Freitag, 22. Januar 2010

Gestern freute ich mich noch ...


... über das hungrige Eichhörnchen, das sich
seit einigen Tagen ebenfalls an der Nuss-Stange
am toten Weidenast bediente. Vor allem aber
freute ich mich darüber, dass es sich die Nüsse
einzeln herausholte. Schließlich hätte es auch
das Netz aufnagen und mit dem Rest der Nüsse
verschwinden können.

Nun ist vielleicht in der Dämmerung ein
anderes Eichhörnchen auf diese Idee gekommen.

Oder dieser kleine Nager ist lernfähig.

Kommentare:

Haegars Wikingerkate hat gesagt…

Erst einmal möchte ich Euch zu Eurem Garten und zu Euren wunderschönen Fotos gratulieren. Gerne besuche ich Eure Blogs und erfreue mich an Euren Geschichten.

Im letzten Jahr konnten wir in unserem Garten ebenfalls ein Eichhörnchen beobachten. Wir hatten eine neue "Eichhörnchenbar" installiert und warteten ungeduldig darauf, dass die Nager die Technik erlernten. Wir hatten Glück und konnten sie in einem kurzen Filmchen festhalten.

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Haegars Wikingerkate
Schade, da sind wir doch gleich mal losgezogen, um das Filmchen zu suchen ...
Bekommen wir es irgendwann einmal zu sehen?

Unser Eichhörnchen hat heute früh die zweite Nuss-Stange entdeckt. Aber leider hat es schnell mitbekommen, dass ich es dabei fotografieren wollte. Nun liege ich noch etwas auf der Lauer und besorge heute noch Stangen-Nachschub. Aber der wird dann in einer Drahthülle verpackt!

Haegars Wikingerkate hat gesagt…

Wenn ihr auf unsere Seite "haegarswikingerkate.blogspot.com" schaut und unter dem Label "Eichhörnchen" Eintrag vom 18.1.2009 geht, müsstet ihr den Film schauen können.
Bis dann!

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Es macht viel Freude Tiere im Garten zu beobachten. Bei der Winterfütterung konnte ich bei uns noch kein Eichhörnchen beobachten, aber im Herbst wurde unser Haselnussbusch abgeerntet. Ich beobachte dann wie die Beute im Garten vergraben wird. Oft finde ich später an verschiedenen Stellen die vergessenen Nüsse. Ich verzichte gern zu Gunsten der Eichhörnchen auf die Nüsse, das Beobachten der niedlichen Nager entschädigt mich völlig für den kleinen Verlust.

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Anette
Wir haben auch 3 Haselsträucher. Aber ich glaube, ich habe hier in den fast 14 Jahren noch nie eine Nuss essen können. Immer waren die rotbraunen Puschels vor mir da und haben geerntet. Nur die vergessenen Nuß- und Eichelbäumchen muss ich dann im Sommer entfernen. Das unentschlossene Vergraben der Nüsse ist herrlich anzuschauen. Ach eigentlich sind sie immer sehenswert. Vor allem, wenn sie morgens bei uns im 'Wald' an den Stämmen fangen spielen. Ein unterhaltsameres 'Frühstücksfernsehen' kann ich mir nicht vorstellen.

Schon erstaunlich, wie viel Natur sich so mitten in einer Siedlung ansammeln kann, wenn es auf 2 Grundstücken noch alten Baumbestand gibt ...

Bella hat gesagt…

Genau, die kleinen Kobolde stellen alles in den Schatten, sie zu beobachten macht einfach Freude.
Herzlichen Gruß Bella

Ute hat gesagt…

Liebe Silke,
das sieht aber immer noch sehr idyllisch auf eurem Tisch aus. Bei uns ist in den letzten Tagen eine Horde Stare eingezogen, die so ziemlich jedes andere Tier vertreibt. Sie kommen mir wie eine Räuberbande vor. Hocken zu zehnt oder zwanzig in den Bäumen und stürzen sich auf das Futter, um es in kürzester Zeit zu verputzen. Wir verteilen z.Zt. auf je zwei umgedrehten Blumenkübeln eine selbstgemachte Mischung aus Haferflocken, Rosinen und Fett. Die ist immer nach nur wenigen Minuten weg. So scheue Tiere wie Eichhörnchen haben da gar keine Chance und dass, obwohl noch viele Haselnüsse auf dem Boden verteilt sein müssen. Wenn ich das Fenster aufmache, stürzen alle davon, nur die Amseln und die kleinen Vögel sind schlauer und bleiben. Allerdings suchen die Dummen immer auf dem Boden neben den Töpfen nach den Körnern und wenn sie zu lange suchen, ist die Räuberbande schon wieder da.

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Ute
Das wäre mir auch zu viel. Da ist mir weniger Vogelbesuch doch lieber! Aber vielleicht ist unser Futter ja auch nicht so verlockend ...
Hier gibt es zwar auch einige dominantere Vögel, aber mit etwas Anstehen oder Abwarten bekommt jedes Tier etwas ab. Meist muss ich nur alle 2 bis 3 Tage auffüllen und die Meisenknödel sehen noch fast unberührt aus.
Allerdings hat unser Drossel Respekt vor dem Eichhörnchen und wartet dann auf der Stuhllehne, bis der rotbraune Nager alle Nüsse aus dem Haus geholt hat.
Auch die drei Blaumeisen fühlen sich im Moment hier so heimisch, dass die beiden Haubenmeisen (habe ich zum ersten Mal gesehen) ziemlich lange warten müssen oder immer mal wieder zwischendurch vorbeikommen müssen. So wird der Winter jedenfalls nicht langweilig!