Mittwoch, 29. April 2009

Endlich Regen!



Nun wird der Blütenstaub der letzten Wochen abgewaschen.
Alle Wege und Blätter waren bis heute am frühen Morgen
mit einem gelblichen Schleier überzogen. Selbst die paar
Regentopfen der letzten Wochen beseitigten kaum das Gelb
des Blütenstaubes. Aber nun gibt es einen ganz feinen Land-
regen, der alle Pflanzen aufatmen lässt, aber sie nicht sogleich
regenschwer zu Boden drückt. Den Ginster hatte ich schon vor
ein paar Tagen aufgestellt. Und auch bereits ein paar zu üppige
Triebe der Dünenrose an Steg eingekürzt.

Die Baumpäonie hinter dem Teich unter der Magnolie
hat vorsichtshalber die Blüten geschlossen.

Die Hasenglöckchen am imprägnierten Hasenrenner
biegen sich ganz leicht zum Wiesenrand.

Doch hinter dem Wald unter dem Taxus bekommt
die Akelei kaum etwas vom erfrischendes Nass ab.

Die Clematis montana hat fast den gesamten Bereich
hinter dem Altuteich für sich eingenommen. Ein sehr
gewagtes Experiment, denn hier stehen einige schöne
Rosen. Aber sie beginnt gerade so üppig mit der Blüte.

Prachtspiere und Rhododendron bringen eben
links neben dem Aluteich Weiß ins Bild.

Auf der Südseite liegt Rubus Tridel Benenden über der Spiere.
Der Schneeglöckenbaum rechts daneben ist uns leider bereits
im letzten Sommer nach 11 Jahren ganz plötzlich vertrocknet.

Wie gut, dass es die Stacheldraht im Herbst
doch nicht mehr aus dem Topf geschafft hat.
Sie überwinterte im Hochwald.

Selbst der Flieder ist noch nicht allzu regenschwer.
Oder hält ihn ein Trieb der Rankrose Belvedere, die
kreuz und quer durch den Flieder tobt?

Kleinwüchsige Deutzie und Apfelblüte auf dem Hochbeet.

Auch der Schneeball und die Hortensie Limelight blieben
zum Glück im Herbst im Topf. Wir wurden einfach vom
inzwischen ungewöhnlich frühen Wintereinbruch überrascht.
Sie überwinterten zusammen mit den drei Lenzrosen im
Keller und waren danach 'Oster-Dekomaterial' auf dem
Hochbecken am Teich.

Das tränende Herz unter der Zwetschge wird
jetzt schon wieder von den Farnen bedrängt.

Die Wiesenraute steht unter dem dichten Blätterdach
aus Apfelbaum und Efeuranken. Sie braucht jetzt wohl
eine Extraportion Wasser.

Im letzten Jahr gab es kaum eine Blüte an der Scheinkerrie.
Dafür entschädigt sie uns jetzt mit diesem Blütenmeer!
Nur die Clematis alpina ist inzwischen in die nahegelegene
Felsenbirne umgezogen.

Jetzt säumt der Beinwell den Weg unter der Brombeerhecke.

Der Weißdorn blüht zum Glück erst einige Tage
nach der Kupfer-Felsenbirne.

Und die Heckenkirsche ganz am Ende
des Weges braucht noch ein paar Tage.

Dafür ist die Spiere im Gemüsebeet
in den letzten Tagen aufgeblüht.

Der Kirschlorbeer am Ost-Zaun dankt mir meine
letztjährige Schnitt-Unlust jetzt mit üppiger Blütenfülle.

Die Josta-Beere braucht jetzt wirklich dringend Wasser!

Und auch die Heidelbeeren mögen manchmal feuchte Füsse.

Eben bekommt der Pfeifenstrauch ja noch
etwas mehr vom Regen ab, aber ...

wenn die Scheinakazie ihr Blätterdach ausgebildet hat,
geht hier ohne zusätzliches Wässern nichts mehr!

So, jetzt bin ich trotz Regenjacke auch nass ...

Fotos: S.Schneider



Montag, 27. April 2009

Draußen vor der Tür ...



Warum will der denn zu uns rein?

Schon vor zwei Wochen hatte sich ein Maikäfer
bei uns im Treppenhaus einquartiert. Aber hier
gibt es doch wirklich genug Natur vor der Tür!
Oder wird ihm der Blütenstaub da draußen
jetzt auch zu viel?

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 22. April 2009

Sommerknotenblume



Im Januar 2007 als reduzierte Zwiebeln gekauft
und bald darauf gesetzt, kam im letzten Jahr nur
eine am Steg zur Blüte. Eben erkenne ich gerade
auf dem Zwiebelverpackungs-Foto, dass sie dort
als großblütige Aprilbecher bezeichnet werden.
Ich vermute aber, dass Sommerknotenblume
gebräuchlicher ist.

Die Zwiebel am Steg ist jetzt wieder den dort
wohnenden Schnecken zum Opfer gefallen
. Aber
dafür erscheinen nun an drei Stellen am Teichrand
einige Blütenglocken.

Also werden wir uns wohl zukünftig nur in einem sehr
trockenen Frühjahr an diesen Blüten erfreuen können ...


Fotos: SchneiderHein


Montag, 20. April 2009

Schneeweißchen & Rosenrot



Sauerkische & Blutbuche heute

Der Blick in den Himmel am 8. April 2009.

Am 6. April 2009 begann das grenzübergreifende Schauspiel
unserer Sauerkirsche & der Blutbuche unseres Nachbarn.
Und aus einem anderen Blickwinkel gesellt sich gerade die
rosa blühende Zierkirsche hinzu ...

Fotos: S.Schneider




Donnerstag, 16. April 2009

Endlich ...


... nach vielen, vielen Jahren:

Ich traute meinen Augen nicht, als ich heute
am frühen Morgen diesen Maikäfer bei uns
im Treppenhaus entdeckte.

Schnell beförderte ich ihn nach draußen.
Aber er machte kaum anstalten sich zu bewegen.

Also setzte ich ihn auf die Hedi Grimm am Steg
um, wo er dann kopfüber in den Blättern hing.
Wenig später war er dann aber doch verschwunden.

Ist das jetzt wirklich schon über 30 Jahre her, dass
ich einen Maikäfer in natura gesehen habe? Oder
war mir doch Mitte er 80er noch einer begegnet?
Auf jeden Fall hatte ich noch nie die Gelegenheit
ihn zu fotografieren.

Fotos: S.Schneider



Dienstag, 14. April 2009

Farbspiel ...



Herbstfärbung und frische Triebe am Cornus Florida.

Nur schade, dass dieser Strauch auch in diesem Jahr
nicht blühen wird. Seit dem Kauf im Frühjahr 1997
haben wir nie wieder eine einzige Blüte an ihm
sehen können ...

Foto: S.Schneider


Montag, 13. April 2009

Der Hundszahn im Wald




Endlich zeigt sich in diesem Jahr mal wieder eine Blüte!
Im letzten Jahr war es ihm an seinem Standort unter den
Wachholdern im Wald wohl viel zu trocken.

Meine Mutter hat mit ihren Pflanzen in diesem Frühjahr
noch mehr Glück. Aber dafür sorgen bei ihr die Schnecken
schon wieder für interessante Lochmuster. Das bleibt dem
kleinen Hundszahn im Wald anscheinend erspart:









Fotos: SchneiderHein


Die Magnolie in voller Blüte!














Pünktlich zum Osterfest steht heute unsere Magnolie
Magnolia x loebneri 'Merill' hinter dem Teich in voller Blüte.
Und in diesem Jahr haben wir es endlich geschafft, sie in
diesem Stadium auch mit ihrem Umfeld zu fotografieren.
Die Blüten-Fotos waren uns ja bereits im
Frühjahr 2007
gelungen. Im März 2008 führte der späte Wintereinbruch
allerdings zu Frostschäden, so dass es zwar Blüten gab,
aber mit bräunlichen Spitzen. Aber nun zeigt sie uns
wieder ihre ganze weiße Pracht.

Fotos: SchneiderHein



Samstag, 11. April 2009