Donnerstag, 29. März 2007

Osterzeit ist Dekozeit ...




Wer sich für österliche Dekorationen in Haus & Garten
interessiert, der sollte auf "DekoGerümpel" vorbeischauen.
In unserem Blog werden noch bis Oster-Sonntag
weitere Haus- & Gartenzimmer vorgestellt ...

Der Link ist auf der rechten Seite zu finden
oder unter:
http://wwwdekogeruempel.blogspot.com


Freitag, 23. März 2007

Das Kiebitzei



Jedes Jahr verfolgen wir aufgeregt und begeistert
das Auftauchen der schlanken Halme im Garten ...

das Entstehen der ersten aufrechten Knospen ...

die tulpenartig immer praller anschwellen ...

bis sie umkippen und sich glockenförmig öffnen.

"Hast Du das Kiebitzei gesehen."
"Ist es nicht schön?"

Natürlich wissen wir längst, dass "Kiebitzei" nicht
botanisch korrekt ist, dass es eine "Kiebitzblume" oder
Schachbrettblume ist (ganz genau eine "Fritillaria meleagris") ...

aber bei "Kiebitzei" wissen wir genau, welche Blüte wir meinen.

Auch wenn sie hier ein innen ein perfektes Schachbrett zeigt ...

und von oben die weit geöffneten Kelche.


Wir sind sogar so begeistert, dass wir jedes Jahr ein bisschen schummeln und nicht alles der Natur überlassen. Im Frühling werden immer ein paar Töpfe mit neuen Pflanzen besorgt und erstmal in Hausnähe aufgestellt. Die Zwiebeln der verblühten Pflanzen werden dann in den Beeten ausgewildert und die Keimlinge müssen sich im nächsten Jahr gegen die hungrigen Schnecken und die Wetterkapriolen behaupten. Wenn Sie es dann schaffen, sind wir umso glücklicher und hegen die einzelnen Pflanzen voller Freude.
Fürs Foto allerdings sind die Topfpflanzen am Haus die besseren Modelle.

Fotos: S.Schneider & W.Hein

Donnerstag, 22. März 2007

Und es gab doch noch Schnee.


In der Nacht war der Garten bereits in Weiß gehüllt.
Eine dichte Schneedecke brachte in der Dunkelheit
den Garten geheimnisvoll zum Leuchten.

Noch bis zum Morgengrauen verteilten sich
dicke Schneeflocken über dem gesamten Garten.

Bei Tagesanbruch zeigte sich die weiße Pracht und
einige Zweige neigten sich schneeschwer zu Boden.

Der Teich war nur eine kurze Zeit Weiß verhüllt.
Am Mittag war der Zauber schon wieder beendet.

Fotos: S. Schneider

Mittwoch, 21. März 2007

Der Austrieb - wilde Gesellen



Mitte Februar ist es schon ganz deutlich.
Die neuen Triebe der Baumpäonie kommen
aus dem alten Holz. Vor drei Wochen waren
es noch zarte rote Spitzen. Inzwischen zeigt
ein wilder Wuschelkopf schon seine ersten
Differenzierungen. Aus der Mitte wird in
wenigen Wochen eine Blütenknospe entstehen
und die roten Zacken werden dann das grüne
Blattwerk bilden.

Mit Riesenschritten geht es aufwärts.
Am Ende der Stiele erahnt man langsam
die zukünftigen Zweige und Blätter.

Unbändige Kraft und grenzenlose Energie
scheint aus den neuen Trieben hervor zu brechen,
so forsch entwickeln sich die roten Aufsteiger
aus dem grau-braun verholzten Geäst.

Die Saatstände des Vorjahres sind
schon längst kraftlos abgeknickt und
werden vom neuen Austrieb
immer mehr beiseite gedrängt.

Immer zahlreicher und ungestümer
schieben sich die roten Kraftpakete empor
und bilden eine erste Krone.

Ein einzelner Austrieb in seiner wilden Schönheit.

11 Triebe werden später eine Blüte tragen.
Noch sind diese Knospen jedoch
von ihren zukünftigen Blättern umhüllt.

Nun folgt: Die Knospen - Die Traumelf


Fotos: S.Schneider


Dienstag, 20. März 2007

Der Garten erwacht



Erste Sonnenstrahlen fallen auf Teich und Steg.

Immer mehr kleine grüne Blättchen erheben sich
aus der wärmenden Mulchschicht.

Die Strahlenanemone - Anemone blanda, bringt etwas Farbe ins Beet.

Noch erscheint die Fläche unter den Apfelbäumen nur grün,
doch die ersten kleinen himmelblauen Blüten des Gedenkemeins
sind schon da!

Die Korkenzieherhasel schmückt sich mit gelben Kätzchen.

Das Lungenkraut bringt immer wieder neue weiße Blüten hervor.

Aber etwas kalt und feucht ist es doch noch.

Fotos: S.Schneider & W.Hein



Donnerstag, 15. März 2007

Dienstag, 13. März 2007

Endlich - die Leberblümchen



Die blauviolette Blüte des Leberblümchens
wurde bereits sehnsüchtig von uns erwartet.


Die ersten Blätter dieser zarten Staude zeigten sich erstaunlich früh.
Auch die kleinen Knospen im Mittelpunkt waren in diesem Jahr
recht schnell zu erahnen. Fast jeden Tag gingen wir nun in den Garten
um die erste Blüte "herbeizuschauen". Doch als ob uns das Pflänzchen
ein wenig zappeln lassen wollte: die Knospen erhoben sich immer
weiter aus der Mitte, wollten sich aber einfach nicht öffnen.

Aber plötzlich war sie da - die erste Blüte!
Und nicht nur eine, nein gleich mehrere,
die alle nur darauf gewartet hatten sich zu öffnen.

Und es leuchtete nicht nur dieses größere Leberblümchen
unter dem Flieder hervor - überall im Garten haben sie sich
bereits ausgesamt und treten erst durch ihre Blüten
unter Sträuchern und in den Bodendeckern in Erscheinung.






Und ein kleines Pflänzchen steht ganz versteckt
unter der Himalaya-Zeder.

Fotos: S.Schneider & W.Hein

Wir sind glücklich mit unseren zwei Leberblümchen in reinem blau-violett.
Wer nun doch über ein weißes oder gefülltes Leberblümchen nachdenkt,
der sollte mal wieder in "Meine grüne Leidenschaft" vorbeischauen:

http://hostat-elfriede.blogspot.com/2007/03/hepatica-leberblmchen.html

Montag, 12. März 2007

Graue Katzen am Wasser und mehr...

Der erste Weg am Morgen führt Allegra auf das Hochbecken.
Denn hier gibt es eine reichliche Gräserauswahl zum Knabbern.

Auch Maus braucht wohl mal einen kleinen Snack.

Sie scheint es heute nicht so eilig wie sonst zu haben und
verschafft sich ersteinmal einen Überblick über den Garten.

Allegra beobachtet, was Maus beobachtet...

...und wir beobachten Maus und Allegra.

Was jetzt wohl in ihrem Kopf vorgeht?

Vielleicht sollte Allegra ja auch "Blumen-Limonade" trinken?



Maus ist jetzt fit für diesen Tag!


Ab Donnerstag dem 15. März 2007
geben wir unseren beiden grauen Katzen mehr Raum ...

Unter
http://graue-katzen.blogspot.com
werden bald mehr Bilder von Maus und Allegra veröffentlicht.
Auch haben wir einiges über sie zu erzählen.
Der Blog "Maus, Allegra & andere Katzen"

ist über den gleichnamigen Link auf dieser Seite
in der Rubrik "Dies & Das zum Thema Garten" zu erreichen.


Fotos: S. Schneider

Sonntag, 11. März 2007

Krokuswiese



Das Gras ist noch niedrig und grau.
Jetzt kommen die Krokusse hervor.
Mit ihrem frischen kraftvollem Grün und
den weißen leuchtenden Blütenköpfen
beleben sie die sonst noch so triste Wiese.

Sie stehen noch recht vereinzelt
und brauchen etwas mehr Zeit um sich zu Vermehren.

Dort, wo anfänglich mehrere Zwiebeln in die Erde gesetzt wurden,
sind schon üppige Blütenbüschel entstanden.

Wie aufgereiht stehen sie hier nebeneinander.

Ihre orangefarbenden Staubgefäße
wirken im Weiß der Blütenkelche noch sonniger.

Lichtdurchflutet stehen sie hier im Halbschatten

Blühend und im Vergehen...

Sehnsüchtiges Warten auf die Insekten.

Diese drei Krokus-Varianten gibt es in der Wiese.
Wildkrokusse "Miss Vain" & "Jeanne d'Arc" und
eine Fehlfarbe, die eigentlich im Vorgarten blüht.

Die ersten Blüten verwelken und biegen sich nach außen.

Immer mehr Blüten legen sich jetzt zur Seite.

Jetzt ist ihre Blütezeit fast beendet.
Die Wiese wird allmählich grüner und das Gras will höher hinaus.
Die Krokusse können sich jetzt in Ruhe zurückziehen
und kommen hoffentlich im nächsten Jahr wieder...

Fotos: S. Schneider & W. Hein