Sonntag, 28. März 2010

erste Blattspitzen




Die Korkenzieherweide - Salix matsudana 'Tortuosa'
gehört zu den Bäumen, die ihre Blätter extrem lange
behalten -
meist sogar bis zum Wintereinbruch. Aber
trotzdem begrünt sie normalerweise erstaunlich früh.
Nur in diesem Jahr dauerte es etwas länger.

Foto: S.Schneider


Dienstag, 23. März 2010

Es staubt ...



... gelbe Wolken, wenn der Wind in diesen Tagen
durch die Zweige des großen Taxus
im Wald weht.

Foto: S.Schneider


Im Sonnenschein ...



... kommt der Winterjasmin noch schöner zur Geltung.

... leuchten trockene Blättchen an der Spiere.

... ist die rötliche Knospe der Lenzrose zu erahnen.

... hat auch ein unaufgeräumter Garten reizvolle Details.

Fotos: S.Schneider



Montag, 22. März 2010

Braun, Grün und ein paar Blüten



Ein ganz unerwarteter Wiesenanblick. Denn eigentlich
sollten nur die weißen Krokusse hier blühen. Die blau
blühenden Krokusse hatte ich bereits vor einigen Jahren
in den Vorgarten umgesiedelt. Und die gelben Krokusse
sowie die beiden Schneeglöckchen sind wohl genau wie
die gelben Buschwindröschen an dieser Stelle
in dem
Wurzelgeflecht
der Bertramsgarbe aus dem Garten
meiner Mutter mitgekommen.

Im Teich erscheinen die gelben Sumpf-Schwertlilien
zwischen den vertrockneten Teichpflanzen.

Die Krebsschere wartet noch unter der Wasseroberfläche.
Aber ein paar Algen sind schon aktiv.


Das ausgesamte Ehrenpreis fühlt sich wohl und
macht sich in der schmalen Betonfuge breit.


Weißer Eisenhut - im Vergleich zu den Vorjahren
wird er leider immer weniger.

Noch lenkt der Nieswurz im Erdbeerfeld
die Aufmerksamkeit auf sich, aber ganz links
erscheinen die ersten
Scilla.


Das hatte ich nicht erwartet: Gut geschützt zwischen
Buchenlaub ist das bodenbedeckende
Sonnenröschen
jetzt zwar recht kahl und schlacksig, aber dafür gesund.


Die frühblühenden hellblauen Scilla sind bis jetzt die einzigen
Zwiebelblumen, die sich in unserem Garten vermehren. Ohne
diese kleinen
Blütentuffs am Teich wäre der Garten noch sehr
blütenarm.
Im vorletzten Jahr blühten sie 4 Wochen früher.

Fotos: S.Schneider



Zeit zum Schnitt



Früher hatte die krautige Waldrebe am Wiesenrand
in der kalten Jahreszeit etwas Winterschutz. Aber
jetzt musste sie sich selbst vor der Kälte schützen.
Hoffentlich hat sie den Winter trotzdem überlebt!

Foto: S.Schneider


baufällig



Ende August entstand ein Langloch im Steg und wenig später
wurde es dann sogar
zur Falle. Gestern wurde nun auch das
Podest ein Opfer von Wolfgangs Fehltritt. Aber zum Glück
können wir ja auch mit Löchern unseren Spass haben!
Und
irgendwann geht die Geschichte auch noch weiter ...

Foto: S.Schneider


Sonntag, 21. März 2010

Es tut sich was ...



... in der Wiese erscheint schon das Kaukasus-Vergißmeinnicht.

Der Winterjasmin hat seine lange
Winterpause beendet und legt wieder los.

Hinter dem Teich blühen nun immer mehr Frühlingszwiebeln.

Am weißlichen Ribes werden die Blattknospen immer deutlicher.

Und der Seidelbast hat noch immer Blühpotenzial.

Im letzten Jahr war diese weiß-rosa Lenzrose recht blütenarm.

Dafür scheint die dunkelrote Helleborus Orientalis
neben dem Steg
nun nicht so üppig zu werden.

Diese weiße Variante am Wegesrand ...

und unter dem Seidelbast haben den Winter
anscheinend ganz gut überstanden.


Die grünlich-weiße gefüllte Orientalis unter der
Himalaya-Zeder war wohl einfach zu früh dran:

Ihre Rispe erschien bereits Ende Dezember.

Kaum zeigen sich wieder die blauen Blüten
der Leberblümchen, sind die Fraßfeinde nicht fern.


Dafür wird der Waldmeister irgendwann
den ganzen Garten erobert haben ...


Ein paar Kätzchen schmücken die Korkenzieherhaseln.

Auch an der Scheinquitte sind wieder
einige Knospen zu entdecken.


Die Prachtspiere wir in diesem Jahr wahrscheinlich
weniger prächtig. Bis jetzt zeigt sie kaum Blütenansätze.

Das Efeu im Apfelbaum hat den Winter nicht gut überstanden.

Viele der immergrünen Blätter werden braun und fallen zu Boden.

Und die große Hebe am Hochbeet ist komplett verfroren.
Doch die drei Buchsbaumkugeln haben sich erstaunlicherweise
wieder aufgerichtet!

Der Winter hat den immergrünen Heckenkirschen
sehr zugesetzt. Aber vielleicht erscheinen in den
nächsten Wochen doch wieder grüne Blättchen?
Ich werde noch etwas mit dem Rückschnitt warten.
Denn zur Zeit bringt der stinkende Nieswurz -
Helleborus foetidus ja noch etwas Grün ins Beet!


Und an einer anderen Stelle im Garten wird der Boden
allmählich von
der echten Sternmiere begrünt.

Die Schneeforsythie sieht auf den ersten Blick vertrocknet aus,
aber bei genauerer Betrachtung blitzen ihre weißlichen Spitzen.
Im letzten Jahr hingen die Glöckchen
Ende März im Schnee ...

Fotos: S.Schneider



Donnerstag, 18. März 2010

Ein erster richtiger Frühlingstag!



Jetzt bekommen die Krokusse vereinzelt Bienenbesuch.

Leider werden es in der kleinen Wiese
von Jahr zu Jahr
weniger Krokusse ...

Im Teich sonnen sich Fisch und Frosch,
während ein
Zitronenfalter vorbeiflog.

Und der Baumpäonie kann man nun fast
beim Wachsen zusehen ...

Marienkäfer krabbeln zwischen den Stauden hervor.
Und auch die
Zecken sind schon wieder unterwegs ...

Fotos: S.Schneider



Blätter ...



... von der Buche auf der Bank.

... vom Habichtskraut neben zersetztem Laub.

... im Hochbecken vom Froschlöffel.


Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 17. März 2010

Endlich wärmer!



Nun sind die ersten Knospen der Krokusse
in der schattigen Wiese zu erkennen.

Und auch unter der Korkenzieherweide kommen
jetzt noch ein paar Schneeglöckchen hervor.

Unter der Magnolie hinter dem Teich
entfalten sich bereits einige Märzenbecher.

Die hellblauen Scilla am Teichrand sind nun auch
endlich wieder da. Nur
die hellvioletten frühen Krokusse
ganz in der Nähe sind wohl leider verschwunden ...


Während in anderen Gärten die Winterlinge schon
in voller
Blüte stehen, sind bei uns hinter der
Teichmauer erst 2 gelbe Knospen zu entdecken.


Dafür leuchten die Kätzchen der Hasel
am Waldrand jetzt in intensivem Gelb.


Jetzt zeigt sich auch wieder das Lungenkraut.

Die Lenzrosen haben unter dem langen Winter gelitten.
Teilweise sind die Triebe verfroren, und nun werden
einige Knospen auch noch angebohrt.


Auf die Blüte dieser 'gelb-grünen' Helleborus Orientalis
habe ich viele Jahre gewartet ...


Ein Scilla-Tuff am Wegesrand war etwas vom Buchenlaub
verdeckt. Hier haben sich sogleich die Schnecken gestärkt.

Fotos: S.Schneider