Donnerstag, 3. Dezember 2009

Nur eine kalte Nacht



Denn schon am darauf folgenden Morgen ist es wieder milder,
und eine kleine Schnecke mit großem Hunger macht sich über
das Igelfutter in der Wiese her ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Elke/Mainzauber hat gesagt…

Stimmt, gestern dachte ich auch, dass der Winter nun Einzug hält. Es war merklich kühler geworden. Heute dagegen - nass und +15°C. Ich sitze zumindest in der Wohnung (und die ist nicht überheizt) in T-Shirt und ohne Socken rum. Komisches Wetter!
Lieben Gruß
Elke
P.S. Fressen bei euch nicht die Katzen das Igelfutter weg?

Bella hat gesagt…

schön, daß jedes Lebewesn ein Stückchen abbekommt, sogar die Schnecken. So ist es bei uns auch.
Herzlichen Gruß Bella

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Elke
Das ist wieder ein Herbst! Erst gestern habe ich die Fuchsien bei meiner Mutter aus den Beeten geholt und in der Garage zwischengelagert. So langsam wurde es mir doch zu gefährlich. Und wie das ist im Schneeregen die Fuchsien reinzuholen, die Erfahrung reichte mir vom 18. November 2008! Aber gestern war der perfekte Gartentag dafür. Wahrscheinlich kommen sie erst wieder zu Weihnachten in den Keller ...
Klar Katzen kommen auch zum Napf - auch Drosseln, Elstern & Eichelhäher und bestimmt so manche Maus. Darum stelle ich das Futter meist erst in der Dämmerung raus. Nur wenn es jetzt kälter wird, dann kommen die Igel auch schon mal mittags vorbei. Doch im Moment scheinen sie schon zu schlafen oder sind woanders in den Gärten unterwegs. Der letzte harte Winter hat wahrscheinlich doch so manches Igelleben gekostet. Mir scheint es waren in diesem Sommer weniger.

@ Bella
Ich gestehe, es gab so manches Jahr, da habe ich die Schnecken aus dem Napf genommen und vernichtet. Aber inzwischen stehe ich auf dem Standpunkt, dass das ein Kampf gegen Windmühlen ist. Es stellt sich eben ein ganz anderes Gleichgewicht im Garten ein, als von uns damals geplant. Und so manches Pflänzchen macht hier im Garten jetzt einfach keinen Sinn mehr. So dürfen auch die kleinen und großen Schleimer jetzt bleiben. Ab und an werden sie allerdings auf den Kompost im Hochwald befördert - da gibt es genug Arbeit für sie ...