Dienstag, 12. Januar 2010

Schnee-Spaziergang



Am Nachmittag kam endlich einmal wieder die Sonne hervor.
Noch immer tragen die großen Kiefern mächtige Schneehauben.

Einen ähnlichen Aufnahmewinkel von Efeu-Apfelbaum, Flieder und
Scheinakazie gab es schon einmal
am 5. November. Damals waren
die dahinter befindliche Zwetschge, der Sommerflieder und das
Gewirr vom Schlingknöterich auf dem Apfelbaum überhaupt nicht
zu erkennen. Nun ist der Garten etwas übersichtlicher.

Auch unter der Scheinakazie ist es nun transparenter:
Vorn hinter der kleinen Mauer steht
der Spierstrauch, dann
Und so verschneit ist noch immer die Betonfäche
mit dem dahinterliegenden Hochbeet.


Die größte der drei Buchsbaumkugeln unter der Zwetschge ist durch
die Schneelast auseinandergebogenen. Aber es ist ohnehin leider
fraglich, ob nicht immer mehr die
Buchsbaumkrankheit in unserem
Garten um sich greift: Der alte Buchsbaum hinter der Teichmauer
hat im letzten Jahr im unteren Bereich viele Zweige verloren - sie
vertrockneten ganz plötzlich und sehr schnell. Auf der Nordseite am
fast 3m hohen Buchsbaum konnte ich jetzt ebenfalls im unteren Teil
mehrere braune Zweige unter dem Schnee erahnen. Und bei dieser
nun auseinandergebogenen Kugel war mir das Absterben von Trieben
zum ersten mal
im Sommer 2008 aufgefallen. Zwar hatte sich der
Bereich im letzten Jahr etwas erholt, aber dafür entdeckte ich immer
wieder neue absterbende Spitzen an der Dreiergruppe. Daher hatte
ich im vergangenen Sommer die Kugeln wieder nicht geschnitten.


Und so sah das Bett im Erdbeerfeld im Sommer aus ...

Die Nordseite sieht so in Schnee verpackt richtig schön verträumt
aus. Leider haben hier viele gelb-grüne Wachholder den Sommer
über sehr unter der Trockenheit gelitten. Da wird im Frühjahr
sicherlich einiges grünes Füllmaterial an der Grenze fehlen. Denn
selbst den über 2m hohen Kirschlorbeer hat der Schnee fast
zu Boden gedrückt.


Dieser vergessene Schneehase sollte mal eine im Herbst 2007
gepflanzte
Silberkerze markieren. Leider sagte ihr der Platz wohl
nicht zu. Denn im Frühjahr war kein Blättchen von ihr zu finden.


Ein Wallnuß-Bäumchen weniger, das ich sonst
im Frühjahr leider wieder rausreißen müsste!


Noch eine Ansicht der Nordseite: Selbst der
zurückgebundene Sommerflieder liegt nun am Boden.


Aber dafür sieht das Efeu hoch oben im Apfelbaum
noch erstaunlich gut aus. Das war uns gleich im ersten
Winter 1995/1996, als wir den Garten übernommen
hatten, stark zurückgefroren.


So viel Schnee ist in der letzten Zeit zusammengekommen.

Ich hätte nie erwartet, als ich die Viridiflora am 4. Januar
so am Boden sah, dass sie sich von selbst wieder aufrichtet, und
ihre Blüte den Winter scheinbar unbeschadet überstanden hat.

Der einsame Saatstand vom Feinstrahl konnte sich
dank des stützenden Liegestuhls noch aufrecht halten.

Den ganzen Herbst über hatten wir nach Hagebutten der
Rankrose Belvedere gesucht. Nun fällt endlich zwischen
den kahlen Zweigen im Flieder noch eine kleine rote
Frucht auf. Aber aus den meisten Blüten scheinen sich
bei dieser Rose wohl keine Hagebutten zu entwickeln.

Den Taxus am Waldrand hatte ich im Spätsommer
noch zurückgeschnitten. Aber auch wenn er schon sehr
alt und stämmig ist, für solche Schneebelastungen sind
seine Zweige trotzdem nicht tragfähig genug.

Dafür hat die Himalaya-Zeder mit ihren vom Schnee
heruntergedrückten Zweigen und ihrer aufrechten Spitze
nun eine ungewöhnlich schöne Form.

Snow Ballet wurde vom Winter überrascht.

Und das Efeu nutzte den milden Herbst, um die Hasel
an der südlichen Grenze zu erklimmen.

Fotos: S.Schneider



Kommentare:

binimgarten hat gesagt…

so schön! heute bin ich gerne mit euch durch euren garten spaziert, leider ist hier fast aller schnee schon weg.
liebe grüsse aus dem garten von stefanie.

Iris hat gesagt…

Reiche und sehr schöne 'Beute' hast Du mitgebracht von Deiner winterlichen Fotosafari. Am allerbesten gefällt mir von dieser Serie, glaub ich, das 6. Foto von oben - wegen des Lichtspiels.
Bei uns taut's heute im Akkord.
Herzliche Grüße und einen schönen Restsonntag,
Iris

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Stefanie
Heute Mittag hat auch hier der Regen eingesetzt, und nun verschwindet der Schnee allmählich. Aber wenigstens können sich jetzt die Sträucher wieder aufrichten!

@ Iris
Bei uns auch. Aber die Pflanzen brauchen jetzt auch dringend Wasser. Vor allem meine eingeschlagenen Kübel im Hochwald sind bestimmt sehr durstig ...