Dienstag, 29. Juni 2010

Während ...



... die ersten Blütenblätter der wuchsfreudigen Omi Oswald am
Teichrand zu Boden fallen, beginnt die kleine
Penelope Hobhouse
unter ihr erst jetzt mit der
Blüte. Diese beiden Moschata-Hybriden
von
Louis Lens bzw. von John Scarman sind sich in der Blütengröße
so ähnlich, dass wir die zierlichere
Penelope Hobhouse bald etwas
weiter nach links versetzen sollten.

Und bei der genaueren Betrachtung der
alten Bilder von unserer
inzwischen geschwächten Penelope Hobhouse mussten wir fest-
stellen, dass ihre halbgefüllten Blüten verlorengegangen sind.

Diese Verwandlung von gefüllten zu
einfacheren Blüten mussten
wir bereits auch bei
Ledreborg und Dominique Loiseau feststellen,
die wohl sogar ihre markanten roten Staubgefäße
verlor ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Die Gärtnerin hat gesagt…

Das ist ja wirklich schade, dass sich die Blüten so verändern. Aber schön ist sie trotzdem.

Herz-und-Leben hat gesagt…

Was für ein putziger Name für eine Rose, den habe ich tatsächlich noch nie gehört!

Diese Verwandlung von der Du schreibst, habe ich früher auch schon beobachten können. Schade um manche schöne Blüten-Erscheinungsform.

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Die Gärtnerin / Sara
Manchmal ist die Veredelungs-Unterlage eben stärker. Zum Glück kommen da keine Rosa Caninas durch - die haben wir jetzt schon reichlich!

Babara hat gesagt…

Und in Gedanken wollte ich dich gerade fragen, wie sich eure P. Hobbhouse weiterentwickelt hat und da lese ich, dass sie bei euch auch eine Veränderung durchgemacht hat. Genau wie hier und ich fange jetzt im vierten Standjahr eigentlich wiederum von vorne an, nach einem starken Rückschnitt im Frühling. Sie will einfach nicht richtig wachsen, dabei hat sie einen optimalen Standort (finde ich wenigstens ;-) = !!
Liebe Grüsse,
Barbara

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Barbara
Ich befürchte die Scarman-Rosen sind sehr anspruchsvoll. Die traumhaft schöne Clematis Rose war mir als erste eingegangen. Dabei war sie gesund und groß. An dem Platz wären viele andere Rosen bestimmt gut durchgekommen. Das Ettenbühler Glöckchen stand wohl bei uns wirklich zu dunkel und trocken. Da scheint nix mehr zu kommen. Donnas Rambler hatte in den Anfangsjahren viel Mehltau und drohte einzugehen. Nun wächst sie, hat aber keine Knospen. Bisher hatte ich wohl 2 Blüten im letzten Jahr an ihr gesehen. Penelope Hobhouse gefällt mir auch mit den einfachen bis leicht gefüllten Blüten. Aber das Laub von den Lens- und Pemberton-Moschats sieht einfach gesünder aus.
Ich würde Dir wirklich empfehlen lieber Hedi Grimm von Lens zu bekommen, als einen weiteren Versuch in Penelop Hobhouse zu stecken. Vielleicht mache ich jetzt endlich noch einen weiteren Post von ihr - sonst wohl am Wochenende ...
Guirlande d'Amour ist auch schön - inzwischen soll es ja wohl auch eine duftende Variante von ihr geben. Aber wenn ich zwischen Hedi Grimm und Guirlande d'Amour wählen müsste, dann wäre es jetzt immer wieder wegen dem Duft und dem stabileren Wuchs Hedi Grimm. Auch wenn wir sie wohl irgendwann schneiden müssen - in Sangerhausen war sie 2008 an der Stange etwa 3,5m hoch ...