenden Satz am Sonnensitzplatz laut verkünden:
"Los, ihr Zecken, ab zu Nachbars, bei SchneiderHein wartet nichts als der Tod!!!!"
;-)
Viel Glück, auf daß wenigstens DAS jetzt helfe *seufz*

Seifenfrau hat gesagt…

...die Seife aus Kokosfett (wegen der Laurinsäure) ist auch unterwegs....

SchneiderHein hat gesagt…

@ fjonka
Für die Wiese zeichnet sich ein kleiner Lichtblick ab. Nur das Thema Zecken & weiße Rosen lassen meine Postuhr im Moment ziemlich nachgehen ...
Es scheint so, dass nach 1.800 eingesammelten Larven, Nymphen und ausgewachsenen Zecken etwa 11qm Wiesenfläche nicht mehr so durchseucht sind.
Es gibt aber insgesamt 630qm Gartenfläche und in vielen Bereichen ahne ich nur, wo etwas lauert. Ganz sicher ist der Bereich zum Nachbarn hinter der Teichmauer durchseucht. Aber den werden wir uns wohl erst im Spätsommer vornehmen. Vorrangig muss ich nun 2 Zeckennester aufspühren: Eines irgendwo links vom Steg im Hochwald zwischen Teich und Weg. Und das andere muss sich auf dem Mulchweg im Wald hinter der Wiese befinden - vielleicht auch am Ende des Waldes unter der Guirlande d'Amour. Aber ganz ehrlich, da war mir in den letzten Tagen die Energie abhanden gekommen. Auch an der Brombeerhecke am Ende des Gartens auf der Südseite müssen sich mehr Zecken aufhalten, denn Wolfgang hat sich beim Shreddern der Brombeerranken drei Nymphen eingefangen. Und was unter den 6 Buchsbäumen los ist, möchte ich noch gar nicht wissen. Denn das sind beliebte Igelschlafplätze und Winterquartiere. Es wird Jahre dauern die Tierchen aufzuspüren. Denn das Nest am Haus hatte wohl etwa 1.500 Larven hervorgebracht!
Daher macht es auch wirklich keinen Sinn die Zecken nur im eigenen Garten zu bekämpfen. Unser Zaun ist durchlässig und wird es wohl auch noch länger bleiben. Und auch wenn wir uns abschotten würden/könnten. Marder, Eichhörnchen, Katzen und Vögel würde auch eine hohe Mauer nicht hindern. Konsequentes Zecken aufspüren und töten wird nun auf Dauer eine ebenso selbstverständliche Gartenarbeit werden müssen wie schneiden, gießen und düngen. Da mache ich mir keine Illusionen mehr. Und wenn die Nachbarn nur über Zecken jammern und nicht handeln, dann wird der Gartenbesuch vor der eigenen Haustür wahrscheinlich irgendwann ähnlich einem Waldbesuch im zeckenverseuchten Gebiet. Es sei denn es gibt irgendwann Nützlinge oder Schimmelpilze, die die rasante Zeckenvermehrung eindämmen können ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Huch, im ersten Moment dachte ich an eine Maleraktion ... aber der Besenstiel ;-) .... Na, dann viel "Vergnügen" ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Seifenfrau
Prima, bin schon ganz gespannt! Heute liefen mir wieder 5Larven über die Füße, als ich mal mit Sandalen auf den Betonplatten und dem Steg umherlief. Aber nur noch mit Gummistiefeln in den Garten!? Ich werde berichten ...

@ Sara
Das waren noch Zeiten, als ich leicht bekleidet auf dem Gartentisch in der Wiese Holz abgeschliffen und lasiert hatte :-(