Samstag, 22. November 2008

Und bevor die weiße Pracht wieder taut ...



... hat sich Wolfgang winterfest angezogen, und ist nach dem
ersten Spaziergang unserer kleinen Maus, nun auch in den
verschneiten Wintergarten gegangen.

Der Sommerflieder am Haus versperrt als erstes den Weg
in den weißen Garten. Seine Zweige haben sich durch die
Schneelast jetzt sehr weit nach unten gebogen.

Daher zuerst ein Blick nach links zu dem Wachholder
hinter der Teichmauer und zu der kahlen Buche auf
dem Nachbar-Grundstück.

Im hinteren Hochbecken neigt sich das Schilf zum Boden.

Eisig kalt war es wohl in der Nacht noch nicht, denn
der Teich zeigt noch keine gefrorenen Ränder, aber ...

auf dem Steg liegen etwa 10cm Schnee. Da sind die
kleinen Katzenpfötchen ganz schön tief versunken!

Die Rückenlehnen der Gartensessel sind unsere Schnee-Höhenmesser.
Allerdings bevorzugen die Drossel diesen Platz, um uns zu zeigen,
dass es jetzt Futter geben soll. Daher ist die Schneehaube dort schon
etwas abgesessen.

Die Korkenzieherweide hinter der Deko-Garage wollten wir
schon längst wieder um 2/3 eingekürzt haben. Aber so ein
Schneebild ist auch einmal schön anzusehen.

Am Wiesenrand liegt weniger Schnee. Ganz leicht verhüllt er hier
die krautige Waldrebe und die kleinen Hagebutten der Apfelblüte
treten jetzt deutlicher hervor.

Hier noch ein unversehrter Schnee-Höhenmesser.

Die Etagere auf dem Gartentisch ist im Moment
keine Vogelfutterbar mehr. Zur Zeit wird das Futter
unter dem geschützen Treppenhausdach serviert.

Die Spuren im Schnee verraten, dass Maus
noch einen weiteren Spaziergang durch ihr
weißes Reich unternommen hat.

Im Hochwald ist es noch schneefreier. Ganz links liegt
das Buchenlaub vom Nachbar-Grundstück am Zaun, dass
heute eigentlich in unserem Garten als Winterschutz
verteilt werden sollte.

Hinter dem Hochwald gibt es viel weniger Schnee. Da das
Winterwetter von Norden kam, hat wahrscheinlich das 'Waldstück'
auf dem Nachbargrundstück die Schneemassen abgehalten
.

Daher trägt die mit dem Garten geerbte rosa Rose
wohl auch nur ein ganz leichtes Schneehäubchen.

Oder bieten ihre Hagebutten einfach nur eine
bessere Auflagefläche für den Schnee?

Die Natur wurde wohl wirklich vom Winter überrascht.
Es gibt noch so manchen Strauch, der seine Blätter noch
nicht abgeworfen hat.

Apfel mit Sahnehäubchen. Wenn die Haube später taut,
ist für die Vögel angerichtet.

Und für Igel & Mäuse ist auf dem Boden serviert.

Die Spiere wollte sich wohl noch Zeit lassen.

Und die Brombeerhecke wollte ich schon vor 2 Jahren
im Frühjahr zusammen mit Wolfgang einkürzen!

Aber das Gemisch aus Brombeer-Ranken, Liguster, Geißblatt,
Rosa Canina und der Rose Ilse Krohn ist erstaunlich schneestabil.

Mächtig erscheint die Hemlocktanne an der südlichen Grenze.
Ob wir es noch schaffen sie in diesem Winter einzukürzen und
ihre Äste als Deko-Material zu verwenden?

Auch diese blau-graue Wachholder-Spitze
neben der Felsenbirne ist eigentlich schon fest
als Deko-Material eingeplant.

Die Seggen im Aluteich schützen die kleine freie Wasserfläche.
Wenn der Schnee verschwindet, dann werden sie geschnitten.
Schon so manchen Winter standen sie jedoch bis zum Frühjahr
so aufrecht, dass der Rückschnitt unterblieb.

Die Scheinakazie hält sehr lange an ihrem Laub fest. Aber nun wird
sie es wohl bald fallen lassen. Und im Vordergrund liegt einer von
den 6 Mulchsäcken, die ich heute an die Rosen verteilen wollte ...

Aber zum Glück stehen die meisten Pflanzen so geschützt,
dass sie wohl noch keinen Schaden nehmen werden. Doch
bald sollen die eisigen Nächte kommen.

Dem Reiher wird jetzt sogar die Sicht auf seinen Teich versperrt.

Damit der Steg noch so schön verschneit bleibt,
wählt Wolfgang jetzt lieber den Weg über die Wiese
zurück zum Haus.

Hedi Grimm am Steg haben wir inzwischen
etwas vom Schnee befreit.

Und den Sommerflieder werden wir jetzt abschütteln.

Souvenir de la Malmaison kommt jetzt in die schützende Garage.
Ob wir sie in diesem Jahr noch pflanzen können? Stacheldraht und
Stanwell Perpetual werden wir heute noch im Topf im Hochwald
eingegraben und mit Buchenlaub abdecken. Dort müssten sie die
nächsten Tage gut überstehen.

Auch Allegras Knabber-Garten-Wintergras kommt jetzt
vorsorglich ein paar Tage in die Garage. Die Katz' geht
ja eben sowieso kaum noch vor die Tür.

Die Rosensaat wird jetzt ebenfalls kurz untergestellt, bevor sie den
Winter im Wintergarten bei meiner Mutter in Braunschweig verbringt.

Der Winter kam nun doch zu plötzlich. Die Fuchsien meiner Mutter
haben wir erst gestern im ersten Schnee eingekellert, und heute
sollte nun unser Garten endlich winterfest werden. Aber es taut.
Dann bekommen nachher vielleicht doch noch ein paar Rosen und
frostempfindlichere Pflanzen einen provisorischen Winterschutz aus
Buchenlaub. Der Mulch kommt dann eben erst später ...

Fotos: W.Hein



Kommentare:

Matthias hat gesagt…

Tolle Winterbilder! Bei uns war es leider nichts mit ordentlich Schnee. Das macht berliner Kindern übrigens nichts, die fahren auch bei 1 cm Schneedecke schon Schlitten.
Liebe Grüße Matt

Margit hat gesagt…

Wunderschön! Ich liebe Garten-Schneebilder. Ganz verzaubert sieht euer Garten aus mit der Schneedecke. Wolfgang sind wirklich ein paar ganz besonders schöne Fotos gelungen, die Souvenir de la Malmaison mit Schneehäubchen oder auch der Apfel mit Kapuze - einfach nur schön.
Toll, dass du jetzt wieder öfter postest - ich habe die Rundgänge durch euer Reich wirklich vermisst. Jetzt werde ich mir mal die Zeit nehmen und die Beiträge der letzten Zeit alle lesen. Da sind mir glatt einige entgangen!
Herzliche Grüße, Margit

Ute hat gesagt…

Wenn man schon selbst keinen Schnee hat, dann ist eine Fototour durch euren Garten wirklich ein Genuss. Bei uns sah es vermutlich in der vergangenen Nacht auch so aus. Am Morgen war aber alles wieder getaut.

Elke hat gesagt…

Aber Hallo! - da hat es bei euch ja tüchtig geschneit. Bei uns kamen nur ein paar magere Flocken runter. Es ist zwar ganz hübsch kalt, aber wenig Schnee. Dein Mann hat tolle Winterbilder gemacht, das gefällt mir. Und vor allem gibt es hier jetzt wieder was zu sehen. Das hat mir im Sommer wirklich gefehlt.
Liebe Grüße
Elke

Ulinne hat gesagt…

Moin Silke,
schön, euren Schneegarten betrachten zu können.
Die Korkenzieherweide schneidet ihr immer nur um 2/3 zurück? Bei uns wird jedesmal der ganze Kopf weggeschnibbelt. Ich finde es so schön, wenn im Frühjahr dann so ein niedlicher, runder, grüner Wuschel obenauf sitzt. ;-)
Kurz bevor der Schnee kam, hatten wir das gerade gemacht, deshalb gabs nicht so ein schönes Bild wie bei euch. (Morgen ist hier Strauchgut-Abfuhr - deshalb musste früh genug geschnibbelt werden.)
Dafür siehts mit dem Schnee auf allen anderen Pflanzen schön aus. D.h.: Es sah, denn heute ist hier alles wieder grün, der Schnee hat sich verkrümelt ...

Morgengrüße - Ulrike

SchneiderHein hat gesagt…

@ Matthias
Ja, bei Euch musste man wirklich schon genau hinschauen. Da frage ich mich, wo die Berliner Kinder überhaupt den 1cm Schnee herbekommen haben.

@ Margit
Die Beiträge sind Dir nicht entgangen, die stelle ich erst nach und nach ein. Es gibt noch so viele Bilder, die wir hier vermissen. Wir wissen zwar, dass wir sie irgendwann gemacht haben, aber es fehlt noch einiges an Posts. Selbst für das Jahr 2006 haben wir noch ein paar Fotos von verlorenen Schönheiten.

Ja, und Schnee oder Eis sind hier wirklich so selten, so ein Ereignis muss ausgiebig festgehalten werden. Obwohl ein paar kleine Schnee-Inseln haben wir immer noch. Aber morgen früh ist wohl auch hier alles getaut!

@ Ute
Hier blieb der Schnee erstaunlich lange. Wer weiß, wie viele Jahre es jetzt wieder dauert!?

@ Elke
Den Sommer hole ich irgendwann noch nach. Da gibt es so einige Bilder die mir hier fehlen.
Aber zwischenzeitlich tat es auch mal gut eine kurze Pause einzulegen, die dann unerwartet lang wurde...

@ Ulrike
Bei einer normalen Weide finde ich das Köpfen auch reizvoll.
Bei unseren Korkenzieherweiden allerdings überhaupt nicht. Wir brauchen Breite und weniger die Höhe und müssen daher ganz genau überlegen welche Äste oder dicken Stämme runter müssen und was bleiben darf. Zumal an jedem gekapptem Stamm ja zahlreiche neue Triebe sprießen. Aber wir möchten am Liebsten einen Baum, dem man den Schnitt nicht so sehr ansieht, denn gerade im Winter ist seine Struktur besonders reizvoll.
Die großen verdrehten Äste kommen dann überigens ins Fenster für die Deko, werden Rankgerüste für Kletterrosen oder später als Ostergestrüpp verwendet. Da kann ich die aufrechten weniger gedrehten Zweige nicht so gut gebrauchen.
Außerdem gibt es bei uns keine Grün-Abfuhr und alles über 1 Wagenladung muss soweit ich weiß sogar bezahlt werden. Ohne Shredder wäre dieser Garten extrem teuer. Aber so kommt das nicht dekorationsfähige Material gleich durch den Shredder und anschließend auf die Beete. Normalerweise machen wir es früher, wenn die Weide noch mehr Laub trägt. Doch in diesem Jahr hinken wir mit allen Terminen hinterher. Dafür muss ich jetzt nicht mehr so viel Laub von den Deko-Zweigen abstrippeln - das spart wieder Zeit. Und die Zweige liegen nicht im Garten rum sondern werden dann gleich verarbeitet: Frisch vom Baum geerntet und ab ins Haus...

Barbara hat gesagt…

Beim Anblick der vielen wunderschönen Schneeimpressionen wird mir wirklich kalt :-)! Der Garten strahlt aber einen ganz speziellen Charme aus mit diesen weissen Schneehäubchen auf den verschiedenen Pflanzen. Man hat das Gefühl, als müsste der Schnee sehr lange liegen bleiben, er sieht so kompakt aus. Bei uns war er schwer und matschig.
Liebe Grüsse, Barbara