Sonntag, 21. Juni 2009

Rosen von einfach bis gefüllt



Polstjärnan am Teichrand hat sich schon ganz gut entwickelt.
Aber anstatt das durch Kyrill entstandene Loch im Wachholder
endlich aufzufüllen, legen sich seine Ranken lieber über den
niedrigen Bambus vor ihm.

Snowfield, eine der Baumarktrosen, die jedes Jahr
anscheinend immer mal wieder neue Fantasienamen
erhalten, leidet jetzt unter Mehltau an den Knospen.
Ihre Blätter haben auch schon wieder einen Anflug
von
Sternrußtau. Und das, obwohl sie recht sonnig,
luftig und frei am Weg steht. Auch über Wassermangel
kann sie sich nicht beklagen kann. Aber sie scheint
eben ein etwas kränkelndes Pflänzchen zu sein.

Quatre Saisons Blanc Mousseux blüht schon seit einiger Zeit,
aber bis jetzt war uns von ihr noch kein passendes Foto gelungen.
Eigentlich hatten wir von ihr größere Blüten erwartet, doch das
kann ja noch kommen. Diese hier ist gerade mal 55mm groß.


Endlich, Rosa Brunonii! Unsere Wildrose, die wir im Sommer 2005
nur 1x bei
Schütt blühend als Container-Rose gesehen hatten. Aber
unser Dia von der Blüte hatten wir leider irgendwo verlegt. Unsere
im darauf folgenden Sommer gekaufte Rosa Brunonii hatte damals
bereits geblüht, führte uns allerdings im Herbst
ihre orange-roten
Hagebutten
vor. Auch im Sommer 2007 und 2008 warteten wir ver-
geblich. Nun werden wir aber entschädigt, denn sie hat die Hasel
an der südlichen Grenze erobert und versucht bereits die Fichte
über ihr zu entern. Wie auch bei
Rosa Helenae und White Rambler
über dem Steg, bei dem es sich wahrscheinlich um Rambling Rector
handelt, werden wir mit dieser wuchsfreudigen Wildrose bestimmt
unseren 'Spass' haben, ihr ständig ihre Wuchsgrenzen aufzuzeigen ...


Bei Pemberton's White Rambler unter dem 13 Jahre alten
Hochstamm-Hibiskus wird das noch einige Jahre dauern. Aber
7 Blütenbüschel konnte ich hoch oben im Hibiskus schon
entdecken. Auch von diesen Blüten werden unsere südlichen
Nachbarn etwas sehen können, denn trotz des großen Apfel-
baumes über ihr zieht es einige Blüten zum schattigen Süden.


Belvedere im Flieder erstaunt uns. Noch immer
zeigen die meisten ihrer Blüten gen Osten, der
durch die Scheinakazie leicht verschattet wird,
und auch gen Norden. Richtung Süden steht sie
sonnig und frei. Aber vielleicht möchte sie doch
lieber rosa Blüten ausbilden. Denn nur vollsonnig
und bei recht trockenem Wetter werden ihre
Blütenblätter annährend weiß.


Hier, zwischen Ligusterhecke und Mirabelle,
kämpft sich unsere
Bobby James empor.

Das hat die Apfelblüte nicht mehr nötig, sie hat den
rechten Teil des Hochbeetes für sich eingenommen!


Die niedrige Repens Alba ist eine der wenigen Rugosa Rosen,
die anscheinend ganz gut in unserem Garten zurecht kommt.
Schneezwerg kümmert, Blanc Double de Coubert blüht mäßig
bis gar nicht im verschatteten Süd-Beet, und die beiden
Rosa Rugosa Alba bilden nach Jahren endlich erste Ausläufer.

Aber wir lassen ihnen Zeit ...

Fotos: SchneiderHein



Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Tatsächlich, viel Spass mit der Rambling Rector! Mit ihr ist es wie mit der Kiftsgate...ein Kampf gegen Windmühlen! Aber schöööön ist diese Rose eben doch. Blanc Double de Coubert ist bei mir eine zuverlässige, dauerblühende Rose, obwohl sie auch nicht ganz einen optimalen Platz hat. Dafür will Souvenir de la Malmaison nicht so recht. Im Herbst versuche ich sie zu retten und nehme sie in einen Topf. Möchte sie behalten, da es das erste Rosengeschenk unseres ältesten Sohnes war. Es ist immer wieder eine Wonne, eure vielen wunderschönen Rosen zu sehen....den Duft kann ich mir vorstellen, da ich ja auch einige davon im Garten habe. Ende Juni aber war bei uns dieses Jahr die Rosensaison bereits vorbei...die Blüte war kurz und heftig.
Ein schönes Wochenende,
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Ach, wenn doch unsere Kiftsgate uns endlich Arbeit mit ihrer Wuchsfreude machen würde. Ich glaube, dass sie an dem zugewiesenen Standort noch ein paar Jahre kümmert, bis sie uns endlich ihr Talent zum Wuchern vorführt. Bis jetzt kommen wir mit unserem White Rambler prima zurecht. Und Rambling Rector braucht auch noch Zeit. Da machen uns Deine üppigen Rosenbilder doch ganz schön neidisch ;-)
Rugosas lieben es anscheinend sehr sonnig und das können wir ihnen kaum leider bieten.
Mit Souvenir de la Malmaison werden wir wohl auch noch unsere 'Freude' haben. Ihre Blätter bieten schon jetzt im Topf ein breites Spektrum an Rosenkrankheiten. Aber vielleicht haben wir ja doch ein günstiges Plätzchen für sie vorgesehen!?
Auch wenn wir viel weniger Rosenblüten im Garten haben, so hält die Blütezeit in unserem Schattengarten dafür wohl länger an. Sternenflor beginnt erst jetzt und viele öfterblühende Rosen kommen immer mal wieder. Erstaunlich ist auch, dass unsere weißen Rosen ganz unterschiedliche Blütenzeiten haben, so blüht immer mal etwas hier und da, aber nicht alles gleichzeitig.