Sonntag, 14. Juni 2009

5 Blühwunder ...






... White Flight an der Mauer am Teich:






... Guirlande d'Amour am Ende des Steges:






... White Rambler am Waldrand über dem Steg:






... Aspirin am Beginn der Betonfläche:






Fotos: W.Hein



Natürlich blühten und blühen jetzt viel mehr Rosen in unserem Garten,
aber bis wir von jeder der Rosen ein Foto ausgewählt haben, wird es
noch etwas dauern ...



Kommentare:

GRUENZEUX hat gesagt…

...ich weiß nicht, welche mir besser gefällt - die sind alle toll! Ich mag dies klein blühenden Sorten mit ihren unendlichen Blüten auch sehr gern - habe selber aber nur die Guirlande d'amour.

Besonders gefällt mir die Kombi mit der Bank vor der Zieglsteinmauer - das sieht nach einem lauschigen Plätzchen aus!!!

Viele Grüße
gruenzeux

Elke/Mainzauber hat gesagt…

Hallo liebe Silke,
dass in deinem "Waldgarten" überhaupt so viele Rosen blühen, das ist an sich schon genial, finde ich. Da kann ich mich ja mal orientieren und gucken, was eventuell auch bei mir im Schatten noch blühen könnte. Bisher habe ich die Rosen nur in sonnige Ecken gesetzt.
Lieben Gruß
Elke

Susanna hat gesagt…

Nachdem ich jetzt wieder ein wenig Platz dazubekommen habe kommen mir deine Rosenbilder gerade recht. Ich bin auch schon wieder auf der suche. Ich wollte ja eigentlich keine Rosen mehr aber so ganz komme ich nicht von ihnen los. Allerdings mache ich mir die Entscheidung nicht mehr so einfach wie bei den ersten Rosen die bei mir einzogen sind. um deine letzte frage zu beantworten, auch schon wieder auszogen. Von “Nostalgie” habe ich mich schon im letzten Jahr getrennt. Elfe habe ich Bodeneben abgeschnitten die sollte in diesem Jahr raus. Dieser Radikalschnitt ist ihr aber so gut bekommen das sie jetzt als Strauchrose schöner dasteht als je zuvor. Sie darf erst mal noch bleiben.
KEIKO MAGYAR die ewig kranke habe ich in diesem Jahr verabschiedet. Vielleicht hatte sie den falschen platz. Ich hatte einfach mehr von ihr erwartet.
Dass sie auch für Schatten und Nordseiten empfohlen wird kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Die nächste die ich im Auge habe Dancing Butterflies ebenfalls eine micker Kandidatin. Vielleicht hätten beide Rosen mehr Aufmerksamkeit gebraucht. Wen ich aber ständig mit der Chemiekeule hantieren muss verzichte ich lieber.
liebe grüße susanna

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gruenzeux
Das Plätzchen an der Mauer ist inzwischen so lauschig, dass nur noch unsere Katzen über die Hochbecken am Teich dorthin gelangen. Ich muss wieder dringend am Teich schneiden, denn uns ist zur Zeit der Zugang versperrt. Aber White Flight kommt von oben auch so tief hinunter, dass wir dort wohl auch kaum noch sitzen könnten. Und von den Fischen ist vor lauter Krebsscheren auch nix mehr zu sehen. Aber trotzdem mögen wir diese überwältigende Üppigkeit in dieser Jahreszeit. Auch wenn sie unseren Lebensraum im Garten jetzt stark einschränkt.

Uns sind die Wildrosen mit ihren kleinen einfachen oder halbgefüllten Blüten mit ihrem Hang zum Klettern oftmals die Liebsten. Allerdings, dass wir uns nicht recht entscheiden können, zeigt sich ja hier auf dem Blog immer wieder.
Hedi Grimm ist wirklich zu empfehlen. Vorallem ihr Duft ist neben ihrer Blühfreude wirklich beeindruckend. Schade, dass es so wenig Lens-Rosen im Handel gibt.

@ Elke
Die Rosen brauchen dann einfach nur mehr Aufmerksamkeit, Geduld & viel mehr Wasser, wenn sie zu dicht an anderen Gehölzen stehen. Aber es gibt wirklich erstaunlich robuste Rosen. Allerdings blühen sie dort weniger und es gibt auch viele Rosen, die an solchen Standorten nur leiden oder sogar eingehen. Doch eigentlich ist das ja bei vielen Pflanzenarten so.

@ Susanna
Dann lege ich Dir wirklich die Lens-Rosen - vorallem die Moschata-Hybriden ans Herz. Hedi Grimm würde Dir bestimmt auch Spass machen, besonders wegen dem Duft. Allerdings habe ich gerade am Wochenende feststellen müssen, dass sich weder die Moschata-Hybriden noch die Rosen von Peter Lambert für die Vase eignen. Wenige Stunden später war es das reinste Trauerspiel. Dafür sind sie im Garten ein Traum.
White Flight ist immer noch einer unserer liebsten Rambler. Denn wenn auch nur 1x blühend, so ist die Blütezeit doch lang und das Verblühen hat auch seine Reize. Ich vermute man könnte sie auch als Strauchrose halten.
Die Elfe gefällt meiner Mutter von Tag zu Tag mehr, je höher sie wird. Aber wie wir sie gut im abgestorbenen Rhododendron halten können, dass wird noch ein spannendes Unterfangen. Meiner Meinung nach wirken ihre riesigen Blüten am Schönsten, wenn man von unten in sie hineinsehen kann. Also werden wir versuchen sie in die dahinterliegende immergrüne Bepflanzung zu ziehen. Ob sie dort bei den Sommerstürmen bleibt? Mit Kletterrosen habe ich so gar keine Erfahrungen. Außer bei Long John Silver und den bekommen wir immer noch nicht so im angrenzenden Wachholder befestigt, dass seine Triebe nicht abbrechen. Rambler sind da eben unkomplizierter.
Keiko Magyar hatte auch rote Staubgefäße? Da würde ich Dir als Ersatz Jaqueline du Pré empfehlen. Sie hat bei uns sehr früh geblüht, bildet schon schöne Hagebutten und setzt trotzdem schon wieder zur Blüte an.
Sally Holmes ist mir eigentlich in der Blüte zu groß, aber äußerst blühwillig und sogar bei uns erstaunlich gesund. So langsam verliebe ich mich immer mehr in meinen spontanen 'Fehlkauf'.
Ach ja, wenn ich mehr Zeit hätte, dann hätte ich viele unserer Lieblinge hier schon wieder gepostet, aber wir sind noch am Fotografieren und Sortieren. Einige Rosen sollen noch Einzel-Posts bekommen.
Bei uns müssen die Rosen mit Wasser und Dünger überleben. Und den Dünger werde ich wohl auch im Laufe der Zeit immer mehr reduzieren ...
Ich bin gespannt, was demnächst bei Dir neu einzieht!