Donnerstag, 16. Juli 2009

Der erste Karden-Ring



Wie schön, dass sich auch in diesem Jahr
eine Karde im Steinfeld ausgesamt hat.
Nun beginnt wieder das Schauspiel ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

HaBseligkeiten hat gesagt…

...nachdem ich letztes Jahr soviele Karden im Garten hatte, war mir schon etwas mulmig wie die stacheligen Schönheiten sich verbreiten. Aber keine einzige hat sich von selbst vermehrt. Ein paar Samenstände hab ich aufbewahrt, so muss ich wieder etwas nachhelfen ;)

Ich finde sie auch sooo schön,
liebe Grüße, Heidi

SchneiderHein hat gesagt…

@ Heidi
Auch ich hatte Bedenken, zumal ich sie auch recht lange im Garten stehen ließ, da ich sie auch im vertrockneten Zustand noch interessant finde.
Aber vielleicht kommen ihre Kinder erst im nächsten Jahr zum Vorschein. Denn aus meiner Weihnachtsdeko-Karde 2006 entstanden ja erst im letzten Jahr 3 Karden. Vielleicht müssen wir einfach etwas mehr Geduld haben. Doch irgendwann werden sie uns schon zu viel werden, wenn sie sich bei uns wohl fühlen ;-)

Ute hat gesagt…

Also ich kann nur sagen, dass ich nicht mehr weiß, wie wir die Karden wieder loswerden sollen. Sie vermehren sich so stark, wenn man sie lässt, dass sie ganze "Hecken" bilden würden, wenn ich nicht immer mit dem Rasenmäher kommen würde. Auch das Ausstechen hat nämlich nicht wirklich viel gebracht. Ich gebe aber zu, dass wir immer einige stehen lassen, weil die Karden die Lieblinge meines Mannes sind. Bisher hatten sie noch kein Problem im nächsten Jahr wieder zu kommen, und auch zu den Nachbarn haben sie den Schritt schon geschafft.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ute
Danke für den Hinweis. Dann werde ich wahrscheinlich in unserem Garten immer die Menge an Karden haben, die zu unserem Garten passt. Denn ausrotten möchte ich sie auf keinen Fall, aber so ganz leicht hat sie es bei uns auch nicht. Selbst die Distel vom letzten Sommer in der Wiese scheint sich nicht versamt zu haben.
Aber vielleicht sollte ich lieber auch mal die Nachbargärten kontrollieren. Schließlich ist unser weißer und violetter Günsel ja auch schon zum südlichen Nachbarn ausgewandert ....