Samstag, 12. Februar 2011

Wenigstens der Weg ist gefegt!



Und am Ende des Weges blühen links und rechts
erste Lenzrosen und
ein Leberblümchen.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Borkergarten hat gesagt…

Hallo,
viel mehr sollte bisher auch noch nicht gemacht worden sein. Ein bisschen sauber machen. Aufräumen und Abschneiden nur mit Vorsicht. VG Manfred

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ Manfred
Und wenn es dann wärmer wird, muss zumindest ich sehr vorsichtig sein, da ich kaum noch irgendwo ins Beet treten kann: Überall sprießt es aus der Erde, so dass ich auch schnell Schaden an den jungen Pflänzchen anrichten kann. Und wahscheinlich warten überall hungrige Zecken - beim Rosenschnitt liefen mir in einem Jahr zeitweilg 3 Tiere gleichzeitig über die Hände ...
Darum arbeite ich eigentlich am liebsten an kalten, aber frostfreien sonnigen Tagen im Garten, aber das sind für die meisten Winter zu viele Wünsche auf einmal. Zumal ich für den Baumschnitt und das Bewältigen der aus den Fugen geratenen Brombeerhecke an so einem Tag auch noch Wolfgangs Hilfe bräuchte.
Aber inzwischen sehe ich einiges gelassener. Unser Garten kommt auch ziemlich labge und ganz gut ohne uns klar ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

Also Leberblümchen blühen hier noch überhaupt nicht, sie haben nicht einmal Knospen! Bei uns ist eben doch alles immer viel später dran.

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ Sara
Bei uns blüht seit gestern sogar schon ganz versteckt eines unter der Himalayazeder. Aber im Schatten ist auch noch nix zu sehen!

Herz-und-Leben hat gesagt…

Bei uns ist vorn auch kein Schatten, aber hier ist generell alles immer später dran.