Montag, 1. Dezember 2008

kleiner Igel - großer Hunger



Auch wenn es jetzt in jeder Nacht leichten Frost gibt,
so kommen dieser Winzling, ein etwas größeres Igelkind
und die Igelmama zu unterschiedlichen Tageszeiten ans
Haus. Also wird das Katzenfutter-Schälchen jetzt mehrmals
am Tag aufgefüllt, damit sie sich bald wieder gut gesättigt
in ihren wärmenden Unterschlupf verkriechen können.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

guild-rez hat gesagt…

Ein schoenes Fotos..
Leider gibt es keine Igel in unserer gegend. Wie gern hätte ich eine kleine Igel Familie im Garten.
Wünsche Dir eine gesegnete Adventszeit.
Gisela

Elke hat gesagt…

Das ist ein schönes Foto. Hoffentlich ist keine Katzenkonkurrenz in der Nähe. Wir haben in diesem Sommer keine Igel gesehen. Ich bin immer noch traurig darüber, dass im Sommer 2007 eine ganze Igelfamilie in einem Lichtschacht unseres Kellers den Tod gefunden hat. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann wieder Igel bei uns einwandern.
Lieben Gruß
Elke

Yolanda Elizabet hat gesagt…

What a lovely picture of that cute little hedgehog. Hopefully the food you are providing will help it through the winter.

LG

Fuchsienrot hat gesagt…

Ich habe letzte Woche seit langer Zeit wieder einmal einen Igel gesehen, leider nicht in unserem sondern im Nachbargarten. Sie sind ja wirklich richtig putzig. Hoffentlich schafft es der Kleine gut über den Winter zu kommen, aber deine Futtergaben werden sicherlich dabei helfen.
LG
Angelika

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gisela
Bei Euch hätten sie bestimmt auch prima Möglichkeiten. Aber vielleicht sind Eure Winter dann doch zu kalt & zu lang!?

@ Elke
Ja, das ist wirklich traurig. Bestimmt siedeln sich bei Euch aber in Zukunft wieder welche an. Allerdings mögen sie wohl auch lieber etwas unordentliche Gärten. Denn neben dem Katzenfutter gibt es bei uns auch reichlich Fall-Obst, dass sie ebenfalls gern im Sommer fressen. Und Unterschlupfmöglichkeien für Kinderstuben und zum Überwintern haben sie bei uns reichlich unter dem Hochwald: Der besteht nämlich aus geschichtetem Holz mit reichlich Shreddermaterial. Und unser allseitig zugänglicher Komposthaufen ist gleich in der Nähe.

@ Yolanda
Bis jetzt sind immer reichlich Igel gut über den Winter gekommen. Allerdings kranke und zu schwache überleben dann nicht das Frühjahr. Aber das ist eben Natur. Ich denke mir, unter diesen Gartenbedingungen sind sie draußen besser aufgehoben als in einer Igelstation.

@ Angelika
Bei unserem Service haben sie wirklich gute Chancen auch noch tief im Winter. Schon häufiger blieben sie ein paar Tage weg, wenn es kalt war, aber sowie es wieder wärmer ist, sind sie da... Und 'klopfen sogar an'. Zumal auch Fremdkatzen den Service inzwischen zu schätzen wissen.

Igelchen hat gesagt…

Hallo SchneiderHein,
habe selbst 4 Igel in Pflege (2 im Winterschlaf, 2 vor der Heizung im Bad). Der kleine Kerl auf Deinem Foto ist wirklich süß, wird ohne Deine Hilfe aber den Winter kaum überleben! Um diese Jahreszeit sollten Jungigel mindestens 750g, Altigel sogar 900g oder mehr auf die Waage bringen, damit sie den Winter gut überstehen. Unter 500g ist die Chance extrem gering, dass sie heile bis ins nächste Frühjahr kommen. Leider werden die Igel es auch dann nicht schaffen, wenn Du sie weiter draußen fütterst. Bei dauerhaften Temperaturen unter 5 Grad verbraucht der Igel mehr Kallorien um sich warm zu halten, als er über das Futter aufnehmen kann. Wenn du den beiden Kleinen wirklich helfen willst, müsstest Du sie dringend ins Haus holen und in einem Pappkarton o.ä. bei etwa 23 Grad vor die Heizung stellen und dann ordentlich füttern, bevor sie in den Wohlverdienten Winterschlaf gehen können. Igel stehen in Deutschland unter Naturschutz, hilfebedürftige Igel dürfen aber gepflegt werden. Weitere Infos schick ich Dir bei Interesse gerne, wenn Du Interesse hast. Sonst gibt die Igel-Hilfe e.V. - sicherlich auch im Netz.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Igelchen
Ja bitte, nun brauche ich dringend Infos, denn am Montag habe ich einen der größeren Jung-Igel tot im Garten gefunden. Der hätte es eigentlich vom Gewicht her schaffen können. Aber das ist eben die natürliche Auslese...
Ein kleiner Krümel saß allerdings gestern schon am frühen frostigen Morgen in der Wiese. Den habe ich nun mit trockenem Laub und gut gefülltem Freßnapf in einen kühlen Raum gestellt, gegen Abend dann etwas wärmer, damit er sich allmählich an etwas wärmere Temperaturen gewöhnen kann.
Mein Bestreben ist allerdings ihn doch bald wieder rauszusetzen, damit er draußen überwintern kann, es sei denn der Winter fällt hier ausnahmsweise kälter aus.

Igelchen hat gesagt…

Hallo SchneiderHein,
also, Du brauchst Dir keine Gedanken darüber machen, dass der Lütte sich an die Wärme gewöhnen muss...dachte ich auch immer, aber die sind hart im Nehmen was Temperaturschwankungen angeht. Also, sofort rein mit ihm und vor die Heizung. Er braucht keinen Luxus, aber einen warmen Ort, eine täglich gesäuberte Kiste (kein Laub - in der Wärme entwickeln sich da jede Menge Keime -, lieber Zeitungspapier zerrissen und zerknüllt) und viel Futter. Am Besten ist eine Mischung aus Katzendosenfutter (möglichst eine Sorte ohne dieses Gelee-Zeug) und 1-2 Eßlöffel Igeltrockenfutter sowie einem Eßlöffel Wasser. Wenn der Igel noch sehr klein ist, ruhig auch ein bißchen mehr Wasser, damit es schön pampig wird. Igeltrockenfutter erhältst Du im gut sortierten Zoofachgeschäft oder Du machst es selbst, indem Du Butter oder Margarine in einer Pfanne zerlaufen lässt und Haferflocken darin röstest. Dann noch ein Ei verquirlen und unter die Haferflocken mischen und so lange braten, bis das Ei schön fest geworden ist. Wichtig wäre, dass der Igel eine tierärztliche Erstversorgung (meist kostenlos) erhält (u.a. eine Kur gegen Lungenwürmer, die leider in der für den Igel so wichtigen Wärme recht gut gedeihen...für den Menschen nicht gefährlich...bei Haustieren bin ich mir nicht sicher, also Eure Katze besser nicht am Igel schnuppern lassen). Die Wurmkur sollte jedoch erst dann vorgenommen werden, wenn der Igel mindestens 300g besser noch 350g hat und stabil ist, es sei denn er ist anderweitig krank und bedarf sofortiger tierärtzlicher Hilfe. Ich weiß leider nicht, ob es bei Dir in der Nähe so etwas wie eine Igel-Station (häufig Vereine oder private Initiativen) gibt, an die Du Dich für Hilfe oder weitere Infos wenden kannst...
Ich habe tolle Erfahrungen mit dem Igelhaus in Laatzen bei Hannover gemacht (0511 - 23 31 61; Di+Do 16-18h u. Sa+So 11-13h). Da kannst Du noch einmal alles genau erfragen, auch was Du beachten musst, wenn Du zum Tierarzt gehst...die haben leider nicht immer die beste Ahnung, wenn`s um Wildtiere geht.
Hoffe, ich konnte erstmal weiterhelfen. Viel Glück für den Kleinen und für Euch mit Eurem wirklich fantastischen Garten, in dem sicher jede Menge Igel Platz haben.