Samstag, 2. Januar 2010

Auch er kommt immer näher ...



... der Eichelhäher.
An das
Igel-Futterschälchen in der Wiese mit dem Katzenfutter
hat er sich ja schon gewöhnt. Denn das hatten seine Eltern ihm im
Herbst rechtzeitig gezeigt und noch ausreichend mit ihm trainiert.
Seitdem klappt es auch ganz gut mit dem Landeanflug. Nur jetzt
ist der Schwierigkeitsgrad gestiegen: Die Futterschalen mit dem
Vogel- und Katzenfutter für Meisen, Rotkehlchen, Drosseln & Kleiber
stehen jetzt vor der Glasfassade unter dem Treppenhaus-Überstand.
Denn unter freiem Himmel sind die Schälchen in diesen Tagen zu
schnell mit Schnee bedeckt. Aber so ganz sicher ist er sich noch
nicht, ob er diese Schneelandung auch punktgenau meistert ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Frauke hat gesagt…

Eichelhäher würde ich nicht noch extra füttern, denn es sind Nesträuber ... Frauke

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

ich füttere alle Tiere - auch Tauben... mir tun alle leid, die hungern müssen -
leider kommen solch schöne Vögel nicht so nah bei uns ans Haus, dass ich fotografieren kann - es sieht so malerisch aus bei dir -
lg. Ruth

Frauke hat gesagt…

Ergänzung,
bei den Temperaturen bekommen bei mir auch alle Futter , selbst vereinzelte Tauben suchen die Reste unter den Futtersilos
dabei bin ich auf Taubenfesern hochallergisch
nur werfe ich nicht noch extra Futter hin
und das meinte ich mit dem Füttern im Sommer
Frauke

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Frauke
Nach Deinem ersten Kommentar wollte ich Dich schon fragen, wie ich nun Igel und Drossel den Zugang zum Katzenfutter ermöglichen soll, aber den Eichelhäher davon fernhalten kann.

Nachdem ich die Infos in dem Link über diesen Vogel gelesen habe, ist mir klar, warum bei uns nur wenige Meisen, ein paar Drosseln, zwei Rotkehlchen, Zaunkönig, ein Kleiber und ein paar Tauben erscheinen. Erstaunlicherweise halten sich die Raben mehr in den anderen Gärten auf. Und seitdem der Eichelhäher mit seinem Partner hier häufiger zu Besuch ist, haben wir auch wesentlich weniger Elstern.

Ich stehe auf dem Standpunkt gleiches Recht für alle. Das Katzenfutter, was bei uns übrig bleibt, kommt vor die Tür und nicht gleich in den Hausmüll. Und wenn sich nun eine andere Katze morgens über einen zusätzlichen Snack freut, ist das genauso ok, wie wenn eine Drossel sich oder ihre Jungen damit füttert - die holen sich sonst auch noch das Fischfutter. Und wenn ein Igel sich nach dem Winterschlaf stärken kann, da dann gleich die Zecken über ihn herfallen, er im Sommer eine Zusatzmahlzeit bekommt bzw. Winterspeck damit ansetzen kann, ist das zwar auch ein Eingriff in das Ökosystem, aber ich hoffe noch ein vertretbarer.
Wenn 61% der Jungvögel des Eichelhäher im ersten Lebensjahr sterben, dann gehören die bei uns im Garten vielleicht nicht dazu. Außerdem steht in dem Text auch, dass die Singvögel dadurch das nächste Mal an einer sichereren Stelle ihre Nester bauen. Ich denke mir, hier gibt es genug Raum und Möglichkeiten für alle Tiere und die Natur weiß schon, warum fast jede Art auch ihre Fressfeinde hat.
Ich finde das Tier jedenfalls wunderschön und freue mich über seinen Besuch.

@ Ruth
Inzwischen haben wir schon ein paar Jahre hier einen Eichelhäher. Scheu ist er zwar immer noch, aber er sitzt häufiger auf der Stuhllehne. Nur Fotos hatte ich von ihm noch nicht hinbekommen. Dieses konnte ich endlich mal vergrößern.
Aber der kleine Kleiber mit seinem herrlichen Gefieder ist leider immer noch zu schnell für mich.