Montag, 15. Juni 2009

kleiner Rosenrundgang



Hedi Grimm begrüßt uns mit ihrem Duft.

Das ist bereits die letzte Nachzügler-Blüte von Mme Plantier.
Auch dieser Blüte sieht man die Regentage schon etwas an.

Fair Bianca unter der Himalaya-Zeder blüht immer
etwas später als die freistehenderen Austin-Rosen.

Little White Pet beginnt nun erst.

Quatre Saisons Blanc Mousseux bringt
immer wieder neue Knospen hervor.

Snow Ballet haben wir schon vor ein paar Wochen hochgestellt,
aber immer wieder wachsen ihre Zweige in den Weg.


Lykkefund steht in voller Blüte.

Sie steht recht verschattet unter der Mirabelle, aber
ihre Ranken suchen sich allmählich den richtigen Platz.


Auch die Blütezeit von Jeanne d'Arc ist fast beendet.
Aber Hauptsache sie lebt! Im letzten Sommer mussten
wir befürchten, dass sie vertrocknet.


Das Hochbeet, ursprünglich mal als Kräuter-Hochbeet geplant,
besteht nun überwiegend aus Rosen und Buchsbaum: Hoch oben
befinden sich zwei Blüten von Bennett's Seedling, rechts oben
Ledreborg, links unten Alba Meidiland, rechts von der Gießkanne
steht das zierliche Sonnenröschen und weiter rechts breitet sich
Apfelblüte aus. Snow Princess müssen wir unter den Buchsbäumen
retten, und Winchester Cathedral sowie Rosa Multiflora sind
bereits verblüht.


Alba Meidiland beginnt erst jetzt.

Bennett's Seedling besitzt noch einen blühenden Trieb
weiter links in der Liguster-Hecke, aber der lässt sich
nur schwer fotografieren.

Das Sonnenröschen gehört in unserem Garten zu den
sehr spätblühenden Rosen. Umgeben ist es von der
wuchsfreudigen Apfelblüte mit recht ähnlichen, aber
wesentlich größeren Blättern.

Bei der Apfelblüte erscheinen nun von Tag zu Tag
immer mehr rosa Knospen.

Ledreborg hardert noch immer mit ihrem Standort.
Aber so erhöht stehend, haben wir einen traumhaften
Blick in ihre gefüllte Blüte.

Schneewittchen hinter der kleinen Mauer dankt es uns,
dass wir die Scheinakazie etwas mehr beschnitten haben.
Im letzten Jahr war es ihr darunter zu dunkel.

Nur die verregneten Tage sieht man ihren Blüten
sogleich wieder an. Bei hoher Luftfeuchtigkeit
bekommt ihr strahlendes Weiß einen rosa Hauch.

Das sind die einzigen Blütenrispen der Rosa Helenae,
die wir problemlos von unserem Garten aus sehen können.
Obwohl ihre Ranken bereits über eine Breite von 5m verteilt
sind. Sie hat ein sonniges Plätzchen auf der Südseite gefunden,
und erfreut nun unsere Nachbarn mit ihrer üppigen Blüte. Aber
irgendwann, wenn sie die Hemlocktanne erobert hat, werden
wir sicherlich auch mehr von ihr haben ...

Dafür wird dieser im Moment noch grüne Flieder
in den nächsten Tagen wieder blühen!

Belvedere hat zahlreiche Blütenrispen ausgebildet
und erste rosa Knospen erscheinen.

Stanwell Perpetual hat die erste Blühphase
jedoch schon lange hinter sich. Zur Zeit gibt es
nur noch eine einzige Knospe. Aber da kommen
in den nächsten Wochen bestimmt noch mehr!

Doch nun wird erst einmal Snow Ballet
die Aspirin neben ihr ablösen ...

Fotos: SchneiderHein



Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Dieser Post und derjenige über die Aspirin haben mich nun überzeugt...ich probiere es nochmals mit dieser Rose. Sie kümmerte während dreier Jahre vor sich hin, bis ich sie ausriss (der Name gefiel mir auch nicht ;-) !). Aber jetzt, nachdem ich sie bei euch so schön üppig gesehen habe, bekommt sie nochmals eine Chance in meinem Garten....zumal ich diese Rose hier bekomme (im Gegensatz zu ein paar Lens-Rosen um die ich euch immer noch "beneide" ;-) !).
LG, Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Ja, der Name ist wirklich nicht gut gewählt! Aber man kann ihr ja auch einen Arbeitstitel verpassen, der besser zu ihr passt ... Bei uns ist sie erstaunlich robust und hatte auch an einem ungünstigeren Standort ganz gut geblüht. Obwohl, wenn ich heute die Wahl zwischen der Aspirin und Lens-Rosen hätte, würde ich mich für Moschata-Hybriden von Lens entscheiden. Ich bin gespannt, ob wir es im nächsten Jahr mal nach Belgien schaffen. Allerdings wo nehme ich noch den Platz für so einen absehbaren Rosen-Kaufrausch her?

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Rote oder rosa Knospen bei weißen Rosen - schon sehr interessant! Meine Waldgartenrosen zeigt dagegen an der Knospenspitze anfangs weiß.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Nö, das ist überhaupt nicht ungewöhnlich - Knospen weißer Rosen haben da ein reichhaltiges Farbspektrum von cremeweiß, über gelb, apricot, rosa bis intensiv rot - Boule de Neige war da ziemlich extrem. Nur früher, als wir in das Rosenthema eingestiegen sind, hatte ich das nicht erwartet. Denn meist werden in Büchern ja nur 1 bis 2 voll erblühte Rosenbilder gezeigt. Knospen, Wuchs etc. scheinen ja meist belanglos zu sein ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Wie Du siehst, kenne ich mich mit weißen Rosen überhaupt nicht aus. In meinen früheren Gärten hatte ich sie nie. Es mußte immer bunt sein, schon auch wegen der Kinder wäre mir ein ein bis zweifarbiger Garten zu trist gewesen. Aber auch heute noch dürfen gewisse Farben nicht fehlen. Sicher hatte auch ich mal den Traum vom weiß-silbernen Garten, aber eben auch nur in einem Teilbereich. So etwas hatten wir nie, von daher war das nicht zuverwirklichen. Aber von daher habe ich mich mit weißen Rosen nie sonderlich beschäftigen können.
Und so ist es auch, man erwartet, wenn man es nicht weiß, auch nicht unbedingt rote Knospen an weißen Rosen.

Liebe Grüße
Sara