Mittwoch, 3. Februar 2010

Die Sonne lockt!



Doch der Steg ist so herrlich verschneit,
dass diesen Weg nur unsere Maus wählt.

Ich blicke mal wieder zu der Magnolie hinter dem Teich,
deren silbrige Knospen trotz der winterlichen Kälte jeden
Tag auffälliger werden.

Wie lange es wohl in diesem Gartenjahr dauert,
bis sie sich öffnen?

Und wann erscheinen an diesem
rosa-weißen Ribes die Blüten-Glöckchen?

Der jetzt teilweise vertrocknet aussehende
Winterjasmin im Kupferkübel hat die Kälte bis jetzt
gut überstanden.
Seine Zweige im Haus blühen schon!

Wenn das morgendliche Sonnenlicht so malerisch durch den Wald
auf die Saatstände der
krautigen Waldrebe fällt, dann ist es doch
schön, dass ich sie noch nicht runtergeschnitten habe. Allerdings
sehen ihre vertrockneten Blätter am Wiesenrand jetzt sehr un-
ordentlich und trostlos aus. Doch nun warte ich lieber noch ein
paar Tage. Wer weiß, was der Winter noch an Kälte bringt ...

Grünen Blattspritzen vom Geißblatt hatte ich ja schon vor 3 Tagen
an einer anderen Stelle im Garten entdeckt. Aber diese Triebe an
einer sonnig geschützen Stelle an der südlichen Grenze sind schon
viel weiter. Ich hatte mir das erste Geißblatt im Frühjahr 1984 für
meinen weißen Vorgarten in Braunschweig extra aus dem Wald
gemopst - ohne zu wissen was das für eine 'Strauch' ist, der da als
erster im Gartenjahr grüne Blätter bekommt. Dass das Geißblatt
jedoch trotz winterlicher Kälte so früh loslegt, war mir bisher
nie aufgefallen.

Der große Haselbaum am Wald zeigt uns schon
seit Anfang Dezember seine Kätzchen. Nun
erscheinen sie auch an der Korkenzieherhasel.


Der immergrüne Schneeball unter der Scheinakazie
hat sogar trotz zweistelliger Minusgrade bis jetzt
seine Blätter behalten. Nur Blütenansätze sind an
ihm noch nicht zu entdecken.


Aber bis der Spierstrauch grüne Spitzen bekommt,
wird es wohl noch etwas dauern ...

Fotos: S.Schneider



Kommentare:

Sisah hat gesagt…

Sogar in niedersächsischen Landen sind erste Anzeichen des Frühlings zu erkennen, ich schau hinaus und sehe nichts als Schnee, d.h.....jetzt gerade turnen ein paar Eichhörnchen in der Kiefer....keine Mär...so als ob sie mich in meinem Winterjammer aufheitern wollten.
LG
Sisah

Herz-und-Leben hat gesagt…

Knospen habe ich auch schon entdeckt, jedoch noch keine aufgegangenen. Dazu ist es hier wohl auch noch etwas zu kalt, wir wohnen hier an einer der kältesten Stellen ;-)
Und dann wurden noch bis -9 Grad für die nächsten Tage vorausgesagt. Da würde einiges womöglich wieder erfrieren.
Gleich morgen werde ich bei Tageslicht meine Schneebälle inspizieren, ob die auch noch Blätter haben.
Imemrhin, die Tage werden deutlich länger und die Sonneneinstrahlung intensiver, es kann also nur aufwärts gehen.

Herzlicher Gruß
Sara

Planthunter hat gesagt…

Ja man kann so langsam den Frühling riechen.....Grüne Grüße Sandra

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sisah
Eure Region hat es wohl wirklich viel mehr erwischt! Das tut das muntere Treiben der Eichhörnchen wirklich gut. Und die Wachholderdrosseln scheinen bei Dir ja auch für Unterhaltung zu sorgen ...
Das Eichhörnchen, was hier meist in der Mittagszeit erschien, als alles tief verschneit war, kommt jetzt seltener auf einen Snack vorbei. Und auch sonst gibt es erste Frühlingsanzeichen, die aber schon morgen wieder Kälte auf das Haupt bekommen sollen. Der Winter stellt den Garten in diesem Jahr auf eine harte Probe. Und nun zeigt sich wohl wirklich, welche Pflänzchen eigentlich nicht in unsere Gärten gehören ...

@ Sara
Von Tag zu Tag entdecke ich mehr Frühlingsanzeichen, aber ich bin auch gespannt, was die nächsten kalten Tage bringen werden.

@ Sandra
Riechen bei uns weniger - dafür fehlt uns wohl an vielen Stellen im immergrünen Schattengarten noch die Sonne. Aber hören können wir ihn schon - die Vögel zwitschern viel häufiger und irgendwie fröhlicher!