Montag, 22. Februar 2010

Zwischenstadium



Fast der einzige Blüten-Lichtblick im tristen Grau-Braun:
Eine Knospe
des Leberblümchens am Wegesrand.

Auch die Knospen der dunkelroten Lenzrose haben sich
in den letzten 2 Wochen kaum weiterentwickelt.

In diesem Frühjahr gibt es viel aufzuräumen,
aber zuerst muss der restliche Schnee aus
dem Garten verschwinden ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Oh, die dunkle Christrose - eine solche hatte ich früher auch mal. Sowas geht leider durch Umzüge verloren - je nach Jahreszeit des Umzuge findet man nicht alles wieder bzw. kann auch nicht immer alles mitnehmen.
Tja, das Grundstück ist ca. 2.000 qm - aber der "Wald" nicht separat - es ist alles ineinander verwoben ;-) Viel hohe Waldbäume und dazwischen die Obstbäume in der Mitte des hinteren Grundstückes. Vorn ist der Vorgarten, der allein aber auch schon recht groß ist ;-)
Zu den Fotos antworte ich dort nochmal was, muß gleich weg und komme wohl erst morgen dazu.

Lieber Gruß
Sara

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebe Silke - es ist wirklich so merkwürdig modrig und überall sehe ich ganz viel Arbeit, die noch erledigt werden muss - bevor - ja - bevor das Blühen beginnen kann. Die Bergenien - so schön sie immer wieder blühen - sie sehen schrecklich aus und ich denke, da muss ganz viel von weg - bzw. die Blätter davon. Alles ist ganz schwarz. Dann sind noch die Fetten Hennen zu schneiden und zu teilen und und und...!
Aber wenn es hinterher wieder grün und blühend ist, waren diese Arbeit - (sowie einige Baum- und Strauchschnitte)eine perfekte Vorbereitung auf alles, was dann wieder prächtig aufblühen wird.
So mache ich Frauchen halt Mut, sie wird es schon wieder schaffen.
Wuff und LG
Aiko

Tanja`s Allerlei hat gesagt…

Bei uns ist zum Glück der Schnee inzwischen komplett verschwunden. Nun hoffe ich natürlich, daß es das für dieses Jahr auch wahr. Das es nun also schneefrei bleibt.
Obwohl meine Mutter jedes Jahr zu meinem Geburtstag erzählt, daß es ja geschneit hat, als sie mit mir nach meiner Geburt nach Hause gekommen ist *lach*

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Hallo Silke, deine Lenzrosen sehen sehr vielversprechend aus. Obwohl bei uns auch nicht mehr Schlee lag als bei euch sind meine roten Lenzrosen noch weiter zurück. Die Knospen sind kaum zu finden.
LG Anette

Elke hat gesagt…

Das mit dem "viel aufräumen" habe ich heute auch gedacht. Aber . . . es geht los: ich habe die ersten blühenden Krokusse und Schneeglöckchen im Garten gesichtet.
Lieben Gruß
Elke

Elke hat gesagt…

Ich nochmal: ... und heute hatte ich tatsächlich meinen ersten Gartentag! So richtig mit dreckigen Händen und einem leichten Sonnenbrand im Gesicht jetzt am Abend. Wir hatten tolles Wetter. Der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten.
Lieben Gruß
Elke

schweizergarten.blogspot.com hat gesagt…

Darauf warten wir alle, endlich wieder etwas frisches, hellgrünes...
Lenzrosen habe ich noch keine im Garten, dafür weisse Christrosen, die aber immer erst sehr spät blühen. Samen die Lenzrosen stark aus? Was ja bei deren Schönheit nichts negatives wäre.
LG Carmen

Frauke hat gesagt…

und ich dachte" ihr macht nichts im Garten"!
bei mir bleiben die Blätter noch liegen, so haben die Amseln etwas zum Wenden
Frauke

Cat with a Garden hat gesagt…

Die Knospen meiner Lieblings-Lenzrose sind tatsächlich eingetrocknet. Keine Ahnung, was da passiert ist. Frostschaden? Zu wenig gegossen? Sie ist, wie die meisten meiner Pflanzen im Topf. Euer Exemplar blüht mittlerweile bestimmt sehr schön.

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sara
Bei der Gartengröße und Bepflanzung befindet sich Euer Garten bestimmt auch immer mehr im Wandel. Oder schafft Ihr es regelmäßig alles einzukürzen, damit die Gartenform erhalten bleibt?

@ Aiko
Dann mach' mir auch mal Mut, denn hier gibt es in diesem Frühjahr fürchterlich viel aufzuräumen. Nur nach einem schönen Frühlingstag regnet es jetzt. Doch vielleicht wird es dadurch nun schneller grün und ich muss weniger runterschneiden ;-)

@ Tanja
Nachdem uns der Winter nun noch mehrmals verwundert hatte, bin ich gespannt, ob es nicht noch einmal schneit ...

@ Anette
Die rote Lenzrose am Steg sieht recht gut aus. Alle anderen haben gelitten oder sind sogar verschwunden. In diesem Frühjahr werden die Lenzrosen wahrscheinlich weniger üppig ausfallen.

@ Elke
Da machen sich wieder regionale Unterschiede bemerkbar: Mein erster richtiger Gartentag war erst am Mittwoch im Garten meiner Mutter. Und der sonnige Donnerstag war viel zu schön, um irgendwo im Schattengarten zu werkeln. Nun regnet es wieder ...

@ Carmen
Eigentlich samen sich Lenzrosen wohl aus. Nur bei uns ist es einfach zu dicht für die Saat. Und die Saatstände der gefüllten Blüten sind bis jetzt immer verkümmert.

@ Frauke
Blätter bleiben bei uns liegen und die Strauchabschnitte werden um die Pflanzen verteilt, denn schon bald ist der Boden wieder begrünt. Daher gibt es normalerweise im Frühjahr bei uns weniger zu tun. Aber dieser Winter hat viel zerstört: Nun muss sehr viel geschnitten und aufgerichtet werden ...

@ Britta
Die rote Lenzrose am Steg blüht noch nicht. Auch sonst halten sich die Helleborus noch zurück. Und auch bei uns sind einige Knospen vertrocknet oder angebohrt. Meine drei gefüllten Topf-Lenzrosen hatte ich irgendwann beim Frost sicherheitshalber eingekellert. Dort sind sie mir leider eingegangen. Aber ein paar Blüten werden demnächst wohl trotzdem noch erscheinen ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Hallo liebe Silke,
da bist Du ja wieder :-)
Also abgesehen davon, daß wir den Garten ja nicht so angelegt haben, ist er wirklich sehr groß und alt eingewachsen. Daran wollen wir gar nichts machen, zumal es hier nicht "für immer" ist. Wäre unnötige Müh'. Von Rasen über Wiese bis zum Moosrasen ist hier alles in den 3 oder 4 Jahren, die wir hier sind, gewachsen. Im Wandel, wie die Natur es wachsen lässt. Mal mußte auch schon ein Gärtner Einhalt gebieten (weil wir es nicht "geschafft" haben - es fällt halt viel Biomasse an, Du kennst das ja ...)
Früher war mir das mal immens wichtig, alles "in Schuss" zu haben, aber heute kann ich schon zuschauen ... man lernt das, weil eben nichts wirklich für immer ist ...

Sei ganz lieb gegrüßt
Sara