Montag, 5. Juli 2010

In freudiger Erwartung



Bald ist es am Teichrand wieder etwas blau!
Noch vor ein paar Jahren hätten wir nicht erwartet, dass
uns die Blüte des Eisenhutes so viel bedeuten würde. Es
war doch so selbstverständlich, dass wir im Frühsommer
ein blau blühendes Beet auf dem Weg zu den vergessenen
Gemüsen hatten! Und dort vermehrten sich
diese früh-
blühenden Stauden so üppig, dass sie auch an anderen
Stellen im Garten verteilen werden konnten. Aber nun ist
der Bereich durch Bäume und Sträucher verschattet. Und
auch in den anderen Beeten in unserem Garten fühlt sich
der Eisenhut nicht mehr wohl. Nun hat nur noch dieser
unverhoffte Sämling im Steinfeld drei Blütenrispen. Im
letzten Jahr war er durch den trockenen Sommer recht
mickerig, und im Jahr zuvor hatten sich
Schnecken
an
seinen Wurzeln vergnügt
...

Die Versuche zusätzlich einen Herbst-Eisenhut im Garten
einzubürgern scheiterten schon im Frühjahr 2008 kläglich,
da er viel zu spät austreibt, und seine jungen Triebe dann
gern von Schnecken verspeist werden.

Foto: S.Schneider


Keine Kommentare: