Samstag, 12. Februar 2011

Lenzrosenkinder



Ein paar wenige Kinder sind mitten im Waldweg entstanden.
Sie traten erst in Erscheinung, als ich den Weg vom Efeu
befreitet. Da diese Lenzrose unter dem Taxus bis jetzt noch
nicht besonders blühwillig war, weiß ich im Moment gar nicht
ihre Blütenfarbe. Aber wahrscheinlich zeigen ihre Kinder ohne-
hin ganz andere Farbvarianten, wenn sie irgendwann einmal
zur Blüte kommen ...

Das sind die Sämlinge der weißen Helleborus orientalis
hinter dem Seidelbast
. Die schützenden großen Blätter
der Mutterpflanze werde ich aber noch nicht schneiden.

Und von der dunkelroten Helleborus orientalis am Podest
gibt es reichlich kleine Pflanzen aus dem letzten Jahr.
Eines scheint sogar schon aus dem Vorjahr zu sein. Denn
das Blatt ganz links im Bild hat schon eine typische Lenz-
rosenform. Und zwischen Podest und Betonplatte hatten
sich so viele Pflänzchen versamt, dass ich meiner Mutter
vor ein paar Tagen einen ganzen Topf voller Kinder
für ihren Garten mitnehmen konnte.

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Wirklich erstaunlich! Ich habe noch nie Christrosen- oder Lenzrosenableger gehabt!
Da ist jeder Garten wirklich anders - die abiotischen Faktoren - also das jeweilige Kleinklima - spielen doch eine große Rolle. Denn diese Standortfaktoren sind überall andere.

SchneiderHein 3 hat gesagt…

@ Sara
Ich möchte ja eher behaupten, dass es eher davon abhängt wann und wie man im Garten aufräumt. Je 'nachlässiger' meine Mutter und ich werden - gehackt wird auch bei ihr nicht mehr und vertrocknetes auch viel später abgeschnitten, umso eher hat man die Chance, dass sich etwas versamt.Und gut gemulchter Boden hilft auch dabei ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Kann ich mir wiederum auch nicht vorstellen, da wir ja auch nicht den aufgeräumtesten Garten haben und zumeist immer "viel zu spät" damit sind und früher noch einmal mehr, als unsere Kinder noch klein waren, da blieb der Garten ziemlich auf der Strecke. Ableger von Christrosen hatten wir jedenfalls noch nie.

Es gibt schon seltene Ausnahmen, wie z.B. Lavendelsämlinge, die ich bisher nur in einem einzigen Garten hier gesehen habe. Das ist schon toll, da die sich hier bei uns in dem Klima an sich nie versamen. Das war mal eine Ausnahme, da stimmten der Untergrund (warm) und alles andere wohl.

Barbara hat gesagt…

Ja es ist immer wieder spannend zu sehen, wie dann die kleinen Lenzrosenkinder aussehen. Ich habe extra ganz dunkle Sorten zu helleren gepflanzt und die neuen Sorten sind weder hell noch dunkel, sondern haben beide Farben in sich (ob's die Urform ist oder eine Kreuzung...ich weiss es nicht). Im Moment kann ich ganz viele neue entdecken. Im Sommer nehme ich sie dann raus und pflanze sie in Töpfe und erst wenn sie grösser sind kommen sie an den richtigen Standort.
Liebe Grüsse,
Barbara