Samstag, 4. Dezember 2010

Die Sonne lockt



Es ist noch gar nicht so lange her, dass der Steg
verschneit war. Aber trotzdem ist es nun wieder
reizvoller, den verschneiten Garten zu betrachten.
Zumal der Schnee die Spuren der letzen Monate eines
'Wildwuches ohne Aufsicht' so herrlich verhüllt ...

... krautige Waldrebe am Wiesenrand

... zugewucherter Teich

... die Korkenzieherweide trägt noch Laub

... Efeu umwuchtert den Steg

... vertrockneter Eibisch

... Snow Ballet versperrt den Weg

... Helleborus argutifolius an Schneeflocke

... nochmal der Eibisch

... Glamis Castle mit etwas zu wenig Winterschutz

... Sommertriebe vom Spierstrauch

... vertrocknete Kiefer und wuchernde Rosa Brunonii

... hohe Hasel mit Hagebutten vom White Rambler

... Viridiflora mit zu wenig Laub am Fuß

... wuchernder Schlingknöterich im Apfebaum

... der Weg führt nur noch bis zur Brombeerhecke

... unter dem Schnee liegt reichlich Laub und Fallobst

... diese Flächen sind voller Tannennadeln

... ein Rosenrückschnitt nach dem ersten Flor blieb fast aus

... aber die Kübel mit Stauden, Sträuchern

... und Rosen haben es noch rechtzeitig
in den geschützten Hochwald geschafft!

Fotos: S.Schneider




Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja, der Schnee deckte alles zu - das gefiel mir auch bei uns. Nun ist er allerdings so gut wie wieder weg. Schade eigentlich!

Und bei euch auch so schöne Schnee-Rosen! :-) Und so viele schöne Hagebutten!

- Jetzt habe ich es endlich mal geschafft, die Sache mit dem Seidenbaum bzw. der Silberakazie wieder in meinen Blog zu stellen. Da ich die xml-Datei ziehen konnte, habe ich alle Posts und Kommentare dazu komplett darin und kann alles übertragen, wenn ich mir die Zeit dafür nehme.

http://herz-und-leben.blogspot.com/2010/09/seidenbaum-silber-akazie.html?

Liebe Grüße
Sara

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

ach ist das herrlich - ich mag Wildwuchs - es ist romantisch und erlebnisreich - vor allem für viele Tiere ein Paradies -
lg. Ruth

Babara hat gesagt…

Ich bin erstaunt wie viele Blätter bei euch an Gebüsch und Sträuchern hängen. Da scheint ihnen der schwere Schnee nichts anhaben können. Du zeigst wieder zauberhaufte Licht/Schattenbilder und das beweist einmal mehr, dass ein Garten auch im Winter seinen Reiz haben kann. Du sprichst von Wildwuchs? Das nenne ich einen "natürlichen Garten" ;-) , weil's bei mir auch so aussieht :-) !!
Liebe Grüsse und einen guten Wochenbeginn,
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Inzwischen ist unsere Aspirin Seidenpapier-braun mit einem leichten Hauch von Rosa. Ähnlich wie im Post vom Februar 2007 'eine Aspirin vergeht'. Nur der grünen Rose Viridiflora sah ich bis Freitag den Winter noch nicht an.

Doch zur Zeit komme ich mit den Posts mal wieder nicht hinterher ;-)

@ Ruth
Auf den Fotos sieht der Wildwuchs aber geordneter aus als in der Wirklichkeit. Teilweise ist der Garten jetzt kaum noch begehbar und wuchert über die Nachbarsgrenzen hinaus. Jetzt wird es selbst mir etwas zu wild, zu hoch und zu dunkel. Wenn mir Wolfgang im nächsten Frühjahr nicht helfen kann wieder etwas Ordnung und Struktur in den Garten zu bringen, muss ich mir wohl mal einen anderen Handlanger besorgen. Der Wildwuchs unter Aufsicht wird immer mehr zu undurchdringlichen Dickichten ....

@ Barbara
Zum Wildwuchs - siehe @ Ruth.

Es hat zwar reichlich geschneit, aber die Mengen konnte der Garten noch gut verkraften.
Ich vermute, dass hier alles recht dicht steht und reichlich Immergrüne Schutz bieten, sorgt dafür, dass der Garten im Vergleich zu den Nachbargärten wärmer ist. Daher hängen auch noch viele Blätter an den Sträuchern. aber inzwischen hat der Frost sie erwischt ...