Montag, 5. Juli 2010

Es blüht ja fast weiß ...



... das zierliche Wucherpflänzchen, das sich da
mitten im Hochbecken einquartiert hat. Im Steinfeld
und an den Teichrändern muss es weichen, da es viel
zu vermehrungsfreudig ist. Aber diese inzwischen
ca. 1m hohe Pflanze, die sich da aus dem Grün der
Irisblätter und Binsen erhebt, darf noch etwas bleiben.
Nur allzuviel Saat sollte es trotzdem nicht ausbilden.
Wahrscheinlich handelt es sich um das
kleinblütige
Weidenröschen
- Epilobium parviflorum, ein beliebtes
Garten-Unkraut, das da den feuchten Boden
unseres Hochbeckens am Teich genießt.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Pupe*s Fadenkreuz hat gesagt…

Danke, denn ohne eine Frage gestellt zu haben, weiß ich nun, WAS da in meinem Garten blüht.

Vermehrungsfreudig, ist sie echt! ;)

Wo sie nit stört, darf sie auch bei mir bleiben.

LG,
Pupe

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Pupe
Vor einiger Zeit hatte ich mich auch schon gefragt, wie das Pflänzchen bei uns am Teichrand heißt, dass sogar mich manchmal zum Unkrautzupfen verdonnert. Denn meine Naturkundeführer zeigen immer nur das schmalblättrige und das zottige Weidenröschen. Aber Internet macht's möglich :-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

hi hi, die hab ich hier auch, aber sie hält sich wirklich in Grenzen. Ist eine Heilpflanze, daher sehe ich sie hier gern, aber nur dort, wo sie darf. Hab' ich noch gar nicht für den Blog fotografiert ... will ja nicht so langsam in den Ruf kommen, einen Unkrautgarten zu haben *lach*

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sara
Wie Du bei mir siehst, ist es ja gar nicht so leicht einen 'Unkraut'-Garten zu haben. Denn auch diese Pflänzchen haben ja bestimmte Standortansprüche ...