Samstag, 15. Januar 2011

Umzug oder Innenausbau?



Zuerst tippte ich ja auf Innenausbau, als ich den Igel
heute Mittag in der Nähe des Hochwaldes Laub sammeln sah.

Aber dann bemerkte ich, dass sein Ziel nicht im Hochwald lag.

Mit seinem Maul voller Laub wanderte er geradewegs zum Buchsbaum
hinter dem Stegpodest und polsterte dort seinen Laubhaufen aus.

Ist das nun sein neu errichtetes luftigeres Frühjahrsquartier oder
hat er dort bereits den ersten Teil des strengen Winters verbracht?
Und ist das nun ein Zeichen, dass der Frühling naht, oder bereitet
er sich an diesen milden Tagen nur auf die nächste Winterrunde
vor? Jedenfalls war er mit seinem Innenausbau so sehr beschäftigt,
dass er sogar das angebotene Trockenfutter stehen ließ ...

Fotos: S.Schneider



Ganz besonders reizvolle Winterbilder mit viel Sonnenschein sind
vor ein paar Tagen im Garten von
'Country Living in the City' ent-
standen. Da war sogar schon der erste Marienkäfer zu entdecken.

Und nun stelle ich mir immer häufiger die Frage ob es wirklich gut
ist, die Gartennatur jetzt schon mit unseren Aufräumarbeiten zu
stören? Ich gebe zu, manchmal kribbelt es ja schon in den Fingern
im Garten zu räumen. Aber die Blätter und die vom Schnee abge-
knickten Halme bieten den Tieren doch beim nächsten Winterein-
bruch wieder Schutz und Unterschlupf. Und kalt wird es doch
bestimmt noch einmal ...


Kommentare:

rebelledejour hat gesagt…

Die Frage was der kleine Stachelträger nun schon draussen macht, habe ich mir auch gerade gestellt. Eigentilch ein bißchen früh im jahr , aber was ist schon noch normal - vielleicht war es das ja wirklich schon mit dem Winter. Tolle Fotos sind dir da gelungen
Ina

rebelledejour hat gesagt…

Nochmal ich
bei uns bleiben die Haufen mit Reisig, in den sich die Igel verstecken könnten bis Ostern und länger
Laub und das andere Zeugs erst wenn der Winter auch offiziel vorbei ist - ich kann verstehen das die warme Luft einen verleitet, aber Deine Überlegungen find ich richtig wir wissen ja nicht was Mutter Natur oder Frau Holle noch aus dem Ärmel zaubern an Winterüberraschungen
Ina

Elke hat gesagt…

Tolle Igelbilder. Die Buchsbaumhöhle sieht ja auch sehr einladend aus.
Ich werde auch noch nichts im Garten aufräumen, nur der kleinste Vorgarten der Welt muss dringend mit der Schere überabeitet werden, sonst sieht es dort allzu schmuddelig aus.
VG
Elke

Gartenrot hat gesagt…

Ich habe früher mal Igel bei mir überwintert. Wenn die sich einen Platz gesucht haben, der von der Wintersonne richtig aufgewärmt wird und es über 15°C im Bau wird, dann wachen sie auf. Ich denke, Dein Igel hat sich ein neues Plätzchen gesucht und nochmal hingelegt. Eigentlich beneidenswert!

Alke hat gesagt…

bin begeistert, von den igelbildern.
welch ein glück, im richtigen moment, am richtigen ort zu sein.
momentan ist es auch bei uns ungewöhnlich warm und nach dem langen schnee fühlt es sich fast frühlingshaft an. aber wir haben januar.. und es wird bestimmt noch schnee kommen.
gute nacht, kleiner igel und noch eine weile schöne träume
wünscht alke

stadtgarten hat gesagt…

Tolle Aufnahmen, Wahnsinn, dass der Igel sich so gar nicht gestört gefühlt hat durch das Fotografieren.
Ich bin mir momentan auch unsicher, in welche Richtung das Wetter denn nun jetzt tendiert, es ist so mild und riecht schon so doll nach Frühling, andererseits haben wir schon noch ein paar Wochen Winter vor uns. Gestern war ich schon mal im Garten aktiv und hab ein bißchen aufgeräumt, aber nur das, was ich vor dem Schneefall nicht mehr geschafft hatte. Den Winterschutz lasse ich lieber noch stehen und ich schneide auch noch nichts zurück. Denn bis jetzt ist - toi,toi,toi- noch nichts kaputt gegangen durch den Winter - und so soll es auch bleiben.
Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag und ganz herzlichen Dank fürs Verlinken, liebe Grüße, Monika

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

die Frage habe ich mir auch gestellt als es nun so warm wurde - der Garten hat schon gelockt - aber genau das waren auch meine Gedanken - den Tieren lieber ihren Unterschlupf lassen, denn ich bin sicher, dass der Winter noch nicht vorbei ist.
Ich mache mir auch immer Gedanken über die Tiere, die Winterschlaf halten. Wachen sie nun auf und glauben, es wird Frühling? Verbrauchen sie dann zu viel Kraft um noch einmal Winterschlaf halten zu können? die Natur ist so durcheinander -
lg Ruth

binimgarten hat gesagt…

nein, der garten bleibt wie er ist im moment. auch wenn mein nachbar gleich dreimal die hände über dem kopf zusammenschlägt, denn ich habe es ja schon im herbst "versäumt" alles ordentlich aufzuräumen, also wäre so ein schöner, milder tag eine gute gelegenheit...
liebe grüsse, stefanie.

Tanja`s Allerlei hat gesagt…

Ach wie süß !!! Das sind echt tolle Bilder von dem niedlichen Igel :o)
Ich habe unsere bis jetzt noch nicht wieder gesehen. Ich hoffe, sie schlafen noch...
Ab Dienstag soll es wieder kalt werden...jedenfalls bei uns.

Petra hat gesagt…

Vielleicht hat er bei den milden Temperaturen seine Kinderstube vorbereitet.....
Also ich glaube ja der Winter kommt nochmal :-) Hier ist heute morgen Nebel und bei -3 Grad war auch die Strasse glatt. Zur Zeit ist am Main sann noch Land unter und man muss erst überlegen wie man wo hinkommt. Es sind viele Strassen wegen des Hochwassers gesperrt.

Babara hat gesagt…

Vielleicht wurde der Igel durch das vorübergehend warme Wetter geweckt oder er hatte Lust auf Nahrung? Er wird sicher bald wieder seinen Winterschlaf fortsetzen...und erst noch in einer bequem gepolsterten Behausung. Ich glaube kaum, dass der Winter schon vorbei sein soll....wäre ja auch nicht gut, haben wir doch erst Mitte Januar. Wie schön, dass du gerade im richtigen Moment dem Kleinen begegnet bist....und auch die Kamera dabei hattest!
Liebe Grüsse,
Barbara

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ist ja süß der kleine Kerl - so schwer am Arbeiten! ;-) Solche Tagesaufnahmen sind schon eine Seltenheit!
Ich bedauere es wirklich immer wieder, daß sich bei uns keine Igel halten. Aber durch die angrenzende Straße ist die Gefahr, totgefahren zu werden, einfach ständig präsent und wir können sie leider nicht abschotten.

Ja, sobald länger 10 Plusgrade herrschen, wachen die Igel endgültig auf. Ich hatte ja vor kurzem sogar schon Vögel beim Nestbau gesehen, auch sehr ungewöhnlich - für Januar. Aber die Temperaturen waren halt auch schon sehr frühlingshaft, die Luft, die Sonne, eben alles ...

Also bei uns liegt schon noch genug herum im Garten. Viel mehr jedenfalls, als anderswo, da der Garten ja sehr groß ist. - So viel können wir an einem Tag gar nicht schaffen, aufzuräumen. Allein schon die Wiesenfläche ist ja sehr groß und die sollte zumindest komplett frei sein. Zuviel Dünger tut ihr nicht gut.
Und alles, was allzu unordentlich aussieht und wir im November nicht mehr geschafft hatten. Durch Eisbruch sind auch einige Äste heruntergekommen und die Japan-Anemonen sämtlich durch die schwere Eislast zu Boden gedrückt worden. Das muß so nicht liegenbleiben. Und all das wurde nach ganz hinten in den Garten geschaffft und dort steht es den Tieren ja weiterhin zur Verfügung. Da ist so eine Art Zwischenlager für Gestrüpp, ein prima Unterschlupf in diesen Dimensionen. Diese Haufen werden erst vor dem nächsten Herbst abgefahren, so daß da gar keine Gefahr für die Tierwelt besteht, auch während der Brutzeit der Vögel nicht.

Rein gefühlsmäßig glaub' ich allerdings nicht, daß es nochmal sonderlich und länger kalt wird.
Nur der Regen müßte meinetwegen nicht sein - aber danach werden wir schließlich nicht gefragt ...

Liebe Grüße
Sara

HaBseligkeiten hat gesagt…

.....um den kleinen Kerl hab ich keine Sorgen,bei Euch im Garten hat er ein wunderbares Zuhause. So schöne Fotos sind Dir da gelungen.
Ich genieße die kleine Winterverschnaufpause und möcht noch nicht im Garten werkeln, denn im Haus gibt es noch sooo viel zu tun ;)
Liebe Grüße Euch allen von Heidi und Martin

Brigitte hat gesagt…

Wahrscheinlich war sein Kissen platt gelegen und er wollte aufpolstern. Sind schöne Fotos geworden!

Gartenarbeit darf noch etwas warten, wobei ich doch schon neugierig geschaut habe. Jawohl, Helleborus bohrt bereits!

Grüssle, Brigitte

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Die Bilder mit dem kleinen, fleißigen Igel sind sehr schön.
Unser Igel überwintert in der Nische eines Kellerfensters an der Nordseite unseres Hauses. Da er dort keine Sonne abbekommt wird er noch nicht länger wach. Ich kann ihn durch die Scheibe vom Kellerfenster beobachten. Ab und zu rückt er sein Laub zurecht und schläft dann gleich wieder ein.
Das Kellerfenster haben wir im Herbst mit dickem Dämmmaterial abgepolstert, damit der Igel nicht ständig durch Licht oder Geräusche aus dem Keller gestört wird.

Nachdem ich vor ein paar Tagen schon etwas im Garten geräumt habe, ist jetzt wieder Pause. Das Wetter ist mir zu ungemütlich geworden. Ich harke gern schon sehr früh die Laubdecke über den Frühjahrsblühern wie Krokus oder Narzisse weg, damit sie nicht so krumm wachsen.
Liebe Grüße
Anette

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
angesichts der jetzigen Wetterprognosen bereitet sich der putzige Kerl eindeutig auf die nächste Winterrunde vor...
Ganz egal wie schön das Wetter auch in letzter Zeit war, ich rühre im Garten noch keinen Finger, da kann noch einiges an Frost & Co. kommen. Ich möchte niemanden beim Winterschlaf stören. Nachdem vor Jahren mal beim frühzeitigen Schneiden der Clematis massenhaft schlafende Marienkäfer aus den Blättern gefallen sind, zücke ich die Schere erst wenn es schon richtig mild ist.

Liebe Grüße von Bärbel

Herz-und-Leben hat gesagt…

Liebe Silke,
das Abgebildete IST der kleine Wald. Da ist es zum Teil noch ganz schön, wenn leider auch nicht mehr so, wie man es sich wünschen würde.

Ach ja, der Stadtfriedhof, das ist ein Jammer! Wir hatten mal vor Jahren von dem herrlichen riesengroßen Hortensien-Rondell 1 einzige Dolde abpflücken wollen, da schoß ein Wärter aus dem Nichts drohend hervor. Kurze Zeit darauf hat man das gesamte Rondell einfach vernichtet!!! Wir waren fassungslos ob der Dummheit der Menschen. So ein schöner alter eingewachsener Bestand! Den Menschen ist einfach nicht zu helfen ;-)
Ja, das Igelchen ... wir werden es ins Tierheim bringen. Denn dort wo meine Mutter wohnt ist nicht nur die Gefahr des Verhungerns gegeben sondern vor allem auch die des Überfahrenwerdens! Und bei uns an der Landstraße sowieso. Schade, schade, aber auch wenn unser Grundstück eingezäunt ist, gibt es da immer Lücken, wie bei den Nachbarn, worauf wir gar keinen Einfluß haben.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ina
Bei uns hat Frau Holle zwar noch nicht so sehr geschüttelt, aber ich lag ja wohl richtig mit meinen Überlegungen. Nun ist es nur schade, dass die drei Taschen mit Buchenlaub aus dem Nachbargarten noch immer ungenutzt rumstehen, anstatt so manchem Pflänzchen Winterschutz zu bieten.
Aber der Igel ist mit seinem Hausbau fertig geworden. Entweder hat ihn ein anderes Tier im Hochwald gestört oder seine Bude ist ihm zu miefig gewesen. Jedenfalls haben wir schon häufiger mitten im Winter Igel an den Futternäpfen gehabt. Ich vermute, je nach Wetter und Futterdedarf wachen sie wirklich zeitweilig wieder auf. Oder quartieren sich sogar um.

@ Elke
Unser Vorgarten hätte es auch bitter nötig. Aber seitdem ich im Spätherbst keinen Rindemulch aus dem Baumarkt mehr verwenden mag (wegen der möglichen Zeckenlarven in den Säcken), sieht der Garten auch nicht viel ordentlicher aus, wenn ich alles runterschneide. Zum Schneiden & Shreddern unseres Wildwuches (Obstbäume & Immergrüne) bekomme ich Wolfgang zur Zeit auch nicht. Und mir sind sie über den Kopf gewachsen - alleine schaffe ich das nicht mehr die dicken Äste hoch oben in den Kronen zu bewältigen ...

@ Gartenrot
Ja, zur Zeit schläft er wieder. Aber vor ein paar Tagen hat sich einer der beiden Igel aus unserem Garten nochmals den Bauch ordentlich vollgehauen.
Zu warm konnte es ihm im Hochwald wohl nicht werden, da ist alles durch die Bäume beschattet. Aber vielleicht hat sich ein anderes Tier in seiner Nähe im Hügel einquartiert. Oder er hatte Hunger. Unsere Igel scheinen je nach Wetter nur zeitweilig Winterschlaf zu halten ...

@ Alke
Ja, das war wirklich Glück, dass ich in dem Moment aus dem Fenster schaute und ihn dort am Ende des Steges arbeiten sah. Nun habe ich jedenfalls einen prima Grund dort noch nicht aufzuräumen. Ich möchte ja nicht, dass er Albträume bekommt ;-)

@ Monika
Ich durfte das Wetter nicht ausnutzen, denn der Igel verharrte solange mitr seinem Laub im Maul bis ich mich wieder ins Haus verzog. Und gut, dass ich ihn nicht weiter gestört hatte, denn nach den Fotos ist noch einiges an Laub unter dem Buchsbaum hinzugekommen. Das kann er jetzt auch gut brauchen!

@ Ruth
Ich vermute auch die Gartentiere haben immer noch ganz gute Instinkte und passen sich nur ihren veränderten Lebensbedingungen immer besser an. Daher lohnt es sich für unsere Igel wohl gar nicht mehr sich so einen dicken Winterspeck anzufressen. Denn im Laufe der Zeit haben sie sich wohl darauf eingestellt, dass es bei uns am Haus und im Nachbargarten immer etwas Katzenfutter gibt. So kommen sie auch im Winter selbst bei Eis und Schnee noch vorbei, hauen sich den Bauch voll und kuscheln sich anschließend wieder ein paar Tage ins Nest. Darum bin ich auch dagegen zu kleine Igel einzukellern. Das bringt die ohnehin nicht mehr natürliche Ordnung noch mehr durcheinander. Irgendwann kommen bei uns kleine Igel sonst noch mitten im Winter zur Welt ...

@ Stefanie
Wie gut, dass wir links Nachbarn haben, die das nicht stört und rechts gibt es einen hohen Zaun, so dass die ordentlichen nachbarn das Elend nicht sehen müssen. Und im Vorgarten sind wir ohnehin die Chaoten der Straße - da ist der Ruf ruiniert und es lebt sich ungeniert ;-)

@ Tanja
Ja, jetzt ist es kalt und der Igel wünscht sich bestimmt in den geschützteren Hochwald zurück. Ich hoffe er hat es jetzt trotzdem muckelig warm in seinem Laubhaufen ...

@ Petra
Nee, bei uns sind die Igel immer recht spät dran. Meist sehen wir die Igelkinder erst Ende September oder Anfang Oktober. Bis jetzt habe ich keine Idee warum er umgezogen ist. Gestört haben wir ihn jedenfalls nicht, wenn er im Hochwald sein ertes Winterquartier hatte. Und normalerweise suchen sie sich bei uns größere Buchsbäume zum nestbau aus ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Wie erwartet haben wir jetzt wieder Winter. Nur etwas Schnee wäre jetzt auch noch gut, denn nun sehen die Rosen recht erforen aus. Und die Lenzrosenblüten liegen am Boden. Aber ich hoffe auf die Schutzmechanismen der Natur ...

@ Sara
Ich hatte ja nun einen prima Grund die Gartenarbeiten aufzuschieben, denn der Igel wohnt recht dicht am Weg ;-) Und nun bin ich froh, dass ich noch nichts unternommen habe. Vielleicht gibt es ja Anfang Februar mal ein paar schöne Tage zum Fegen und zum Verteilen des restlichen buchenlaubes. Dann sieht der Garten auch schon wieder ordentlicher aus ...

@ Heidi
Mir geht es auch so. Und idealerweise wird im Wald ja auch nicht aufgeräumt. Daherdarf der Garten noch etwas ruhen ;-)

@ Brigitte
Christ-& Lenzrosen blühten bereits seit einigen Tagen. Nun liegen sie wieder platt am Boden. Aber dank eingebautem Frostschutz-Mechanismus werden sie bei wärmerem Wetter bestimmt weiterblühen :-)

@ Anettte
Ja, was tun wir nicht alles für die Igel. Ich habe ja nun einen Grund nicht zu oft im Garten zu werkeln ;-)
DasProblem mit krumm-wachsenden Zwiebeln hatte ich noch nie. Aber bei uns werden die Frühjahrblüher ja auch nur von einer Laubschicht oder garteneigenem gemischtem Mulch bedeckt, der vermatscht eigenlich nicht.

@ Bärbel
Ich vertraue da auch meinem Gartenlust-Instinkt: Wenn es mir so richtig in den Fingern kribbelt, dann ist meist der richtige Moment zum Aufräumen ;-)

@ Sara
Na, wenigstens konnte sich der Igel bei Euch sattfuttern! Hätte mich auch gewundert, wenn das Tierheim ihn aufgenommen hätte. Und die Igelstationen wissen wohl auch nicht mehr wohin mit ihren Pfleglingen ...

Margit hat gesagt…

Das sind geniale Bilder, liebe Silke! Wie der Igel da fleißig herumwuselt - toll! Ich bin ja immer ein wenig neidig auf Gartenmenschen mit Igel;-) Bei uns hat sich trotz guter Unterschlupfmöglichkeiten noch nie einer blicken lassen.
Liebe Grüße, Margit

SchneiderHein hat gesagt…

@ Margit
Ich stehe den kleinen Stachelgesellen ja immer etwas zwiespältig gegenüber, denn sie sind wirklich große Zeckenschleudern! Und die Zecken verleiden mir ja immer mehr die spontane Gartenarbeit. Ich muss mich zum Betreten des Hochwaldweges bzw. der Beete & Mulchwege ja fast wie auf einen Waldspaziergang vorbereiten (geschlossene helle Kleidung, hohe Gummistiefel und um die Beine herum Antizeckenspray). Und deswegen wird unser Garten immer wilder, die Igel fühlen sich bei uns noch wohler und die Zecken auch ...
Aber trotzdem möchte ich die Tierchen bei uns nicht aus dem Garten aussperren - auch wenn sie keine Nacktschneckenfresser sind!

Cat with a Garden hat gesagt…

Mit Igeln habe ich fast keine Erfahrung, deswegen finde ich diese Photos ganz wunderbar. Wie eifrig er diese Blätter im Maul zu seinem Quartier trägt!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Britta
So habe ich einen Igel auch noch nie beim 'Laubsaugen' beobachten können!