Mittwoch, 4. August 2010

Sauerampfer & Co.



Da stehen die im Juni gekauften 3 Sauerampfer- & Kräutertöpfchen
nun schneckensicher. Aber so wohlschmeckend wie erwartet waren
die Sauerampferblätter leider nicht: Die Blätter blieben klein,
wurden schnell recht ledrig & zäh und die wundervollen zarten
Blütenrispen, die mir so an der Pflanze gefallen, blieben auch aus.
Vor vielen Jahren hatte ich mal eine sehr schöne üppige Staude
auf dem Hochbeet, deren Saat ich auch oftmals in der Wiese am
Haus verteilte. Doch dort erschien kein einziges Pflänzchen. Und
von Jahr zu Jahr waren die Schnecken schneller und gefräßiger,
bis der
Sauerampfer auf dem Hochbeet ganz verschwand. Selbst
auf dem Hochbeckenrand am Teich hatten die Schnecken die
Töpfchen schnell entdeckt und ihre Blätter vertilgt. Also werde
ich sie wohl alle zusammen in einen größeren Topf auf dem
Südhof setzen und auf das nächste Jahr hoffen ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Elke hat gesagt…

Ich staune ja auch immer, wo die Schnecken überall hinkommen, das sind tatsächlich Kletterkünstler. Und im Moment ist unsere Terrasse abends sowieso der reinste Schnecken-Catwalk.
Mit Sauerampfer kenne ich mich leider nicht aus.
Lieben Gruß
Elke

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Elke
Zu dem Post bin ich hier noch nicht gekommen: 1 Schnecke war bis2,5m an der Glasscheibe am Treppenhaus emporgeschleimt, zwei fanden die Nadelfilzfliesen bei uns im Treppenhaus beschleimenswert, und wie eine sogar auf das Parkett unter unserer Küchenspüle gekommen ist, kann ich immer noch nicht nachvollziehen. Inzwischen muss ich abends wieder sehr vorsichtig in den Garten gehen, denn sonst trete ich auf das ein oder andere Tier auf den Betonwegen. Ist ja auch schon fast 7 Jahre her, dass ich die Schneckenbekämpfung eingestellt habe ...

Alexander hat gesagt…

Wir haben Anfang des Sommers auch einen Sauerapfer geschenkt bekommen. Ich mag die zitronig-säuerlichen Blätter ganz gerne im Salat. Bei uns gedeiht der Sauerampfer gut und bringt ständig frische zarte Blätter hervor. Ich hatte den Sauerampfer damals in einen mindestens dreimal so großen Topf gepflanzt, dieser steht schneckensicher im absoluten Schatten! Ich weiß nicht, ob der Südhof da der rechte Platz ist, aber probieren geht über studieren ;-)

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Alexander
Damals, als ich ihn noch ganz links auf dem Hochbeet hatte, stand er recht sonnig, denn die Scheinakazie war noch kleiner. Auch erinnere ich mich daran, dass ich ihn früher am Straßenrand gesehen habe. Mag aber sein, dass er dann einen feuchten Fuß durch die Gräben hatte. Da sollte ich mir wohl die Standortansprüche nochmals genauer ansehen. Denn genau dieser Geschmack, den Du beschreibst, den mag ich am Sauerampfer! Meiner hat wohl einen Sonnenbrand bekommen unddarum waren die Blätter schnell ledrig. Nur wo bekomme ich bei uns noch einen schneckensicheren Platz her?

Karin SG hat gesagt…

Ich habe Sauerampfer an einem halbschattigen Platz neben einem Betonpfahl im Garten, dort hat er es relativ feucht. Der kommt jetzt schon das 3. Jahr von selbst wieder. Wir haben sehr viele Schnecken (spanische Wegeschnecke), aber den Sauerampfer scheinen die nicht so zu schätzen, den lassen sie mehr oder weniger in Ruhe, biss auf einige Bisslöcher. Blühen tut er auch wie verrückt. Wundert mich also, dass bei Euch die Schnecken ihm so zusetzen.