Mittwoch, 6. Juni 2007

Die "Bettenbrock"

Oder wie ein Hochzeitsgeschenk nach Jahren
zum "Verhängnis" wurde ...






Diese Rose haben wir von Wolfgangs Nachbarin aus Osnabrück zur Hochzeit bekommen. Da sie namenlos war, gaben wir ihr einfach den Namen der Nachbarin - "Bettenbrock". Sie wurde neben einem kleinen Rhododendron auf unser erstes neu angelegtes Beet gepflanzt. Ein noch kleinerer Buchsbaum leistete ihr damals Gesellschaft. Im folgenden Jahr war sie recht kümmerlich. Auch in den nachfolgenden Jahren war sie mal von Mehltau und dann wieder von Blattläusen oder anderem Getier befallen. Sie brachte aber trotzdem tapfer unzählige kleine weiße Blüten hervor.

Nach 6 Jahren - im Jahr 2002, als unser Garten extrem unter der Schneckenplage litt, hatten wir viele unserer Stauden durch diese Plagegeister verloren. Aber in demselben Jahr überzeugte uns diese Rose: Sie hatte sich inzwischen den Rododendron als Kletterhilfe genommen und verteilte ihre reich gefüllten Blütenzweige über ihn. Der kleine Buchsbaum vor ihr stützte ihre Triebe nach vorne ab. Durch die Pflanzgemeinschaft mit dem Rhododendron hatte sie mehr Wasser bekommen und schenkte uns den ganzen Sommer unentwegt neue weiße Blütentrauben. Der restliche Garten war zu dieser Zeit ziemlich Grün, da wir überwiegend Frühjahrs- bzw. Frühsommer-Pflanzen in unserem Garten hatten. Rosen könnten doch eine Alternative sein, um die Blütezeit in unserem Garten zu verlängern ...

Also wurden die Weihnachtsgeschenke des Jahres 2002 in Gutscheine für Rosen verwandelt. Im Frühjahr 2003 wurden dann Mme Plantier, Glamis Castle, Little White Pet, Winchester Cathedral und Mme Hardy gekauft. Der Start war nicht so günstig, da diese Container-Rosen zu früh gekauft wurden und noch nicht so gut durchgewurzelt waren. Auch ein paar weiße Rosen aus dem Baumarkt wollten sich nicht so entwickeln, wie wir es uns erhofft hatten. Trotzdem erlagen wir im folgenden Sommer dem Charme einer riesigen Container-Rose mit dem Namen White Flight. Diese Rose faszinierte nun auch Wolfgang so sehr, dass er seitdem mit mir die Gartencenter und Baumschulen durchstöbert, sich für Rosenbücher interessiert und im Internet auf die Suche nach weißen Rosen geht. Und da diese Rosen im Anfang teilweise schwer zu unterscheiden waren, wurden alle ausgiebig fotografiert. Ebenso gehören jetzt Besuche des Rosariums in Sangerhausen zu unserem gemeinsamen Rosenthema. Und wäre Zeit nicht so ein rares Gut, wäre die Liste der zu besuchenden Rosengärten und Baumschulen im In- und Ausland riesig. So wurde diese kleine weiße Rose nach einigen Jahren plötzlich und unerwartet zu einem der schönsten und wichtigsten Geschenke und andererseits zu unserem "Verhängnis" ...

Inzwischen sind wir uns ziemlich sicher, dass es sich bei dieser dankbaren Rose um eine Alba Meidiland handeln muss: Im Jahr 2005 gab es einen Gutschein, der in "eine Rose nach Wunsch" umgewandelt werden sollte. Niemand außer uns hat noch den Überblick, welche Rosen in unserem Garten stehen. Also wurde eine bereits lang ersehnte Alba Meidiland, die im Jahr zuvor vergriffen war, dafür besorgt. Als sie dann endlich im Garten blühte, sah sie unserer "Bettenbrock" erstaunlich ähnlich.




Zur Hochzeit sollten wir auch von meiner Großmutters eine weiße Rose für unseren gerade entstehenden Garten erhalten. Sie war der Meinung, dass in jeden Garten Rosen gehören. Hätte meine Großmutter damals bereits die Alba Meidiland gekannt, so hätten wir bestimmt auch diese Rose von ihr bekommen. So wurde es allerdings eine Schneewittchen, da diese Rose bereits Anfang der 70iger in ihrem Garten gepflanzt wurde und ihr seitdem jedes Jahr durch die reiche Blütenfülle Freude bereitet.





Eine weitere weiße Rose, die meine Großmutter uns zur Erinnerung an diesen besonderen Tag schenkte, war die Swany. Als ich 1983 mit meinem weißen Vorgarten in Braunschweig begann, wurde neben der Schneewittchen auch eine weiße Bodendeckerrose mit dem Namen Swany angepflanzt. Diese Bodendeckerose entwickelte sich aber dank des in ihrer Nähe stehenden Ligusters zu einer Kletterrose. Jedes Jahr wurden ihre Triebe länger und die Blüten zahlreicher, so dass meine Großmutter den ganzen Sommer über vor ihrem Schlafzimmerfenster in ein weißes Blütenmeer sehen kann.

Die Standortbedingungen, die wir unserer Swany anboten, waren leider nicht ganz so günstig, aber nach 11 Jahren hat sie sich endlich ihren Entfaltungsraum erobert und erfreut uns in diesem Jahr pünktlich zum Hochzeitstag mit ihren ersten 4 Blüten.

Fotos: S.Schneider & W.Hein


Kommentare:

guild_rez hat gesagt…

Liebe Silke und Wolfgang,
die Geschichte über Euer rosiges Hochzeitsgeschenk und die schönen Fotos der weissen Rosen, erwecken auch bei mir ein grösseres Interesse an der Vielfalt und Schönheit diese Pflanzen. Wir haben hier eine "Greater Toronto Rose & Garden Society." Bestimmt werde ich das nächste Meeting besuchen.
Leider habe ich im März den Vortrag von Herrn William Kordes III Besitzer der Firma Kordes, Deutschland verpasst.
Manchmal hat man einfach zu wenig Zeit..
Manchmal denke ich, wieviel mehr könnte ich im Leben noch erreichen, wenn ich nicht die vielen Stunden mit Schlaf verschwendete..
Aber so ist das Leben..
Liebe Grüsse Gisela

sisah hat gesagt…

Silke+ Wolfgang, wenn ich das jetzt richtig verstehe, hattet ihr jetzt Euren (wievielten?)Hochzeitstag. Meinen herzlichen Glückwunsch. Wenn man mit Pflanzen des Gartens Erinnerungen verbindet, finde ich das immer besonders schön. Von denen trennt man sich dann auch nicht so leicht, egal von welchen Krankheiten sie befallen werden.
Eure Weiße-Rosen-Manie ist ansteckend, ich habe mich auch schon danach umgeschaut, dabei ist in meinem Garten gar kein Platz mehr dafür....Einige weiße habe ich aber auch, ich werde mal fotografieren und dann berichten.

@Gisela: Schlaf ist keine Zeitverschwendung, eine der Ursachen für mein Burn-Out war Schlafmangel bzw. gestörter Schlaf.
Schlaf ist unendlich wichtig für die Regeneration des Hirns und wie man inzwischen herausgefunden hat auch für den Lernvorgang. Es war deshalb gar nicht so falsch,wie ich vermute, als Schülerin das Vokabelheft nach dem Lernen im Bett unter das Kopfkissen zu legen...

SchneiderHein hat gesagt…

@sisah - der 11., ist uns aber eigentlich nicht so wichtig. Dagegen genau 21 Jahre sich gegenseitig in guten und schlechten Zeiten ertragen und trotzdem zusammen zu bleiben, ist mir persönlich viel wichtiger.
Der Tag ist nur insofern von Bedeutung, da wir zu diesem Anlass wirklich schöne und wichtige Pflanzen oder Pflanzgutscheine für unseren Garten als perfektes Startkapital erhalten haben. Es ist wirklich schön besondere Pflanzen mit bestimmten Freunden, Bekannten oder Verwandten bei unseren Gartenspaziergängen in Verbindung bringen zu können.
Für uns stand der Tag gestern dann tatsächlich ganz im Zeichen der Rose. War natürlich ganz schön anstrengend 3 Stunden nach Sangerhausen mit Stau und 2 Stunden zurück. Dawischen von 13 bis 19 Uhr nur interessante Rosen sichten, vermessen (da das Sangerhäuser-Rosenverzeichnis keine genau Auskunft über die Blütengrößen gibt) und 6 GB Fotos produzieren. War schon eine interessante Erfahrung, dass es zwar noch reichlich weiße Rosen gibt, aber wir langsam genug Varianten im Garten haben bzw. sie wirklich schwer zu bekommen wären, da sie nur dort stehen und nicht im Handel erhältlich sind. Aber Sammler finden trotzdem immer wieder neue Begründungsstrategien für Mehr...
Beim Thema Schlaf stimme ich Dir fast zu - der Mittelwert muß stimmen. Dann kann es mal mehr oder weniger sein, je nach Tagesform. Aber nur hektisch und pausenlos von einer zur nächsten Veranstaltung bzw. Projekt eilen, ohne Ruhephasen, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Wie gut, dass man sich da prima vom Garten ausbremsen lassen kann - einfach hinsetzen und alles ansehen!

Lis hat gesagt…

Schön dass euer Hochzeitsgeschenk jetzt einen Namen hat. Ihr habt so viel schöne weiße Rosen, zu dem vielen Grün in eurem Garten sieht das bestimmt klasse aus.
Lis

Birgit hat gesagt…

Liebe Silke, lieber Wolfgang, leider einen Tag zu spät, aber ich hatte (habe) sooo wenig Zeit im Moment. Trotzdem nicht minder herzlich: Alles Liebe und Gute zu Eurem Hochzeitstag von uns beiden.
Nun zu Euren wunderschönen Rosen und die schöne Geschichte drum herum. Habt Ihr sehr lieb geschrieben. Die Bettenbrock ist eine Rose, die auch mir sehr gut gefällt. Überhaupt gefallen mir die Weißen ja auch. Aber in Eurer "Grünen Hölle" sind sie zur Zeit bestimmt so richtig am Leuchten. Komisch, wir haben eine "Willi"-Rose. Haben wir vor einigen Jahren von Onkel Willi bekommen. Sie ist auch weiß, hat keinen Namen, hatte aber ein Schild "Nostalgische Rose". Jedes Jahr wird auch sie schöner.
Die Winchester Cathedral finde ich übrigens auch sehr schön. Aber GsD habe ich ja keinen Platz mehr dafür ;-). Wir wünschen Euch einen schönen lauen Sommerabend, vielleicht ja noch draußen. Viele Knuffs an die zwei Grauen. Berthold und Birgit

Andrea's Garden hat gesagt…

Hallo Silke, ich hatte bei Birgit gerade gelesen, dass sie eine Willi-Rose hat und dann las ich den Namen von eurer Hochzeitsrose. :-) Ich find die wunderschön. Ich hab auch 2 weisse Rosen, die ich sehr gerne mag. Nachträglich alles Liebe und Gute zum Hochzeitstag. Ich muss Sisah und dir zustimmen. Ich brauch auch Schlaf. Wenn ich schlecht schlafe, viel arbeite, kommt bei mir auch Burn-Out zum Vorschein. Das schlimme ist, ich bin so eine Nachteule und muss mich dazu zwingen, denn der Morgen ist immer schnell da. LG Andrea

Susanna hat gesagt…

Eure “Bettenbrock“ hat mich natürlich in Gedanken schon wieder durch meinen garten wandern lassen. Wo würde so eine rose noch hinpassen. Ich habe im Moment so viele Ideen das ich gar nicht weis wo ich anfangen soll zumal ich zur Verwirklichung tatkräftige Unterstützung gebrauchen könnte. Martin ist da leider nicht sehr hilfreich der garten liegt ihm, verharmlosend Ausgedrückt, nicht sehr am herzen. Manchmal denke ich ernsthaft darüber nach mir Unterstützung zu kaufen, vielleicht sollte ich vorher aber noch im Lotto gewinnen.

Barbara hat gesagt…

Ein Dankeschön für euren Besuch in meinem Garten. Der blog ist an eine neue Adresse gezügelt, www.baroga.ch, für den Fall, dass ihr wieder mal reinsehen möchtet.
Die Geschichte um eure weissen Rosen gefällt mir sehr. Auch in meinem Garten stehen verschiedene Pflanzen, die an schöne Begebenheiten oder liebe Menschen erinnern, die Rose Schneewittchen gehört dazu und natürlich meine allererste Rose im Garten (eine rote Floribunda namens Fidelio, nomen est omen!!!).
Lieben Gruss
Barbara (trübel)