Freitag, 2. Juli 2010

Rund und gesund ...


... aber keineswegs nur nachtaktiv:




Eigentlich steht tagsüber das Futterschälchen in der Wiese
für die Vogelkinder-Aufzucht zur Verfügung. Aber anscheinend
hat dieser Igel morgens um 8:30 Uhr auch noch Hunger. Ob das
eine Igeldame ist, die jetzt für 5 futtern muss?

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Pupe*s Fadenkreuz hat gesagt…

Natürlich freut man sich über jeden Gartenbewohner, ... aber uns haben die Igel nur eine Flohplage für die Hunde beschert. :/

LG,
Pupe

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Pupe
Zum Glück halten unsere Katzen Abstand von den Igeln. Aber ab und an, wenn die Frontline-Wirkung nachlässt, dann bringt mir Maus auch mal einen Floh mit ins Bett ...
Viel schlimmer finde ich allerdings die Verbreitung der Zecken quer durch alle Gärten durch die Igel. Zeitweilig tragen sie im Frühjahr bis zu 7 Zecken am Körper!
Daher stehe ich den Igeln im Garten inzwischen auch sehr zwiespältig gegenüber. Zumindest, was das Einkellern/Überwintern kleiner schwacher Igel anbelangt. Sicherlich gibt es viele Gegenden, wo Igel oft überfahren werden, aber dieses Problem gibt es bei uns recht selten in der Siedlung.

Pupe*s Fadenkreuz hat gesagt…

Wir haben jetzt schon einiges versucht, Frontline auch sowie ExSpot und das Shampoo von Bolfo, ...

... sogar den Igel, den unser Airedale immer wieder mal aufspürt und "angreift" haben wir schon mit den Ampullen und dem Spray behandelt. ...

Ich meine Leben und leben lassen. ... ist halt nur nachteilig, das die Igelchen so Parasitenkutschen sind. :/

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Pupe
Eine Flohinvasion hatten wir bisher zum Glück noch nicht im Haus. Da scheint Frontline bei unseren Katzen wohl wirklich gut zu wirken. Und auch, wenn sich Maus & Allegra gern in den Bereichen im Hochwald aufhalten, wo sich Igel und Mäuschen gute Nacht sagen, bleibt sie von Flöhen meistens verschont.Da sind die Zecken an den Igeln bei uns ein größeres Problem. Allerdings die ganzen Gartenigel, die sich hier rumtreiben alle 4 Wochen vom Frühjahr bis zum Herbst kennzeichnen und mit Frontline behandeln? Das geht gut ins Geld ... Wir hatten auch mal versucht Zecken zwischen den Stacheln zu entfernen, sind aber trotz allerlei Zecken-Werkzeugen gescheitert. Auch mit dem Vereisungsspray kamen wir nicht weiter. Und oft sitzen die Biester ja ganz ungünstig am Auge, der Nase oder am Ohr.

Leben und leben lassen sehe ich allerdings bei Zecken nicht so. Die, die ich an den Wiesenhalmen entdecke, die sind dran. Leider scheint es ja kaum/keine natürliche Feinde zu geben. Nur bestimmte Wetterkonstellationen scheinen sie wohl nicht so gut zu vertragen. Aber vielleicht denke ich nach der x-ten Zecke ja auch irgendwann so wie bei den Nacktschnecken ...

Ich habe nur für mich persönlich entschieden, dass ich keine Igel im Haus/Garage überwintern werde oder zur Igelstation zum aufpäppeln bringen werde. Die Lebensbedingungen für Igel sind hier ideal: Reichlich Baumaterial für Winternester, Unterschlupfmöglichkeiten, Nestbauplätze im Hochwald - immerhin hatten wir schon mindestens 3x Mütter mit 4 Kindern im Hochwald, Fallobst & Walderdbeeren, Komposthaufen, reichlich Schnecken und anderes Getier sowie abwechselungsreiches Katzenfutter und durchlässige Zäune. Und wenn dann ein kleiner Igel tagsüber im Spätherbst erscheint, dann gibt es noch so manche Extraportion für den Winterspeck. Wer damit keine Überlebenschance hat, der ist dann leider wirklich nur eine kranke und sehr anfällige Parasitenschleuder, die die Natur ohnehin 'aussortieren' würde ...

Elke hat gesagt…

Ach schau an - bei dir sind Igel unterwegs. Im letzten Jahr habe ich keinen gesehen, davor eigentlich immer. Ich bin gespannt, ob sich in diesm Jahr mal einer blicken lässt. Ich mag diese stacheligen Gesellen.
Lieben Gruß
Elke

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Elke
Mindestens drei Igel sind hier zur Zeit unterwegs, bzw. schlafen teilweise in den Beeten, so dass ich beim Gießen schon so manches mal einen Igel unsanft geweckt habe!
Mal sehen, wann ich es schaffe die Bilder von heute früh in der Wiese zu posten. Nach 1 1/2 Stunden habe ich es aufgegeben die beiden zu beobachten. Aber die Chancen stehen recht gut, dass es im Herbst wieder Jungigel bei uns im Garten gibt. Also perfekte Lebensbedingungen für Zecken ...