Mittwoch, 5. Mai 2010

Mahonie Winter Sun nach dem Winter



Was für ein idealer Standort: Im Vordergrund der frische
rötliche Ausstrieb der Mahonie Winter Sun und weiter hinten
das leuchtend rote Laub der Blutbuche. Zwar warten wir seit
Jahren vergeblich auf ihre langen gelben Blütenrispen, aber
unser Pflanzplatz scheint günstiger zu sein, als der im Garten
meiner Mutter. Dabei fing ihre
Mahonie schon Ende Oktober
so vielversprechend an.
Und dann die beginnende Blüte Anfang
Dezember
! Inzwischen steht in ihrem Garten leider nur noch
ein blattloses Gerippe und bis jetzt zeigt sich kein einziges
Blättchen. Wie wird es wohl unserer Mahonie im Laufe der
Jahre ergehen? Auf jeden Fall war mir der rote Frühjahrs-
Austrieb noch nie aufgefallen, da ich immer auf der Suche
nach gelben Blüten für
die gelbe Seite des Gartens war ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Unsere Mahonien blühen in diesem Jahr sehr schön dicht. Das war alber nicht immer so. Im alten Garten blühten sie über Jahre nur sehr spärlich oder gar nicht. Ich vermute, dass ihnen der Boden nicht zusagte. Aber ich habe sie immer stehen lassen, weil das Laub so hübsch war.
Ein schönes Wochenende wünscht dir Anette

luna hat gesagt…

Mahonien habe ich nicht im Garten.
Da kenne ich mich leider nicht aus.

Danke für Deine Antworten.
Ich muß nur richtigstellen:
Keine der gezeigten Pflanzen, außer den Hortensien, sind Stecklinge.
Die meisten haben sich ganz einfach selbst vermehrt durch Samenflug.

Kann ich unter diesen Voraussetzungen annehmen, was Du geschrieben hast?
Und das eine Bäumchen ist aber schon eine Silberesche (oder Silperpappel), weil an der Blattvorderseite hat sie grüne, hinten weiße Farbe.

Die Defination ist mir deshalb wichtig, weil ich ja nur einen Minigarten von etwa 200 m2 habe.
Also mit dem Platz genau haushalten muß und mir dann für meine Trieblinge
was anderes ausdenken muß, denn leben lasse ich sie alle.

Sei lieb gegrüßt.
Danke für Deine Mail.
Ganz kapiere ich den Vorgang nicht.
Aber das schreibe ich Dir demnächst in einem Antwortmail.

Schönes WOE..Lg Luna

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Anette
Auch bei meiner Mutter und in unserem Garten blühen die normalen Mahonien wieder herrlich. An ihnen kann ich auch kaum Winterschäden feststellen. Mir gefallen sie auch sehr gut. Die Pflänzchen, die sich unpassend versamen, werden deswegen auch umgepflanzt.
Nur die 'Winter Sun' scheint in dieser Region wohl etwas bis sehr gefährdet zu leben. Denn meine 2. 'Winter Sun' fängt jetzt auch an braun zu werden und immer mehr Blätter zu verlieren. Vielleicht brauchen sie im Winter auch mehr Wasser!?

@ Luna
Dann könnte Dein Pflänzchen wirklich ein Holunder sein. Der lässt sich auch für kleinere Ecken prima schneiden. Ich habe einen seit 14 Jahren im schattigen Südbeet stehen und halte ihn auf 2-3m Höhe und 2m Breite. Er steht zusammen mit einem Hibiscus, einem Rhododendron und der Zierbrombeere Rubus Tridel Benenden.

Wie ich in Deinem alten Profil gesehen habe, bist Du doch sogar schon zusammen mit anderen Bloggern Mitschreiber bei einem Blog-Projekt. Das Verfahren ist das gleiche. Aber das kann ich Dir gern noch einmal genauer erklären, falls Du diese Möglichkeit nicht kennst.

Herz-und-Leben hat gesagt…

Wie schön, daß sie überlebt hat! Die Blütenrispen müssen ja eine Sensation sein. Duften sie auch so herrlich?

Lieber Gruß
Sara

Mein Waldgarten

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sara
Nur die normalen Mahonien haben bei meiner Mutter problemlos überlebt. Jedoch am Mittwoch, als ich ganz genau im Garten meiner Mutter versuchte einen Austrieb hervorzuschauen, da blitze wirklich etwas.
Ob die Rispen duften weiß ich noch nicht, da sie ja erst im Spätherbst ganz allmählich begannen.

Traumhaft sehen sie aus. Bei uns in der Nachbarschaft hatte ich im Winter mal eine ca. 1,5m hohe Mahonie mit unzähligen Blüten im Vorgarten gesehen. Die ist jetzt aber leider komplett weg oder auch total runtergeschnitten.