Sonntag, 10. Dezember 2006

Die Vorweihnachtszeit 2006




Die Adventszeit ist warm und schneefrei.
Die wenigen Nächte mit leichtem Frost geben dem Wintergarten
noch nicht sein typisch graubraunes Gesicht.

Die vorweihnachtliche Dekoration bleibt herbstlich
und setzt Akzente in Orange und Rot.


Den Steg entlang in den mittleren Garten
Im milden Winter treffen Rosenblüten auf Hagebutten:
Swany, Guirlande d´Amour, White Flight

Winterimpressionen: Liguster, Ilse Krohn Hagebutten, Apfel
Blüte und Saatstände: Clematis Alpina, Christrose Niger, Scheinkerrie
Grüne Blüten zur Unzeit: Rosa Viridiflora und Nieswurz

Dieser Reiher hat sein Revier am Teich,
auch wenn der Verdacht besteht,
dass seine echten Kollegen ihn nicht ganz ernst nehmen.


Montag, 9. Oktober 2006

Der Herbst 2006




Nach dem üppigen und überreichen Grün
der letzten Wochen zeigt sich im Herbst allmählich
wieder die geometrische Struktur des Gartens.

Die weiß/blauen Blüten sind inzwischen
nur noch vereinzelt anzutreffen.
Kräftige, warme Töne ergänzen die Gartenfarben:
Überall bilden die Rosen glänzende Hagebutten aus.


Die Tischdekoration schummelt mehr Farbe in den Garten.

Die Apfelernte kommt ins Glas.

Im mittleren Teil des Gartens hält das Sommerflair noch länger an.

Weithin sichtbar leuchtet das strahlende Weiß der Herbstanemonen.

Fein gefiederte Blüten: Fette Henne und Astern
Eine Einheit aus Clematis, Swany und Geißblattbeeren
rankt im Liguster.

Buchsbaumkugeln markieren den Endpunkt der Betonfläche.


Die Saatstände der Rasselblume und im Gegensatz dazu
blühende Astern - l
eider ein beliebtes Schneckenfutter,
wenn sie nicht mit Kaffeesatz geschützt werden.


Blühen im Verborgenen:
Die Krötenlilie wächst nur im hintersten Winkel am Gartenzaun
und eine Aster wird vom Schneefelberich fast überwuchert.

Feurige Blätter von Heidelbeere und Cotenaster umrahmen
die letzten Blüten des Schlingknöterichs.

Im Wald modert malerisch ein alter Weidenstamm.
Durch den Mulch haben sich Pilze angesiedelt.

Auch die alten Betonplatten sind von Mulch umgeben.
Er entsteht immer wieder neu, wenn die Stauden zurückgeschnitten
und die Abschnitte geschreddert auf den Beeten verteilt werden.
Nackte Erde sucht man hier vergeblich.

Jetzt kann der Winter kommen.


Samstag, 15. Juli 2006

Der Sommer 2006 - die grüne Hölle


Es grünt so grün und der Garten wird unübersichtlich.

Vom alten Hühnerstall blieb nur noch die hintere Mauer stehen.
Sie ist Sichtschutz zum Nachbarn, Sonnenplatz und optischer
Abschluss für den Gartenteich. Seitlich lehnt sich ein Reisigbündel
an die Abbruchkante. Aber die White Flight hat diese Rankhilfe
schon vollkommen überwuchert.

Jetzt wird es wild: Den Steg entlang,
durch den Wald und ab in die grüne Hölle...

...mit großen Schritten über die alten Betonplatten...

...auf die große Steinfläche.
Zum Glück gibt es zwei Liegestühle auf der gepflasterten Freifläche.
Einer ist für uns reserviert, den anderen haben sich die
Streublümchen erobert. Es ist der einzige Platz, an dem sie gedeihen,
so dass sie dort gern geduldet werden.
Noch kann man den hinteren Teil des Garten ohne den gezielten
Einsatz der Rosenschere erreichen. Wenig später überwuchern
üppige Stauden den Weg und oben sind die wüst windenden
Brombeerranken kaum noch zu bändigen.

Unter den alten Obstbäumen tummeln sich Waldmeister,

Walderbeeren und Beinwell. Auch einige niedrige Pflanzen
dürfen sich in dieser Fläche zusätzlich ansiedeln.
Hinter dem Trampelpfad steigt die Bepflanzung langsam an:
Stauden, Rosen und Sträucher bieten einen perfekten
Sichtschutz zur Grenze.

Und hier der Blick nach links unter die drei Apfelbäume.


Dienstag, 11. Juli 2006

Der Sommer 2006 - einige Rosen

Sommerzeit ist Rosenzeit. Wer hätte denn ahnen können,
dass in diesem Jahr die Rosenblüte bis in den Winter dauern würde.

Aspirin
Alba Meidiland und Long John Silver
Sternenfloor, Princess de Nassau und Omi Oswald
Apfelblüte und Bobby James
Zweimal White Morsdag
Boule de Neige
Glamis Castle und Sombreuil
Crystal Fairy und Mme Hardy
Fair Bianca und Maid Marian

White Flight
R. Helenae, R. Duponti und Dünenrose
Sanders White und ein namenloser white Rambler
Kent und Guirlande d´Amour

Jacqueline du Pré und Domenique Louiseau
Von Rosen umgeben - der Planzkasten für "vergessene Gemüse",
die dort dann wirklich vergessen wurden.